Hämorrhoiden

Definition

Definition_haemorrhoidenHämorrhoiden entstehen durch eine abnormale Ausweitung der Venen im (innere Hämorrhoiden) oder aussen (äussere Hämorrhoiden) des Anus.
Es handelt sich um ein häufiges Leiden bei Erwachsenen. Etwa eine von zwei Personen, ist in ihrem Leben von Hämorrhoiden betroffen.
Hämorrhoiden entstehen oft, vorausgesetzt es handelt sich nicht um eine vererbte Ursache, durch eine Erhöhung des abdominalen Druckes. Dies führt zu einer Ausweitung der Venen im Analbereich: wie Krampfadern um den Anus.

Wir halten fest, dass Hämorrhoiden bereits vorhandene Venen in der Analregion und die Nervenendigungen der Verdauungsorgane sind. Wenn man also von Hämorrhoiden spricht oder sagt „jemand hat Hämorrhoiden“, handelt es sich in gewisser Weise um einen Missbrauch der Sprache, da im wortgetreuen Sinn, alle Menschen Hämorrhoiden haben. Es wäre daher korrekter, wenn man von einem Hämorrhoidalleiden oder einer hämorrhoidalen Krankheit sprechen würde. In diesen Texten verwenden wir den Ausdruck Hämorrhoiden, um die Krankheit zu bezeichnen und damit den Lesestoff zu vereinfachen.

Es ist möglich, die inneren Hämorrhoiden aufgrund des Grades des Prolapses (Fall eines Organs durch Lockerung) im Analkanal einzuteilen.
– Grad 1: der hämorrhoidale Prolaps (innere Hämorrhoiden) ist mit einer Anoskopie (Diagnosetechnik) sichtbar. Es kann leichte Höcker haben, es sind jedoch keine Ausgliederungen sichtbar.
– Grad 2: Der hämorrhoidale Prolaps fällt während dem Stuhlgang oder als Folge einer Anstrengung aus dem Analkanal vor, zieht sich jedoch selbst wieder spontan zurück.
– Grad 3: Der hämorrhoidale Prolaps fällt während dem Stuhlgang oder als Folge einer Anstrengung aus dem Analkanal vor. Es braucht jedoch den Eingriff des Patienten für die Reposition: das heisst, für das Zurückbringen des Prolapses an den richtigen Ort.
– Grad 4: Der hämorrhoidale Prolaps ist nicht zurückführbar und bleibt im Allgemeinen äusserlich sichtbar. Dies führt zu Symptomen wie Missbehagen oder Blutungen und manchmal zu Komplikationen.
Für die äusseren Hämorrhoiden gibt es keine derartige Einteilung.

Epidemiologie

Epidemiologie_haemorrhoiden– In den USA schätzt man, dass etwa 10 Millionen Menschen regelmässig unter Hämorrhoiden leiden.

– Es ist schwierig, die Anzahl Menschen zu kennen, die unter dieser Krankheit leiden (weil gewisse Menschen keinen Arzt konsultieren). Man vermutet allerdings, dass zur Zeit 4% der Weltbevölkerung unter Hämorrhoiden leiden.

Eine grosse Studie, die in den USA und in England durchgeführt wurde, zeigte eine Prävalenz von etwa 4%, unabhängig vom Geschlecht.

– Mit 50 Jahren leiden etwa 1 von 2 Personen unter Hämorrhoiden.

– Man vermutet, dass 70% aller Erwachsenen zu diesem oder einem anderen Zeitpunkt an Hämorrhoiden leiden.

– Kinder sind selten von Hämorrhoiden betroffen.

Ursachen

Ursachen_haemorrhoidenDie Ursachen von Hämorrhoiden (Hämorrhoidalleiden) werden noch nicht vollständig verstanden. Es gibt mehrere Theorien: die Erste hängt mit der Beschädigung des Sphinkters zusammen. Die Zweite steht im Zusammenhang mit der Verdickung oder Hypertrophie des Sphinkters. Die dritte Theorie führt Hämorrhoiden auf das Anschwellen des Hämorrhoidalplexus zurück.
Man weiss jedoch, dass Hämorrhoiden (Hämorrhoidalleiden) durch verschiedene Risikofaktoren verursacht werden können:
– Vererbung (genetische Ursachen)
Verstopfung (1. Ursache bei Hämorrhoiden), insbesondere als Folge eine ballaststoffarmen Ernährung (Lesen Sie die Ratschläge, um mehr über die ballaststoffreiche Ernährung zu erfahren)
– zu starke Anstrengungen während dem Stuhlgang
– zu langes Verweilen auf der Toilette
– Schwangerschaft (vor allem während dem letzten Trimester, als Folge eines erhöhten Druckes auf den Beckenboden)
– Bluthochdruck in den Venen
– Abwesenheit von Übungen (wenig Sport, Bewegungsmangel)
– übermässiger Gebrauch von irritierenden Abführmitteln
Übergewicht
Herzinsuffizienz
– eine Ernährung, die zu stark aus gewürzten Speisen oder Alkohol besteht
– Analsex

Risikogruppen

Die folgenden Menschen können regelmässiger unter Hämorrhoiden leiden:
– verstopfte Menschen
– Menschen, die häufig unter Durchfall leiden
– Menschen, in derer Familienanamnese Hämorrhoiden vorkommen
– Schwangere Frauen (vor allem ab dem 6.Monat)
– übergewichtige Menschen
– Menschen zwischen 45 und 60 Jahren
– Menschen, die an einer kardialen oder hepatischen Krankheit leiden
– Menschen mit Beckentumoren
– Menschen, die Analsex ausüben

Symptome

Symptome_haemorrhoidenMan unterscheidet Hämorrhoiden, die sich innen vom Anus befinden (innere Hämorrhoiden) von denen, die sich äusserlich des Anus befinden (äussere Hämorrhoiden).

Nachfolgend die Symptome dieser 2 Arten von Hämorrhoiden:

1. Innere Hämorrhoiden( Stadium 1 und 2):
Wie der Name schon sagt, befinden sich in diesem Stadium die Hämorrhoiden auf der Innenseite des Anus und sind im Allgemeinen wenig schmerzhaft und fast nicht sichtbar. Blutungen kommen manchmal vor.
Es handelt sich oft um das erste und zweite Stadium der Hämorrhoiden (Hämorrhoidalleiden).
In gewissen Fällen, können die Hämorrhoiden aus dem Anus vorfallen: Man spricht von einem hämorrhoidalen Prolaps.

2. Innere und äussere Hämorrhoiden (Stadium 3 und 4)
Bei fortgeschrittenen Stadien (Stadium 3 und 4) oder bei äusseren Hämorrhoiden, fallen die Hämorrhoiden ausserhalb des Anus vor und werden sichtbar. Die Schmerzen (sehr stark, sogar schlagend) sind insbesondere beim Stuhlgang stärker.
Juckreiz und Irritationen sind ebenfalls wichtige Anzeichen für Hämorrhoiden.
Blutungen (spärlich) und starke Rötungen können beim Stuhlgang auftreten.
Eine schwache Stuhlinkontinenz ist nach dem Stuhlgang ebenfalls möglich.
Achtung: treten Blutungen nach dem Stuhlgang auf, sollte eine ärztliche Untersuchung durchgeführt werden, um das hypothetische Risiko eines Krebses (Darmkrebs, Krebs im Rektum bzw. Sigmoid) auszuschliessen. Auch wenn diese Diagnose relativ selten ist.

Diagnose

Diagnose_haemorrhoidenDie Diagnose von Hämorrhoiden wird durch einen Arzt gestellt. Normalerweise wird er eine klinische Untersuchung durchführen und schreitet dann zu einer Anamnese (Krankheitsgeschichte). Eine der Hauptschwierigkeiten ist es, schwerere Erkrankungen auszuschliessen, die ähnliche Symptome aufweisen können (z.B. im Fall von Blut im Stuhl). Eine Anoskopie und ein rektales Abtasten kann ebenfalls angewendet werden.

Diese Diagnose kann auch proktologische Untersuchung genannt werden.

Komplikationen

Hämorrhoiden führen selten zu schweren Komplikationen. Allerdings kann es manchmal beim Anus zu einer Strangulierung der Hämorrhoiden kommen, was zu starken, dauerhaften Schmerzen führt.
In seltenen Fällen kann sich in den Venen ein Blutgerinnsel bilden: dabei spricht man von einer Hämorrhoidalthrombose. Diese können zu starken Schmerzen führen.
In den meisten Fällen dieser Komplikationen, muss eine Operation durchgeführt werden.

Wann Zum Arzt Hämorrhoiden

Wenn Blut im Stuhl vorhanden ist, sollte ein Arzt konsultiert werden, da dieses Symptom auf Darmkrebs hindeuten kann.

Im Fall von starken Schmerzen (Anzeichen für ein mögliches Blutgerinnsel), regelmässigen Blutungen (Risiko einer Anämie), chronischem Juckreiz oder plötzlichem Gewichtsverlust empfehlen wir ebenfalls einen Arzt aufzusuchen.

Hinweis: Diese Liste ist nicht vollständig. Sollten Sie unter anderen Beschwerden leiden, fragen Sie Ihren Apotheker oder Arzt mit.

Behandlung

Behandlung_haemorrhoidenBevor man eine gezielte Behandlung gegen Hämorrhoiden beginnt, kann man mit der Einnahme eines Antalgetika beginnen: z.B. mit Paracetamol, um die Schmerzen zu lindern. Dies wird vor allem bei einer Hämorrhoidalkrise empfohlen.
Im Falle einer Verstopfung, kann ein nicht irritierendes Abführmittel auf Basis von Quellstoffen oder ein Gleitmittel (Paraffin) empfohlen werden.
Die medikamentösen Behandlungen können Hämorrhoiden nicht heilen, aber die Symptome lindern. Die Heilung ist nur mit Hilfe der Chirurgie (oder mit anderen minimal-invasiven Techniken, lesen Sie nachfolgend) möglich.
Es gibt verschiedene Behandlungen, die gezielter gegen Hämorrhoiden wirken. Die eingesetzten Wirkstoffe sind bei der Behandlung von inneren und äusseren Hämorrhoiden meistens sehr ähnlich, die galenische Form kann sich allerdings unterscheiden.

1. Behandlung der inneren Hämorrhoiden:

– Zäpfchen auf Basis von Anästhetika (z.B. Lidocain) und anderen pflegenden, therapeutischen Substanzen. Es gibt in der Apotheke verschiedene Zubereitungen zu kaufen, fragen Sie Ihren Apotheker um Rat.
– Venotonische Medikamente: Tabletten auf Pflanzenbasis, wie z.B. Hamamelis. Es gibt verschiedene Zubereitungen in der Apotheke. Medikamente auf Basis von Flavonoiden (z.B. Diosmin und Hesperidin): diese nimmt man bei einer Hämorrhoidalen Krise während 3 bis 4 Tagen 6x täglich ein.

2. Behandlung von äusseren Hämorrhoiden

– Salben, medizinale Feuchttücher: Salben auf Basis von Anästhetika (z.B. Lidocain) oder anderen pflegenden Substanzen. Es gibt in der Apotheke verschiedene Zubereitungen zu kaufen, fragen Sie Ihren Apotheker um Rat.
Es können auch Salben und Zäpfchen auf Basis von Hydrocortison verabreicht werden.

– Venotonische Medikamente: Tabletten auf Pflanzenbasis, wie z.B. Hamamelis. Es gibt verschiedene Zubereitungen in der Apotheke. Medikamente auf Basis von Flavonoiden (z.B Daflon®): diese nimmt man bei einer Hämorrhoidalen Krise während 3 bis 4 Tagen 6x täglich ein.
– Sitzbäder auf Basis von Hamamelis.

Andere Behandlungsmöglichkeiten: Chirurgie, usw.

Halten wir fest, dass es gegen Hämorrhoiden auch andere Behandlungsmöglichkeiten gibt. Vor allem bei inneren und äusseren Hämorrhoiden (Stadium 3 und 4), die auf die klassische medikamentöse Behandlung nicht ansprechen. Es handelt sich hauptsächlich um eine chirurgische Behandlung (Operation).
Chirurgische Behandlungen führen nach der Operation oft zu starken Schmerzen (postoperativ). Es gibt seit einigen Jahren minimal-invasive Techniken mit weniger Risiken für Komplikationen und viel weniger Schmerzen, wie z.B. die THD (dopplergesteuerte Hämorrhoiden-Desarterialisation). Diese Methode eignet sich nicht für alle Patienten, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.
Gemäss Dr. Marcon ist die Wahl einer chirurgischen Technik durch ein Zusammenkommen von verschiedenen Faktoren bestimmt: die Grösse und Ausdehnung der Hämorrhoiden, der Standort oder die Gewohnheiten des Patienten (z.B. Ernährung).
Dr. Marcon unterstreicht, dass keine der Techniken ideal ist, da alle diese chirurgischen Methoden zu Schmerzen und postoperativen Komplikationen führen können.
Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er wird Ihnen die die für Sie beste Möglichkeit aufzeigen.

Heilpflanzen

Folgende Heilpflanzen haben eine Wirksamkeit gegen Hämorrhoiden gezeigt:

Heilpflanzen_haemorrhoidenHamamelis. Wird normalerweise als Salbe, Zäpfchen, Tablette oder als Sitzbad angewendet

Echte Kamille. Wird als Sitzbad oder als Feuchttüchlein angewendet

Rosskastanie. In Form von Kapseln

Königskerze. wird im Allgemeinen als Dekokt angewendet

Teebaum. Wird normalerweise als Gel eingesetzt

Zypressen. In Form von einem Dekokt oder ätherischen Ölen

Hausmittel

Hamamelis-Tee
– Sitzbad mit Hamamelis
Malvendekokt
Umschlag der Königskerze
Königskerzen Dekokt

Homöopathie

Im Falle eines Hämorrhoidalleidens können folgende homöopathischen Medikamente angewendet werden:

– Wenn die Hämorrhoiden schnell auftreten und starke Schmerzen verursachen: Gewöhnliche Rosskastanie

– Falls die Hämorrhoiden mit starken Blutungen verbunden sind: Hamamelis virginiana (Zaubernuss).

Für weitere Informationen über homöopathische (oder andere alternativmedizinische) Medikamente gegen Hämorrhoiden sollten Sie Ihren Apotheker oder Arzt konsultieren.

Ratschläge

Ratschlaege_haemorrhoiden– Nehmen Sie eine ballaststoffreiche Ernährung an: auf Basis von Gemüsen und frischen oder getrockneten Früchten. Ballaststoffreiche Nahrungsmittel sind: Soja, Bohnen, Mais, Vollreis, Vollkornbrot oder Zwetschgen. Ballaststoffe essen wirkt vorbeugend gegen Verstopfung (Hauptursache von Hämorrhoiden).​

Sie können Ballaststoffe als Nahrungsergänzungsmittel kaufen.

– Vermeiden Sie zu stark gewürzte Speisen.

picto_sport_haemorrhoiden– Machen Sie regelmässig Sport oder Übungen. Dies begünstigt den Transit und vermindert Verstopfungen.

– Sobald man Stuhlgang verspürt, sollte man sofort die Toilette aufsuchen und es nicht zurückhalten.

– Eignen Sie sich eine regelmässige anale Hygiene an. Wenden Sie zum Beispiel nach jedem Stuhlgang medizinale Feuchttücher an. Sie können auch Seifen anwenden (z.B. Seife von Marseille).

– Trinken Sie genügend Wasser (1,5 bis 2 Liter). Dies ist ebenfalls vorbeugend gegen Verstopfung.

– Vermeiden Sie die längere Einnahme von sehr starken Abführmitteln (Lesen Sie die Rubrik über Verstopfungen und deren Behandlungen ).

– Liegt allerdings eine Verstopfung vor, sollten Sie möglichst nicht-irritierende Abführmittel bevorzugen oder diätetische Massnahmen ergreifen (viel trinken und Ballaststoffe essen).

– Reinigen Sie die Analgegend sanft mit Wasser, z.B. durch ein Bad oder Dusche. Die Verwendung von Seife ist nicht notwendig, da dies in gewissen Fällen die Hämorrhoiden verschlimmern kann.

– Gegen die Schmerzen können Sie Wärme oder Kälte auflegen (Cold-Hot-Pack).

Wie übersetzt man Hämorrhoiden in andere Sprachen ?
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 16.04.2015 verändert.

Themen