Home » Heilpflanzen » Feige

Feige

Zusammenfassung

Feige : Abführende Heilpflanze, welche bei Verstopfung häufig als Sirup angewendet wird.


Name

Deutscher Name: Feige
Lateinischer Name: Ficus carica
Englischer Name: Fig
Französischer Name: figue
Portugiesischer Name: figo
Italienischer Name: fico

Famillie

Moraceae

Inhaltsstoffe

– Zucker
– Pektin
– Schleimstoffe
– Zitronensäure
– Weinsäure

​Verwendete Pflanzenteile

Getrocknete Früchte

​Wirkung (Wirkung des Feige)

Schwaches Laxans (für Kinder zum Beispiel)

Anwendungsgebiete (Anwendung des Feige)

Bei (leichter) Verstopfung und häufig in Kombination mit anderen abführenden Mittel.

Nebenwirkungen

exzessiver Durchfall

Kontraindikationen

keine bekannt (unserer Meinung nach)

Interaktionen

keine bekannt (unserer Meinung nach)

Namen der Präparate

Caricae sirupus compositus (Herstellung in der Apotheke), Fruttasan® N, Zeller® Feigensirup mit Senna (Sennesfrüchten)

*Achtung : Die oben erwähnten Medikamente stellen nicht alle existierenden Heilmittel dar und sind nicht repräsentativ. Es handelt sich um eine Auflistung, welche auf keinen Fall vollständig und als indikativ zu betrachten ist. Bei Fragen zu den Medikamenten konsultieren Sie bitte die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Spezialisten

Präparate (galenische Formen)

– Feigensirup

Wo wächst die Feige?

Der Feigenbaum wächst in Europa (vorallem im Süden).

Wann sollte die Feigenernte stattfinden?

In der Schweiz und in Frankreich werden die Feigen von August bis Oktober geerntet. Weiter im Süden kann mehrere Male pro Jahr geerntet werden.

​Bemerkungen

– Die als Laxans verwendete, getrocknete Feige hat eine schwache laxative Wirkung. Man kan ihr auch unterstellen, dass sie nicht immer wirkt (verglichen mit Senna), doch wenigstens hat sie den Vorteil, dass sie wenig Nebenwirkungen aufweist.
Ein natürliches, einfaches und effizientes Heilmittel gegen leichte Verstopfung.

Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 29.06.2014 verändert.

Themen