Home » Heilpflanzen » Blutwurz

Blutwurz

Zusammenfassung

Heilpflanze mit einem astringierenden Effekt effizient bei Durchfall, wird zum Beispiel als Kräutertee angewendet.


Name

Deutscher Name: Blutwurz, Gemeiner Tormentill
Lateinischer Name: Potentilla erecta L.
Englischer Name: Bloodroot, Tormentil
Französischer Name: potentille tormentille, tormentille
Italienischer Name: tormentilla, erba settefoglia

Famillie

Rosaceae

Inhaltsstoffe

– Tannine
– Triterpene
– Flavonoide
– Glycosid (Tormentillin)
– Organische Säuren

​Verwendete Pflanzenteile

Getrocknetes Rhizom (von den Wurzeln befreit).
Wenn man den angeschnittenen Wurzelstock oxidieren lässt, wird er blutrot. Daher der Name Blutwurz.

​Wirkung

Adstringierend, entzündungshemmend, antioxidativ, hämostaisch, wundheilend

Anwendungsgebiete

Innerliche Anwendung:
– Gegen Durchfall, Colitis, Dysenterie (Ruhr), Bauchschmerzen.

Äußerliche Anwendung (in Form von Umschlägen oder als Tee oder Aufguss):
Sonnenbrand, Frostbeulen, Verbrennungen.

Nebenwirkungen

Magenbeschwerden

Kontraindikationen

Interaktionen

Namen der Präparate

Im Detailhandel sind in Apotheken oder Drogerien einzelne, lose Rhizome der Blutwurz erhältlich.

Präparate (galenische Formen)

– Blutwurzauszug (Kräutertee)

– Blutwurzlotion

– Tinktur

– Urtinktur

– Pulver oder Kapseln (Weichkapseln). Das Pulver wird aus dem getrockneten und gemahlenen Wurzelstock gewonnen.

Wo wächst die Blutwurz?

Die Blutwurz wächst in Europa, Sibirien, in Afrika und in Nordamerika. In den Alpen ist sie bis in eine Höhe von 2 300 Metern anzutreffen.

Wann sollte die Ernte des Blutwurzrhizoms stattfinden?

Man erntet die Wurzel und den Wurzelstock (der für den Einsatz in der Pflanzenheilkunde von den Wurzeln befreit wird) im Frühjahr oder im Herbst. In diesen beiden Jahreszeiten ist die Wirkstoffkonzentration am höchsten.

​Bemerkungen

– Die Blutwurz ist eine interessante Pflanze zur Durchfalltherapie, da sie reich an Tannin (adstringierende Wirkung) ist. Anzuwenden als Kräutertee. Achtung: Es handelt sich um das Rhizom, welches zur Therapie verwendet wird, nicht die Blätter oder Blüten.

– Der Name der Gattung Potentilla in der wissenschaftlichen Bezeichnung (Potentilla erecta) leitet sich von dem lateinischen Wort „potens“ ab und bedeutet „kraftvoll“. Die Bezeichnung der Art „erecta“ bedeutet „aufgerichtet“ und spielt auf das Aussehen der Stängel an. Der Stängel wird allerdings selten höher als 15 cm.

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 17.01.2018 verändert.