Home » Heilpflanzen » Chili

Chili

Zusammenfassung

Es handelt sich um eine Heilpflanze, die bei rheumatischen Erkrankungen verwendet wird. Sie kann in Form einer Salbe, Pflaster oder einer Kompresse zum Einsatz kommen.

Name

Deutscher Name: Chili, Cayenne-Pfeffer
Wissenschaftliche Bezeichnung: Capsicum annuum L. (veraltet Capsicum frutescens L.)
Englischer Name: Cayenne pepper, Capsicum, Chilli pepper
Französischer Name: Poivre de Cayenne, piment
Portugiesischer Name: Pimenta-malagueta, Pimente Cayenne, pimenta de caiena

Famillie

Solanaceae (Nachtschattengewächse)

Tatsächlich gibt es auf der Welt mehr als 1500 unterschiedliche Formen der Gattung Capsicum.

Inhaltsstoffe

– Capsaicin
– ätherische Öle
– Vitamin C

Verwendete Pflanzenteile

Reife und getrocknete Früchte

Wirkung

Interne Verwendung
Gegen Juckreiz

Äußerliche Anwendung
Stimuliert die Magen-Darm-Sekrete

Wirkung des Capsaicins:
Bei externer Anwendung dringt Capsaicin in die Haut ein und bindet sich an spezifische Rezeptoren, um die Bildung einer Substanz, die für die Schmerzweiterleitung an das Gehirn zuständig ist, zu verringern. Capsaicin wirkt indirekt schmerzlindernd.

Anwendungsgebiete

Äußerliche Anwendung (Salbe, Tinktur, warme Kompresse, Pflaster)
– Rheuma: besonders bei akuten Muskelschmerzen, Arthritis, Arthrose, Schmerzen und Verspannungen.
Rückenschmerzen
– Juckreiz
– Gürtelrose
Hinweis: Für Salben: Konzentration von Capsaicin von etwa 0,01% bis 0,025%.

Innere Anwendung
Gastrointestinale Beschwerden, Reisekrankheit (Nausea), Diabetes (gemäss einer Forschungsarbeit der Universität Ulsan in Südkorea, erschienen im Jahre 2009), manchmal gegen Bluthochdruck, Übergewicht und Adipositas (gemäss einer Studie vom Jahr 2015, lesen Sie unter Bemerkungen)

Nebenwirkungen

Innere Anwendung
Durchfall, Magen-Darm-Probleme

Äußerliche Anwendung
Allergie, Rötung.

Kontraindikationen

Allergie gegenüber dieser Pflanz

Interaktionen

Keine bekannten Wechselwirkungen

Zubereitung auf der Basis von Chili

– Kompresse auf der Basis von Chili
– Salbe auf der Basis von Chili (wird beispielsweise durch den Apotheker zubereitet).
– Pflaster auf der Basis von Chili
– Chili-Pulver
– Infusion auf der Basis von Chili

Wo wächst Chili?

Chili wächst in den warmen Regionen wie z.B. in Mexiko und in ganz Südamerika. Man kann Chili ebenfalls in Europa oder Nordamerika (z.B. Quebec) anbauen, zudem kann sie auch drinnen kultiviert werden.

Heute sind Indien und China die beiden wichtigsten Erzeugerländer von Cayennepfeffer (Gattung Capsicum annum).

Wann muss man Chili ernten (Früchte des Cayennepfeffers)?

Man erntet im Sommer, wenn die Früchte ganz reif sind. Sobald sie geerntet sind, muss man sie im Schatten trocknen lassen.

Bemerkungen

– Die Verwendung einer Salbe auf Basis von Cayennepfeffer, die oft vom Apotheker auf Verordnung des Arztes hergestellt wird, kann bei Rheuma und insbesondere bei Rückenschmerzen (gemäss einer klinischen Studie, die 2006 in Kanada durchgeführt wurde) sehr wirksam sein. Um eine Salbe mit Chili herzustellen, muss der Apotheker den Cayennepfeffer als Pulver oder essentielles Öl in eine Salbengrundlage einarbeiten. Diese Pflanze kann auch als Pflaster oder ölige Lotion angewendet werden. Das Capsaicin, der Wirkstoff des Cayennepfeffers, ist für die schmerzstillende Wirkung bei Rheuma verantwortlich.

– Eine Studie, die Ende 2009 von der Universität von Ulsan in Südkorea publiziert wurde, hat gezeigt, dass die innere Anwendung von Chilipulver eine positive Wirkung bei Diabetes aufzeigt. Es handelt sich auch hier um den Wirkstoff Capsaicin, der eine medizinische Wirkung aufzeigt.

– Chili ist ein Gewürz, das seinen Ursprung in tropischen und subtropischen Regionen von Amerika hat. Es wurde erstmals 1493 (15.Jahrhundert) durch die spanische Besatzung von Christoph Kolumbus beschrieben. Halten wir fest, dass Kolumbus zwar Italiener war, aber unter der spanischen Flagge arbeitete. Die Portugiesen haben im 16.Jahrhundert dieses Gewürz nach Indien und Afrika gebracht. Chili ist eine Pflanze, die in vielen kulinarischen Kulturen eingesetzt wird, wie z.B. in der mexikanischen Küche (in Spanien nennt man es Chili oder Chile und wird vor allem in Chili con carne oder bei Fleisch angewendet), aber auch in der indischen oder italienischen Küche.

– Die traditionelle Heilkunde in Mexiko setzt Cayennepfeffer gegen Zahnschmerzen ein. In der Vergangenheit verwendeten die Mayas Cayennepfeffer zur Behandlung von Infektionen, während die Azteken es bereits gegen Zahnschmerzen einsetzten.

Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 28.07.2016 verändert.

Themen