Home » Heilpflanzen » Knoblauch

Knoblauch

Zusammenfassung

Heilpflanze, die bei Bluthochdruck und Atherosklerose hilft. Wird oft in der Form von Kapseln oder Tabletten eingenommen.


Name

Deutscher Name: Knoblauch
Lateinischer Name: Allium sativum L.
Ausführlichere Informationen zum schwarzen Knoblauch siehe unten
Englischer Name: allium, garlic or common garlic
Französischer Name: ail
Italienischer Name: aglio

Famillie

Alliaceae
Bemerkung: Zur Familie des Knoblauchs gehört auch auf die Zwiebel

Inhaltsstoffe

– Aetherisches Öl (Alliine, Allicin)
– Steroidsaponine

Verwendete Pflanzenteile

Sprosswiebeln

Wirkung

– Blutdrucksenkend
– Steigung des (gesunden) HDL-Cholesterinspiegels und Senkung des (schlechten) LDL-Cholesterinspiegels (durch Hemmung der Cholesterin-Biosynthese)
– Desinfizierend (antibakterielle Wirkung)
– Knoblauch wirkt antibakteriell gegen mehrere Erregerstämme, die zu Durchfall führen: Salmonella, Escherichia, Entamoeba histolytica und Giardia lamblia.

Anwendungsgebiete

Innere Anwendung (Tabletten, Kapseln, Sirup)
Bluthochdruck, Cholesterin, Prävention von kardialen Problemen, gastrointestinale Probleme, Insektenstiche (vorbeugend dank dem abstossenden Geruch von Knoblauch), Bronchitis, Husten, Halsschmerzen, Harnsteine (als Gewürz), Durchfall (aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung, siehe Abschnitt Wirkungen oben).

Achtung: Bluthochdruck und Cholesterinprobleme sind schwere Erkrankungen. Knoblauch kann eine ergänzende Massnahme sein, ist aber nicht eine Behandlung erster Wahl. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Äussere Anwendung:
Warzen, Entzündungen des Ohres (Otitis), Madenwürmer, Fieberbläschen, Mykosen.

Nebenwirkungen

Schlechter Atem, Blähungen. Bei übermässiger Knoblaucheinnahme können Magenbeschwerden auftreten.

Kontraindikationen

Keine bekannt

Wechselwirkung

Vorsicht bei der Einhame von Knoblauch zusammen mit dem Wirkstoff Warfarin. Bei weiteren Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Namen der Präparate

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Zum Beispiel in der Schweiz : Arkocaps® Knoblauch.

Präparate (galenische Formen)

– Knoblauchtabletten oder Knoblauchdragées (bei Hypertonie und erhöhtem Cholesterinspiegel)

– Knoblauchkapseln (bei Hypertonie und erhöhtem Cholesterinspiegel)

Knoblauch-Sirup (bei Husten)

– Knoblauchzehe (bei Halsschmerzen)

Knoblauchsalbe (gegen Hühneraugen)

Knoblauch gegen Darmparasiten

ail-une

Wo wächst der  Knoblauch?

Der Knoblauch wächst in vielen Gegenden der Welt (Europa, Amerika).
Es ist wichtig zu wissen, dass der weiße Knoblauch nicht wild wächst und deshalb angebaut werden muss. Man geht davon aus, dass er bereits vor 7.000 Jahren erstmals angebaut wurde.

knoblauch-ail-culture-fotolia-2016

Wann blüht diese Heilpflanze?

Der Knoblauch blüht im Juni. Die Knoblauchernte erfolgt in Europa und in Nordamerika vor allem im Juli und teilweise im August.

Bemerkungen

– Eine unangenehme Nebenwirkung von Knoblauchpräparaten ist das mögliche Auftreten von schlechtem Körpergeruch durch das Schwitzen. Die Präparate, die eine solche Nebenwirkung ausschliessen sind meistens leider unwirksam, da der auschlussgebende Wirkstoff des Knoblauchpräparates diesen möglichen Körpergeruch verursacht.

Schwarzer Knoblauch
– Es gibt auch den schwarzen Knoblauch, weißer bzw. gezüchteter Knoblauch (Allium sativum L.), der bei hoher Temperatur erhitzt wurde. Der Vorteil des schwarzen Knoblauchs besteht darin, dass er nicht zu Mundgeruch führt, wie das beim weißen Knoblauch der Fall ist. Einigen Studien zufolge, die im Jahr 2015 veröffentlicht wurden, soll der schwarze Knoblauch ähnliche medizinische Eigenschaften besitzen wie der weiße Knoblauch, doch weitere Forschungsarbeiten werden erforderlich sein, um seine Eigenschaften vollständig einzuordnen. Man erhält schwarzen Knoblauch durch wochen- oder monatelanges Erhitzen der Knollen des weißen Knoblauchs. Weil der schwarze Knoblauch erhitzt wurde, enthält er im Gegensatz zum weißen Knoblauch kein Allicin mehr. Schwarzer Knoblauch enthält jedoch S-Allyl-Cystein (SAC), ein Antioxidans, das auch im weißen Knoblauch vorhanden ist.
Schwarzer Knoblauch wird hauptsächlich in Asien verwendet.

schwarzer-knoblauch-fotolia-2016

– Während dem ersten Weltkrieg verwendete man äusserlich Knoblauch, um gewisse Kriegsverletzungen zu behandeln.

– Allicin ist eine wichtige Substanz im Knoblauch und hat antioxidative Eigenschaften (insbesondere eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs). Es handelt sich um eine organische Schwefelverbindung.

– Für eine präventive Wirkung auf die Gesundheit wird empfohlen, täglich 1 Knoblauchzehen zu essen (wenn möglich roh, z.B. im Salat). Wenn er gekocht wird, sollte er die Kochtemperatur von 60 Grad Celsius nicht überschreiten, um die positiven Eigenschaften nicht zu zerstören. Wird Knoblauch roh gegessen, sollte man ihn fein schneiden und dann 5 bis 10 Minuten warten. Während dieser Zeit beobachtet man die Freisetzung von Allicin.

– Gemäss einer chinesischen Studie, senkt die tägliche Einnahme von Knoblauch das Lungenkrebsrisiko um 40%. Unter den Rauchern sinkt das Risiko um 30%. Die Studie wurde mit 6000 Menschen durch das Kontroll- und Präventionszentrum der Provinz Jiangsu in China durchgeführt.

– Im Jahr 1858 dokumentierte der Chemiker und Mikrobiologe Louis Pasteur in Frankreich als Erster Forscher die Fähigkeit des Knoblauchs zur Hemmung der Bakterienvermehrung. Zu diesem Ergebnis gelangte Louis Pasteur, indem er Knoblauchzehen in eine mit Bakterien gefüllte Petrischale legte. Einige Tage später stellte er fest, dass sich um jede Knoblauchzehe ein bakterienfreies Areal gebildet hatte. Diese Entdeckung bildete den Auftakt zu Tausenden von Studien, die in der Folgezeit zum Thema Knoblauch veröffentlicht wurden. Heute ist der Knoblauch die am meisten analysierte Heilpflanze weltweit.
Allerdings müssen wir anmerken, dass die bakterizide Wirkung des Knoblauchs nicht so stark ausgeprägt ist wie bei den synthetischen Antibiotika. Wie Penizillin ist Knoblauch ein so genanntes Breitspektrumantibiotikum, d. h. er wirkt gegen zahlreiche Bakterienarten, die Krankheiten verursachen. In unserer Zeit, die mit einem Anstieg antibiotikaresistenter Bakterien konfrontiert ist, könnte Knoblauch eines Tages eine Alternative zu den (synthetischen) Antibiotika darstellen.

– Zu Beginn unserer Zeitrechnung wurde Knoblauch in der traditionellen chinesischen Medizin insbesondere gegen Verdauungsprobleme eingesetzt.


– Im Mittelalter wurde Knoblauch in den Heilpflanzengärten der Klöster angebaut. Zur damaligen Zeit wurde Knoblauch insbesondere gegen verschiedene Verdauungsbeschwerden eingesetzt.

Quellen (Referenzen) : National GeographicThe Wall Street Journal (Ausgabe vom 21. Juni 2016). Bilder: Creapharma.de, Fotolia.com

Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 26.10.2016 verändert.

Themen