Home » Heilpflanzen » Wallwurz

Wallwurz

Zusammenfassung

Heilpflanze, welche als Entzündungshemmer bei Schlägen und Prellungen als Gel äusserlich aufgetragen wird.


Achtung! Diese Pflanze darf nicht innerlich (geschluckt) angewendet werden, da ein Vergiftungsrisiko besteht!

consoude-plante
Name

Deutscher Name: Wallwurz, Echte Wallwurz, Beinwell
Wissenschaftlicher Name: Symphytum officinale
Englischer Name: comfrey
Französischer Name: consoude, grande consoude
Portugiesischer Name: confrei
Italienischer Name: consolida, consolida maggiore, erba di San Lorenzo

Famillie

Boraginaceae (Raublattgewächse)

Inhaltsstoffe

– Alkaloide (Pyrrolizidin,Allantoin)
– Tannine
– Pflanzenschleim

Verwendete Pflanzenteile

Getrocknete Blätter und Wurzel

wallwurz-kuzelv-fotolia

Wirkung

– Entzündungshemmend, beruhigend, adstringierend, Förderung der Wundheilung

Anwendungsgebiete

Äussere Anwendung (Salbe, Gel, etc.):
– Prellungen, Schläge, Verstauchungen, Verletzungen (ohne Läsion, keine offene Wunde), Arthritis, Verbrennungen
(Schmerzen von Verbrennungen)

Bitte beachten Sie, dass Sie diese Pflanze nicht für den innerlichen Gebrauch (schlucken) verwenden, da eine  Vergiftungsgefahr besteht, da die enthaltenen  Alkaloide (Pyrrolizidinalkaloide) giftig für die Leber sind.

consoude

Nebenwirkungen

Keine bekannt (unserer Meinung nach), wie bei allen Pflanzen existiert ein potentielles Risiko eine Allergie zu entwickeln.

Kontraindikationen

Schwangerschaft, Stillzeit, offene oder blutende Wunde

Interaktionen

Keine bekannt (unserer Meinung nach)


Namen der Präparate

Kytta® med Wallwurzsalbe (Rheumasalbe), Wallwurzgel Alpina®, Dr Andres® Wallwurzsalbe. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage dieser Medikamente.

*Achtung : Die oben erwähnten Medikamente stellen nicht alle existierenden Heilmittel dar und sind nicht repräsentativ. Es handelt sich um eine Auflistung, welche auf keinen Fall vollständig und als indikativ zu betrachten ist. Bei Fragen zu den Medikamenten konsultieren Sie bitte die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Spezialisten

Präparate (in welcher form? Arzneiformen der Wallwurz)

– Wallwurzgel

– Wallwurzumschlag

– Wallwurzsalbe

– Wallwurzmazerat

Wo wächst die Wallwurz?

Die Wallwurz wächst in Europa, in Asien und auch in Südamerika.

In Europa ist der wild wachsende Echte Beinwell hauptsächlich an den Flussufern der mitteleuropäischen Länder anzutreffen.
Der Echte Beinwell gedeiht gut an einem sonnigen Standort (direkte Sonneneinstrahlung).

Wann ernten?
In Europa werden die Blätter vor allem im Sommer und im Herbst geerntet, während die Wurzeln das ganze Jahr über geerntet werden können. Zur Information, die Blüten, die nach unserem Kenntnisstand in der Pflanzenheilkunde keine Verwendung finden, treten in Europa im Mai und im Juni auf.

Kann diese Pflanze in der freien Natur geerntet werden?
Ja, man findet sie auf Wiesen und in Uferregionen. Die Wurzel kann länger als ein Meter sein.

Bemerkungen

– Wallwurz ist eine Pflanze, welche bereits seit sehr langer Zeit (bereits in der Zeit der Griechen) dafür benutzt wurde, um Wunden (nicht blutend) nach Schlägen oder Blutergüsse zu behandeln.

Diese Pflanze scheint ihre Wirksamkeit wissenschaftlich bewiesen zu haben (insbesondere aufgrund des Allantoins).

– Im Mittelalter wurde der Echte Beinwell sehr häufig eingesetzt, insbesondere in Form eines Breiumschlags, der aus den Blättern oder Wurzeln hergestellt wurde und zur Bekämpfung von Verstauchungen oder anderen kleinen Verletzungen diente. Die Pflanze wurde oft in Klostergärten angebaut.

– Der Futter-Beinwell (Symphytum x uplandicum Nyman) ist eine weitere Art des Beinwells aus der Gattung Symphytum, die aufgrund ihrer medizinischen Eigenschaften eingesetzt wird. Dabei handelt es sich um eine Kreuzung aus zwei Arten des Beinwells. Er ist in Russland, aber auch in Nord- und Mitteleuropa heimisch.

– Vorsicht, die Wallwurz darf nicht eingenommen werden, da ein sehr sehr hohes Risiko für Lebervergiftungen existiert. Es wurde bereits von Todesfällen berichtet. Bei der Salbe besteht jedoch keine Gefahr, da die toxischen Substanzen nicht resorbiert werden. Als Sicherheitsmaßnahme sollte die Salbe über eine begrenzte Zeitdauer (maximal 2 Monate Behandlung) angewendet und dann eine Pause gemacht werden, fragen Sie Ihren Apotheker um Rat.

– Der Borretsch ist eine Pflanze, die mit dem Echten Beinwell Ähnlichkeit hat.

Bilder: Fotolia.com, Creapharma.de

consoude-herbier
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 24.11.2016 verändert.

Themen