Home » Heilpflanzen » Huflattich

Huflattich

Zusammenfassung

Huflattich: Es handelt sich um eine entzündungshemmende Heilpflanze, die gegen Husten und die Bildung von Schleim verwendet wird. Die Anwendung erfolgt in der Regel in Form einer Infusion (Tee).


Name

Deutscher Name: Huflattich
Lateinischer Name: Tussilago farfara
Englischer Name: ass’s Foot
Französischer Name: Tussilage
Portugiesischer Name: Tussilagem, Unha-de-asno, unha-de-cavalo
Italienischer Name: farfaro

Famillie

Asteraceae

Inhaltsstoffe

Gerbstoffe, Flavonoide, Pyrrolizidinalkaloide, Schleimstoffe

​Verwendete Pflanzenteile

Getrocknete Blätter

​Wirkungen

Entzündungshemmend, antibakteriell, krampflösend.

Anwendung

Innere Anwendung
Husten, Schleim, Heiserkeit
Hinweis: Lesen Sie gründlich die Abschnitte „Nebenwirkungen, Gegenanzeichen und Wechselwirkungen von Huflattich“.

Äußerliche Anwendung
Schuppen (Shampoo)

Nebenwirkungen

Diese Heilpflanze verfügt über das Gehalt von Pyrrolizidin, welches sich trotz einer geringen Konzentration bei häufiger Verwendung toxisch auf die Leber auswirken kann. Aus Sicherheitsgründen sollte die Anwendung nicht länger als einen Monat erfolgen.

Kontraindikationen

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit (befolgen Sie dieses Gegenanzeichen).

Interaktionen

Keine bekannten Wechselwirkungen

Zubereitung auf der Basis von Huflattich

– Huflattich-Infusion (Huflattich-Tee)

Wo wächst Huflattich?

Huflattich wächst in Europa.

Wann wächst Huflattich?

​Hinweise

Verwenden Sie diese Heilpflanze nicht länger als einen Monat. Huflattich verfügt über ein kleines Gehalt an Pyrrolizidin, welches sich über eine längere Anwendungsdauer toxisch auf die Leber auswirken kann. Aus diesem Grund sollte die Anwendungsdauer maximal 1 Monat betragen.

tussilage-farafara

Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 29.06.2014 verändert.

Themen