Home » Heilpflanzen » Augentrost

Augentrost

Zusammenfassung

Augentrost : Heilpflanze mit einer antiseptischen Wirkung, welche hauptsächlich bei Augenproblemen, wie beispielsweise Konjunktivitis, als Kompressen und Augentropfen eingesetzt wird.

Name

Deutscher Name: Augentrost
Lateinischer Name: Euphrasia rostkoviana
Englischer Name: Eyebright
Französischer Name: Euphraise, euphraise officinale, casse-lunettes
Portugiesischer Name: eufrásia
Italienischer Name: Eufrasia

Famillie

Scrophulariaceae (Braunwurzgewächse)

Inhaltsstoffe

Iridoidglukoside, Lignane, Tannine, Phenolsäuren

​Verwendete Pflanzenteile

Getrocknete oberirdische Pflanzenteile

​Wirkung (Wirkung der Augentrost)

Augentonikum, Antiseptikum, leicht adstringierend

Anwendungsgebiete (Anwendung  der Augentrost)

Augenerkrankungen: Konjunktivitis (ergänzend), Gerstenkorn (ergänzend), müde Augen

Namen der Präparate

Weleda ®: Euphrasis Comp. als Augensalbe oder Augentropfen

*Achtung : Die oben erwähnten Medikamente stellen nicht alle existierenden Heilmittel dar und sind nicht repräsentativ. Es handelt sich um eine Auflistung, welche auf keinen Fall vollständig und als indikativ zu betrachten ist. Bei Fragen zu den Medikamenten konsultieren Sie bitte die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Spezialisten

Präparate (galenische Formen)

– Augentrostlotionen
– Augentrostkompressen oder Augentrostaugenbäder

Wo wächst der Augentrost ?

Der Augentrost wächst in Europa. Zum Beispiel in den Alpen.

Wann sollte der Augentrost geerntet werden?

Die Blüten des Augentrost blühen von Mitte Sommer bis Ende Herbst (in den Alpen eher im Herbst).

​Bemerkungen

– Aus wissenschaftlicher Sicht bleibt die Wirksamkeit des Augentrosts zu beweisen, wie Prof. Hostettmann (Pharmazieuniversität Genf, Schweiz), Spezialist auf dem Gebiet der Heilpflanzen, in seinem im Jahr 2001 veröffentlichten Buch “Tout savoir sur les plantes médicinales des montagnes ” schrieb.

– Im Wallis (in den Schweizer Alpen) mazerierten die Menschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Augentrost in Schnaps und applizierten ihn auf die Augenlider zur Verbesserung verschiedenster Augenprobleme (zur Erinnerung, zu dieser Zeit gab es in diesen abgelegenen Gebieten keine Brillen).

– In der Schweiz gibt es viele homöopathische Präparate oder Medikamente der anthroposophischen Medizin (z.B. Weleda ®) aus Augentrost mit einem bedeutenden kommerziellen Erfolg.

Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 27.06.2014 verändert.

Themen