Home » Ernährung » Vitamin D

Vitamin D

Vitamin DDeutscher Name: Vitamin D (manchmal auch Sonnen-Vitamin genannt). Die aktive Form des Vitamin D (wird im Körper umgewandelt) heisst Calcitriol (lesen Sie weiter unten, Synthese Vitamin D).
Es gibt 2 Hauptformen des inaktiven Vitamin D: Vitamin D3 (Cholecalciferol) tierischen Ursprungs und Vitamin D2 (Ergosterol) pflanzlichen Ursprungs
Wissenschaftlicher Name: Cholecalciferol, Calciferol (lesen Sie die Infografie im Abschnitt Vitamin D Synthese).


WO FINDET MAN VITAMIN D?

In der Nahrung
Vitamin D befindet sich im Lebertranöl (1 Suppenlöffel Lebertran enthält 1‘360 IE Vitamin D), fettigen Fisch, Lachs, Pouletleber, Margarine, Eigelb, Vollmilchprodukte oder in halbentrahmten Milchprodukten, Getreide, usw.

Sonne (UVB-Strahlen)
Vitamin D kann in der Haut mit Hilfe von UVB-Strahlen (auch in den Solarien) hergestellt werden. In vielen Ländern ist die Sonne die Hauptquelle für Vitamin D. Für die Mehrheit der Menschen stellt die Vitamin D Produktion durch die Sonnenstrahlen 80 bis 100% der gesamten Vitamin D Zufuhr dar.

Man weiss, dass das Auftragen einer Sonnencreme mit einem Schutzfaktor 15 die Produktion von Vitamin D durch UV-Strahlen um 98% vermindert.

Man sollte wissen, dass die Verschmutzung in der Luft, z.B. in Peking (China), die Vitamin D Produktion ebenfalls massiv vermindern kann. Die Partikel in der Luft absorbieren die UVB Strahlen.

Die Produktion von Vitamin D durch die Sonne bei Menschen über 70 Jahren beträgt im Vergleich mit einem 20-Jährigen nur 25% (Quelle: Am J Clin Nutr 2004; 80:1678-88).

Nahrungsergänzungsmittel
Man findet Vitamin D in Nahrungsergänzungsmitteln (Kapseln, Tropfen). Fragen Sie Ihren Apotheker um Rat.

wie kann man Vitamin D erhalten

EMPFOHLENE TAGESDOSIERUNG

Tägliche Vitamin D3 Dosis
Empfohlene Tagesdosierung, auch ETD genannt:

1 IE= 0,00025mg= 0,025 µg (1 Millionstel Gramm)

Empfohlene Dosierung der Schweizer Behörden
Das BAG (Bundesamt für Gesundheit) empfiehlt folgende Vitamin D Dosierungen, die vom Alter und von einer Schwangerschaft abhängen:

– Säuglinge während dem 1. Lebensjahr: 400 IE/Tag (10 µg/Tag)

– Kinder im 2. und 3. Lebensjahr: 600 IE/Tag (15 µg/Tag)

– Menschen zwischen 3 und 60 Jahren: 600 IE/Tag (15 µg/Tag)

– Schwangere oder stillende Frauen: 600 IE/Tag (15 µg/Tag)

– Menschen über 60 Jahren: 800 IE/Tag (20 µg/Tag). Um das Risiko für Knochenbrüche zu vermindern, ist es bei älteren Menschen wichtig, dass sie nicht weniger als 400 IE pro Tag einnehmen. Ansonsten wird Vitamin D in der Prävention von Knochenbrüchen unwirksam (Quelle sda, März 2009).

– Das BAG empfiehlt, sich im Sommer jeden Tag während kurzen Perioden draussen aufzuhalten. Bei längerer Sonnenbestrahlung, muss man sich gegen Sonnenbrand schützen.

Empfohlene Tagesdosierung der amerikanischen Behörden
Das medizinische Institut empfiehlt:

– Erwachsene unter 70 Jahren: 600 IE/Tag (15 µg/Tag)

– Erwachsene über 70 Jahren: 800 IE/Tag (20 µg/Tag)

Die amerikanischen Experten raten davon ab, mehr als 4‘000 IE pro Tag einzunehmen.

Empfohlene Tagesdosierung der kanadischen Behörden
Die kanadische Krebsbehörde empfiehlt:

– Um bei Erwachsenen Krebs vorzubeugen: 1000 IE/Tag (25 µg/Tag) im Herbst und im Winter. Bei Menschen mit Rückfallrisiko, sollten das ganze Jahr 1‘000 IE/Tag eingenommen werden.

Gewisse Menschen vermuten, dass in Kanada die täglich Dosis 2‘000 bis 4‘000 IE/Tag sein sollte.

Bei Sonnenexposition im Sommer zwischen 10 und 15 Uhr (vor oder nach dieser Zeit enthalten die Sonnenstrahlen wenig UVB und nur diese können Vitamin D produzieren) während 10 bis 20 Minuten ohne Sonnencreme, kann die Zufuhr mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln vermindert werden.

In Kanada empfehlen die Gesundheitsbehörden im Allgemeinen jedem Erwachsenen die tägliche Einnahme von Vitamin D in Form eines Nahrungsergänzungsmittels mit einer Dosierung zwischen 400 und 600 IE, wie Dr. Earl Bogoch von der University of Toronto in einem Interview für Creapharma im März 2017 erläuterte.
Die kanadischen Gesundheitsbehörden empfehlen den ganzjährigen Verzehr von Vitamin-D-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln sogar Menschen, die auf natürliche Weise genügend Vitamin D in unterschiedlicher Form aufnehmen (z. B. durch die Sonne oder über die Ernährung).


Andere Dosierungsempfehlungen für Vitamin D
Gewisse Ärzte empfehlen:

– Bis 1 Jahr: 400 bis 1000 IE/Tag Vitamin D

– 1 bis 18 Jahre: 600 bis 1000 IE/Tag Vitamin D

– Ab 19 Jahren: 1500 bis 2000 IE /Tag Vitamin D

INDIKATIONEN VITAMIN D

Indikationen Vitamin D– Vorbeugung Osteoporose, Erhaltung des Gleichgewichts von Calcium, das die Knochen- und Zahnbildung unterstützt (vor allem bei den Kindern), Hilfe bei der Koagulation, Verminderung des Risikos für Frakturen bei Stürzen (gemäss einer Studie, die im Jahre 2009 im British Medical Journal publiziert wurde. Vitamin D vermindere das allgemeine Frakturrisiko um 14%, das Risiko für Hüftfrakturen um 9%).

Kritische Studie über den Einsatz von Vitamin D oder Kalzium bei Frakturen bei Menschen über 50 Jahren
Nahrungsergänzungsmittel, die Kalzium, Vitamin D oder beides enthalten, scheinen nicht vor Hüftfrakturen und anderen Knochenbrüchen bei älteren Menschen zu schützen, so eine chinesische Studie, die am 26. Dezember 2017 in der wissenschaftlichen Zeitschrift JAMA (DOI: 10.1001/jama.2017.19344) veröffentlicht wurde.
Diese Studie, eine Meta-Analyse (Study Review), berücksichtigte 51.145 Erwachsene über 50 Jahre, die nicht in einer Einrichtung oder Gemeinde wie einem Seniorenheim, sondern zu Hause lebten. Diese Erwachsenen nahmen an 33 randomisierten klinischen Studien teil, in denen sie die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln (Kalzium, Vitamin D oder beides) mit Placebo oder unbehandelt und mit dem Risiko weiterer Frakturen verglichen. Die Ergebnisse dieser Forschungsarbeit stehen im Gegensatz zu anderen in der Vergangenheit zu diesem Thema veröffentlichten Studien. Daher raten chinesische Wissenschaftler, die sich in einer Studienaussage im Dezember 2017 geäußert haben, von der systematischen Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Kalzium, Vitamin D oder beidem bei Erwachsenen über 50 Jahren zur Frakturprävention ab.

– Vorbeugung von Krebs, insbesondere gemäss dem Buch „Cancer“ von David Servan-Schreiber gegen Darmkrebs. Hilft auch vorbeugend gegen Hautkrebs (Vitamin D hat eine mögliche Wirkung gegen Krebs, die Studien sind zurzeit widersprüchlich)


In den USA hat das renommierte National Institutes of Health (NIH) von der Verwendung von Vitamin D als Krebsprophylaxe abgeraten. Es gebe zu wenig Belege und sie vermuten, dass es keinen Kausalzusammenhang zwischen einem tiefen Vitamin D Spiegel (oft bei Tumoren beobachtet) und der Entwicklung von Krebs gibt.

Eine Studie der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD), die von Prof. Garland durchgeführt wurde, zeigte jedoch, dass die Krebsinzidenz mit dem Anstieg der Blutkonzentration an 25(OH)D, einer metabolisierten Form von Vitamin D, abnimmt. Frauen, deren 25(OH)D Konzentration bei 40 ng/ml oder mehr lag, wiesen ein um 67 % niedrigeres Krebsrisiko auf als Frauen, deren Konzentration bei 20 ng/ml oder weniger lag.
Prof. Garlands Kommentar: „Diese Studie legt nahe, dass die Erhöhung der Vitamin-D-Konzentration im Blut eine wichtige Maßnahme zur Krebsprävention darstellt.“

Eine im November 2016 in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass Frauen mit höheren Vitamin-D-Blutspiegel im Vergleich mit Frauen mit niedrigerem Vitamin-D-Blutspiegel bei Brustkrebs eine um 30 % höhere Überlebensrate aufweisen. Bei dieser Studie, die zwischen 2006 und 2013 stattfand, wurden über 1600 Personen berücksichtigt. Sie wurde von Kaiser Permanente in Oakland, Kalifornien und vom Roswell Park Cancer Institute im Bundesstaat New York durchgeführt.

– Vorbeugung von kardiovaskulären Erkrankungen (mögliche Wirkung, Studien sind widersprüchlich)

Bemerkung: eine Studie hat gezeigt, dass Vitamin D gegen Bluthochdruck unwirksam sei.

– Gegen Lupus und andere Autoimmunerkrankungen (mögliche Wirkung, Studien sind widersprüchlich)

Multiple Sklerose (mögliche Wirkung)

Im Iran waren die Frauen vor der islamischen Revolution (auch iranische Revolution genannt) von Khomeini im Jahre 1979 westlicher gekleidet. Anders gesagt: sie waren in einem so heissen Land viel leichter gekleidet. Mit dem konservatorischen Brauchtum der islamischen Revolution, müssen die Frauen lange Kleider tragen, die auch Arme und Beine bedecken.

Die Exposition an der Sonne wurde viel seltener. Forscher der Universität Oxford haben im Jahr 2013 herausgefunden, dass zwischen dem Jahr 1989 und 2006 die Anzahl Fälle von MS bei Frauen um 800% zugenommen haben. Es gab also 8 Mal mehr MS Fälle im Jahr 2006 als 1989. Es ist wahrscheinlich, dass eine Vitamin D Karenz die Ursache der Zunahme von MS Fällen ist. Vitamin D wird durch die Sonne synthetisiert.

– Mögliche Vorbeugung von Alzheimer. Man hat eine Verbindung zwischen einem Vitamin D Mangel und Alzheimer festgestellt. Dies folgt aus mehreren Studien und insbesondere einer britischen Studie, die im August 2014 erschienen ist. Gemäss dieser englischen Studie ist das Risiko an Alzheimer zu erkranken, bei Menschen mit einem moderaten Vitamin D Mangel um 69% erhöht. Bei Menschen mit starkem Vitamin D Mangel steigt das Risiko sogar um 122%. Halten wir fest, dass es sich um eine Beobachtung handelt und nicht unbedingt ein Zeichen der ursächlichen Wirkung sein muss.

– Der Verzehr Vitamin-D-reicher Nahrungsmittel während der Schwangerschaft kann eine Vorbeugung gegen Heuschnupfen beim Kind darstellen. Nach einer Studie, die im Februar 2016 in der Fachzeitschrift The Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht wurde, führte der häufige Verzehr Vitamin-D-reicher Nahrungsmittel während der Schwangerschaft – nicht aber der Einsatz von Vitamin D in Form von Nahrungsergänzungsmitteln – zu einer Verringerung des Heuschnupfenrisikos beim ungeborenen Kind um 20 %. Diese Studie wurde von der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York durchgeführt.

Asthma und Vitamin D
– Eine im Oktober 2016 im Rahmen der Cochrane Review veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass die Einnahme von Vitamin D in Form eines Nahrungsergänzungsmittels bei Asthmatikern als Begleittherapie zu einer Standard-Asthmabehandlung das Risiko schwerer Asthmaanfälle deutlich verringert, ohne Nebenwirkungen auszulösen. Diese Forschungsarbeit, die 9 klinische Studien untersucht hat, wurde von einem Asthma-Spezialisten, Prof. Adrian Martineau von der Queen Mary Universitiy in London, durchgeführt.

WIRKUNG – WIRKUNGSWEISE

– Erhöht die Absorption und Ansammlung von Calcium in Verbindung mit dem Parathormon.

Man vermutet, dass fast alle Zellen des Körpers Vitamin D Rezeptoren haben. Deshalb spricht man oft auch von einem Hormon, um seiner Wirkung und seiner Rolle als Botenstoff gerecht zu werden.

NewsMuss man Vitamin D systematisch im Blut messen

PROBLEME BEI KARENZEN

Symptome einer Vitamin D Karenz
– Knochen- und Zahnprobleme, Osteoporose, Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen, Agitation, schwache Knochen, Muskelschmerzen, usw.

Die Ärzte können die richtige Vitamin D Dosis prüfen oder verordnen. Insbesondere einen Metaboliten, der Vitamin D3 25OH heisst, kann im Blut bestimmt werden. Liegt der Wert zwischen 30 und 100ng/ml ist es normal, von 20 bis 30ng/ml ist der Grenzwert, zwischen 10 und 20ng/ml ist eine Insuffizienz oder Karenz und unter 10ng/ml ist es ein grosser Vitamin D Mangel (Quelle: Journal Clinic Endocrinology Metabolism, 2005).

Mögliche Ursachen eines Vitamin D Mangels
– schlechte Ernährung, Sonnenmangel, Einnahme gewisser Medikamente wie Kortison oder Antiepileptika, Menschen die eine Adipositas Chirurgie vorgenommen haben.


PROBLEME BEI ÜBERMÄSSIGEM KONSUM

– Werden pro Tag mehr als 1‘800IE Vitamin D eingenommen, gibt es bei Kindern die Gefahr einer Intoxikation. Bei den Erwachsenen kommt es zu intestinalen Symptomen (Durchfall), Anorexie.

Gemäss Prof. Michael Holick, ein Spezialist für Vitamin D von der Universität in Boston (USA), kann sich eine Vitamin D Vergiftung nur manifestieren, wenn ein Mensch während mehr als 6 Monaten täglich über 10’000IE Vitamin D einnimmt. Professor Holick hat ein erfolgreich verkauftes Buch mit dem Originaltitel „ The Vitamin D Solution“ geschrieben. Er ist Anhänger der Verwendung von hohen Dosen Vitamin D zur Behandlung und Vorbeugung von verschiedenen Krankheiten wie Krebs oder kardiovaskuläre Krankheiten.

Man sollte wissen, dass die Produktion von Vitamin D durch UVB Strahlen nicht zu einer Vergiftung führen kann, da sich der Körper selbst reguliert. Hingegen kann die Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel zu einer Vergiftung führen, wenn man es exzessiv konsumiert.

In Zusammenhang mit der Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin D (25(OH)D) im Blut können ab einer 25(OH)D Konzentration von mehr als 125 ng/ml Nebenwirkungen auftreten. [Quelle: Universität von Kalifornien San Diego, 8. April 2016]

Nebenwirkungen von Vitamin D
Laut einem Artikel der New York Times, der im April 2017 erschien, kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln auf Vitamin-D-Basis in zu hohen Mengen (siehe unten) zu Nebenwirkungen, wie z. B. Übelkeit und Erbrechen, Appetitmangel, Schwäche, häufigem Harndrang oder auch Nierenproblemen, führen.

INTERAKTIONEN

Thiazid-Diuretika
Vitamin D kann zu Wechselwirkungen mit Thiaziddiuretika (z. B. Hydrochlorothiazid, Chlortalidon und Indapamid) führen, mögliche Folgen können Hyperkalzämie sein. Gemäss einem im Januar 2018 von den Schweizer Medien i.M@il Offizin (Universität Basel) veröffentlichten Artikel ist jedoch bei normalem Verzehr von Vitamin D (z.B. nach den Richtlinien des BAG) kein erhöhtes Hyperkalzämie-Risiko nach Verabreichung von Thiaziddiuretika nachweisbar.

SYNTHESE VON VITAMIN D

Sonne und Synthese von Vitamin D
Durch die Einwirkung von UVB-Strahlen der Sonne, wird das Molekül 7-Dehydrocholesterol (ein Derivat von Cholesterin) in Prävitamin D3 und anschliessend Cholecalciferol (Vitamin D3) umgewandelt.

Umwandlung in die aktive Form (Vitamin D oder Calcitriol)
Cholecalciferol (Vitamin D3), das durch die Nahrung oder ein Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen wird oder mit Hilfe der Sonnenstrahlen (UVB) produziert wird, geht durch die Leber, um in 25(OH)Vitamin D3 oder 25-Hydroxyvitamin D3 umgewandelt zu werden (man misst diesen Metaboliten im Blut, um die Vitamin-D Versorgung zu bestimmen. Lesen Sie weiter unten). Das 25-Hydroxyvitamin D3 wird in der Niere oder anderen Organen (Prostata, Brust, Kolon,…) in die aktive Form, das Calcitriol (1.25 Vitamin D3, 1,25-Dihydroxycholecalciferol, 1,25(OH)2D3) umgewandelt.

Ergosterol (Vitamin D2), das durch die Nahrung (pflanzlich) oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen wird, geht durch die Leber, um zum 25-Hydroxyvitamin D2 (man bestimmt nebst dem 25-Hydroxycitamin D3 auch diesen Metaboliten, um den Vitamin D Status zu bestimmen, lesen Sie weiter unten).

Vitamin D - synthese

BEMERKUNGEN

– Kinder, die sich wenig an der Sonne aufhalten, können unter einer Rachitis leiden.

– Es wird empfohlen, sich täglich 20 Minuten an der Sonne aufzuhalten. Dies sollte man vor allem Ende Frühling und im Sommer tun (ohne Sonnencreme aufzutragen, da diese eine grosse Menge UVB absorbiert). Bei der Verwendung von Sonnencreme, ist die Vitamin D Synthese sehr gering.
Im Sommer vermutet man, dass der Körper in 20 Minuten etwa 10‘000IE Vitamin D produziert.
Gewisse Quellen vermuten, dass die Sonnenexposition 3 Mal in der Woche während 5 Minuten ausreicht, um genügend Vitamin D herzustellen.
Die Dauer der Sonnenexposition hängt von verschiedenen Faktoren ab: Hauttyp, Jahreszeit, Tageszeit und dem Breitengrad. Menschen mit dunkler Haut brauchen mehr Zeit, um Vitamin D zu produzieren (ca. 20 bis 30 Minuten), als die Menschen mit heller Haut (ca. 10 Minuten).

Man sollte immer vermeiden, einen Sonnenbrand zu haben, da dies ein wichtiger Risikofaktor für Hautkrebs ist.

Man weiss auch, dass mit dem Alter die Bildung von Vitamin D durch die Sonne weniger effizient wird. In diesem Fall sollte man Vitamin D mit einem Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Weil Vitamin D fettlöslich ist, lagert es sich in das adipöse Gewebe ein und kann mehrere Monate später freigesetzt werden, insbesondere im Winter. Anders gesagt: ein Mensch kann sich im Sommer der Sonne aussetzen und mehrere Monate später von der ausreichenden Menge dieses Vitamines profitieren.

Bei einer Sonnenexposition sollte man die Arme und Beine bevorzugen. Die Gesichtshaut produziert nur wenig Vitamin D. Zudem ist die Gesichtshaut sehr sensibel.

– Man vermutet, dass in Frankreich 70 bis 80% der Menschen einen Vitamin D Mangel haben. Diese Zahl erhöht sich bei den Frauen über 45 Jahren bis auf 90%. Es ist ebenfalls wichtig, sich während 20 Minuten der Sonne auszusetzen oder Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Vitamin D einzunehmen. Mehr als 20% der Franzosen haben eine grössere Vitamin D Karenz.

vitamin D Sonne

– Schwangere und stillende Frauen sowie Kleinkinder brauchen eine Vitamin D Ergänzung. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um die empfohlene Menge zu bestimmen. Lesen Sie weiter unten weitere Informationen.

– Verschiedene Studien haben gezeigt (es bräuchte noch weitere klinische Studien, um die Wirksamkeit zu 100% zu belegen), dass Vitamin D in der richtigen Dosierung (Achtung, die täglich Dosierung sollte nicht überschritten werden) eine vorbeugende oder heilende Wirkung gegen verschiedene Krankheiten haben könnte, wie z.B. bei Krebs, Lupus und anderen Autoimmunerkrankungen. Diese Tatsache könnte dazu führen, dass aus medizinischer Sicht Vitamin D eines der interessantesten und wirksamsten Vitamine sein könnte.

– Gewisse Spezialisten sind gegenüber diesen Aussagen kritischer und bestätigen, dass die Mehrheit der Menschen über 65 Jahren unter einem Vitamin D Mangel leiden. Anders gesagt, ist ein Vitamin D Mangel unter 64 Jahren relativ selten. Diese Spezialisten kritisieren die Idee zu denken, dass Vitamin D ein Wundermittel sei. Es gebe schlussendlich wenige breit angelegte Referenzstudien, die eine klare und evidente Wirkung gezeigt haben.

– Es ist unmöglich, dass man bei längerem Sonnenaufenthalt eine Vitamin D Vergiftung haben könnte.

– Bei Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel können die Tropfen vor, während oder nach dem Essen einzunehmen.

Magnesium und Vitamin D
– Eine Studie ergab, dass ein niedriger Magnesiumspiegel das Vitamin D wirkungslos macht. Wissenschaftler am Lake Erie College of Osteopathic Medicine haben festgestellt, dass Vitamin D ohne einen angemessenen Magnesiumspiegel nicht verstoffwechselt werden kann. Das bedeutet, dass Vitamin D für einen großen Teil der Bevölkerung gespeichert und inaktiv bleibt. Patienten mit einem optimalen Magnesiumspiegel benötigen weniger Vitamin D, um einen angemessenen Vitamin D-Spiegel zu erreichen. Magnesium reduziert auch die Osteoporose und trägt dazu bei, das Risiko von Knochenbrüchen zu verringern, die auf einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel zurückzuführen sind, wie Prof. Razzaque vom Lake Erie College of Osteopathic Medicine feststellte, der diese Studie mit einem anderen Wissenschaftler durchführte. Wie in diesem Dossier zu sehen ist, beträgt die empfohlene tägliche Magnesiumzufuhr in den Vereinigten Staaten 420 mg für Männer und 320 mg für Frauen, aber die Standarddiät in den Vereinigten Staaten enthält nur etwa 50% dieser Menge. Forscher sagen, dass der Magnesiumkonsum aus natürlichen Lebensmitteln in den letzten Jahrzehnten aufgrund der industrialisierten Landwirtschaft und veränderter Essgewohnheiten zurückgegangen ist. Diese Studie wurde in der März-Ausgabe 2018 des The Journal of the American Osteopathic Association (10.7556/jaoa.2018.037) veröffentlicht.

Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 14.01.2019 verändert.