Home » Heilpflanzen » Mate

Mate

Zusammenfassung

Heilpflanze, die bei Ermüdung und Diät hilft. Wird oft als Tee verwendet.


Name

Deutscher Name: Mate, Mateblätter, Paraguay-Tee, Matebaum
Wissenschaftlicher Name: Ilex paraguariensis St. Hil.
Englischer Name: maté, mate, yerba mate
Französischer Name: maté
Italienischer Name: Mate

mate_folium_muedigkeit

Famillie

Aquifoliaceae

Inhaltsstoffe

Purinalkaloide (Coffein), Ätherisches Öl, Flavonoide

Verwendete Pflanzenteile

Blätter (Mateblätter)

Wirkung (Wirkung des Mate)

– Stimulierend, diuretisch, glycogenolytisch, lipolytisch, antioxidativ

Anwendungsgebiete (Anwendung des Mate)

– Bei Ermüdung, Diät

Nebenwirkungen

Gastro-intestinale Störungen,… für die Medikamente lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

mate-preparation

Kontraindikationen

Herzstörungen, für die Medikamente lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Interaktionen

Für die Medikamente lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Präparate (galenische Formen)

– Tee (Matetee) (Mate Tee zubereitung)

– Kapseln

SICH SELBER EINEN MATE TEE ZUBEREITEN; WIE IN SÜDAMERIKA!

Verwenden Sie eine spezielle Kalebasse (man spricht auch von “mate”, verwendeter Name in Südamerika) oder ein Glas mit einem speziellen Löffel und füllen Sie den Mate bis zur Hälfte dieses Gefässes.
Geben Sie während 10 Minuten warmes Wasser dazu, lassen Sie es ziehen und leeeren Sie das warme Wasser aus.


Trinken Sie den Mate anschliessend mit heissem bis sehr heissem Wasser mit einem Speziallöffel (auch in Frankreich in spezialisierten Geschäften erhältlich). In Spanien nennt man diesen Löffel Bombilla. Sie können immer noch Zucker ergänzen, wenn das Getränk zu bitter ist.

Geben Sie jedes Mal etwas Wasser dazu und ergänzen Sie wenn nötig mit neuem Mate. Drehen sie den Löffel bei jeder Beigabe von Wasser und laden Sie so aktiv den Tee auf. Manche Menschen bevorzugen es, den Löffel (Bombilla) nicht zu drehen, um keine zu starke Zubereitung zu erhalten.

Der Mate wird mit Freunden getrunken! Für die Menschen, die in Südamerika reisen, handelt es sich um ein einmaliges Erlebnis.

Wo wächst  der Mate?

Mate ist ein Baum, der ursprünglich aus Südamerika kommt. Er wächst wild z.B. im Bezirk von Santa Catarina (im Süden von Brasilien). Es ist ein Baum, der 20 Meter hoch sein kann.

mate-jardin-bot-buenos-aires

Bemerkungen

– Mate wird in Südamerika in grossen Mengen konsumiert, es handelt sich in Argentinien, Uruguay, Paraguay und Brasilien (z.B. im Staat Rio Grande do Sul) um ein wahres Nationalgetränk. Diese Pflanze hat in Europa oder den USA (obwohl es westliche Kulturen sind) bei weitem nicht den gleichen Erfolg, diese Staaten bevorzugen Kaffee.

Schweizer in Argentinien, das «Eldorado», das sich negativ entwickelt hat

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, vor allem in den Jahren von 1920 bis 1930, dachten intellektuelle oder auch Geschäftsleute, dass Mate zu einem Weltgetränk wie Kaffee werden würde. Sie sahen ein wahres Eldorado vor sich.

Mehrere Schweizer haben sich im Norden von Argentinien in der Provinz Misiones, nahe der Grenze von Paraguay und Brasilien, niedergelassen. Die ersten Schweizer Kolonialherren sind 1920 angekommen und hatten einen gewissen Erfolg mit der Kultur von Mate. Die grosse Menge von Schweizern, die in den 1930er Jahren einwanderten, hatte durch die Vorkriegszeit eine gewisse Armut. Sie hatten bei weitem nicht die gleichen Schicksale. Eine dieser Schweizer Kolonien trug sogar den Name Eldorado. Leider für diese Menschen, hat Mate die Grenze nie wirklich verlassen und der Preis ist Ende der 1930er Jahren stark gesunken. Diese zukünftigen Bauern vom alten Kontinent (400 Familien), die 1937durch die Schweizer Behörden stimuliert wurden auszuwandern, hatten grösstenteils keine landwirtschaftliche Ausbildung, blieben meistens arm und haben den Anbau von Mate aufgegeben. Man vermutet, dass ¾ der 6000 Schweizer, die sich in der Provinz Misiones installiert haben, während diesen Jahren in die Hauptstadt Buenos Aires umgezogen sind oder in die Schweiz zurückkehrten. Das schwierige Klima, der Mangel an Kommunikation und Infrastruktur, wie z.B. Strassen, haben in dieser Zeit den Schweizern nicht geholfen, ihren Traum vom grossen Geld in Argentinien zu erreichen.

Es gibt zurzeit noch Schweizer Familien, die das Land bewirtschaften (insbesondere Früchte), vor allem in der Provinz von Misiones. Leider gibt es nebst den ökonomischen und klimatischen Schwierigkeiten in Lateinamerika nun auch ein neues Problem: die Gewalt. Im Jahre 2014 wurde an der Grenze zu Paraguay in der Stadt Montecarlo ein Schweizer auf wilde Art getötet.

Quellen: RTS; Notrehistoire.ch, La Nacion (argentinische Referenzzeitung)

– Die Wirkungen sind sehr ähnlich wie denen von Kaffee. Der Mate zeigt interessante medizinische Eigenschaften und hat eine sehr wichtige soziale Seite (wird oft in einer Gruppe aus der gleichen Kallebasse getrunken).

– Wissenschaftler haben herausgefunden, dass in bestimmten Region Lateinamerikas, in denen Mate-Tee konsumiert wird, die Kehlkopfkrebsrate und insbesondere die Speiseröhrenkresbsrate im Vergleich mit der übrigen Welt höher sind. Für diese Zunahme der Speiseröhrenkrebsfälle ist nicht der Mate-Tee selbst verantwortlich, sondern die Tatsache, dass viele Konsumenten den Mate-Tee zu heiß, beinahe kochend, trinken. Nach Angaben einer Institution, die an die WHO angegliedert ist, des International Agency for Research on Cancer (IRAC), gibt es einen handfesten Beweis dafür, dass sehr heiße Getränke, und in diesem Fall der Mate-Tee, zu Verletzungen der Speiseröhrenzellen führen und infolgedessen die Entwicklung eines Krebses begünstigen können. Um das Speiseröhrenkrebsrisiko einzuschränken, sollte die Trinktemperatur des Mate-Tees nicht höher als 65 °C sein. Diese von mehreren Universitäten auf der ganzen Welt und insbesondere von der University of South California (USC) durchgeführte Studie wurde am 15. Juni 2016 in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht.

– Eine Studie, die im Süden von Brasilien realisiert wurde, hat gezeigt, dass Mate das Cholesterin und insbesondere das LDL (schlechtes Cholesterin) um etwa 10% senkt. Dazu muss man täglich 1 Liter Mate im Abstand von 10 Minuten (vorher oder nachher) zum Essen in 3 Portionen einnehmen. Mate wirkt auf die Absorption von Cholesterin. Die klassischen cholesterinsenkenden Medikamente wirken hingegen normalerweise auf die Produktion von Cholesterin. Es ist auf jeden Fall möglich, gleichzeitig ein cholesterinsenkendes Medikament einzunehmen und auch Mate zu konsumieren (gibt keine Interaktion). Fragen Sie Ihren Arzt.

– In Brasilien (ausgenommen im Süden), wird Mate hauptsächlich als kalter Tee konsumiert, der mit wenig Zitrone verfeinert wird.

Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 13.10.2016 verändert.

Themen