Home » Heilpflanzen » Große Kapuzinerkresse

Große Kapuzinerkresse

Zusammenfassung

Es handelt sich um eine Heilpflanze, mit einer antitussiven und antibiotischen Wirkung, welche überwiegend zur Behandlung von Husten und Erkältungen verwendet wird. Die Blätter sind reich an Vitamin C und werden häufig gegen Skorbut (Vitaminmangelkrankheit) angewendet. Die Anwendung erfolgt in der Regel in Form von Tee oder Dekokt.


Name

Deutscher Name: Große Kapuzinerkresse, Kapuzinerkresse
Lateinischer Name: Tropaeolum majus L.
Englischer Name: garden nasturtium
Französischer Name: capucine, cresson du Pérou, grande capucine
Portugiesischer Name: capuchinha, capucina, chagas
Italienischer Name: nasturzio
Spanischer Name: capuchina

Famillie

Tropaeolaceae

Inhaltsstoffe

Flavonoide, Glucotropaeolin, Vitamin C (speziell die Blätter) und Mineralien (Eisen, Kalzium, Jod, Kalium, Schwefel), Fettsäuren, Schwefel, Glykoside, Carotinoide, Eisen, Sulfid, Schwefel-Glycoside, Senfölglycoside

Verwendete Pflanzenteile

Blumen, Blätter, Samen

Wirkungen

Antiseptisch, antibiotisch, harntreibende Wirkung, schleimlösend und einer antitussiven Wirkung.

Anwendungsgebiete

Innere Anwendung (Tee oder Dekokt)
Husten
Bronchitis
– Atemprobleme
Grippe
Erkältungen
– Skorbut (diese Krankheit wird durch einen Mangel an Vitamin-C verursacht)
– Harnblasenentzündung
Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis)

Äußerliche Anwendung (z.B. Dekokt)
– Orale Probleme, Wunden

Kosmetische Anwendung (z.B. Lotion)
Zur Hautpflege

Nebenwirkungen

Keine bekannten Nebenwirkungen

Gegenanzeichen

Magengeschwüre, Nierenerkrankungen, kleine Kinder.

Wechselwirkungen

Keine bekannten Wechselwirkungen

Präparate

– Infusion

– Tinktur

– Dekokt

– Hautlotion

– Urtinktur

Wo wächst die große Kapuzinerkresse?

Die große Kapuzinerkresse ist eine Pflanze die ursprünglich aus den Anden in Südamerika stammt und in warmen Ländern (von Bolivien bis Kolumbien) wächst. Heutzutage wächst diese Pflanze in anderen Regionen in Südamerika, Europa, Nordamerika und Asien.
Die Kapuzinerkresse ist eine einjährige Pflanze, d. h. sie stirbt jedes Jahr ab. Es ist eine Kletterpflanze.


Wann wächst die große Kapuzinerkresse?

In der Regel kann diese Pflanze das gesamte Jahr über geerntet werden (tropisches und subtropisches Klima). Jedoch sollte man warten, bis die Pflanze über eine große Menge an Blättern und Blüten verfügt. In anderen Ländern (z.B. in Europa) kann die Pflanze im Frühling und Sommer geerntet werden. Die Blütezeit der Kapuzinerkresse findet in Europa in der Regel von Juni bis Oktober statt.

Bemerkungen

– Aufgrund der hohen Anzahl von Heilpflanzen gegen Husten (siehe auch: Heilpflanzen gegen Husten), zählt diese Pflanze vielleicht nicht zu den effektivsten Heilmitteln für diese Anwendung (Kreapharma empfiehlt: Thymian, Knoblauch, Lungenkraut, etc.). Es handelt sich bei dieser Heilpflanze jedoch um eine gute ergänzende Maßnahme zur Verhinderung von Erkältung, durch seine antibiotische Wirkung und die Vitamin-C reichen Blätter.

– Im Frühling oder im Sommer kann diese Pflanze im Garten angepflanzt werden. Die Blätter dieser Pflanze sind reich an Vitamin C und aus diesem Grund ernährungsphysiologisch äußerst interessant.

– Der Begriff Tropaeolum, der von dem Botaniker Carl Linnaeus geprägt wurde, leitet sich von dem altgriechischen Wort Tropaion ab und spielt auf die Blätter und Blüten der Kapuzinerkresse an, die einer Kriegstrophäe ähneln.

– Die aus Südamerika stammende Kapuzinerkresse wurde 1684 in Europa eingeführt.

– Mischen Sie einige Blätter (reichhaltig an Vitamin C) und Blüten der Kapuzinerkresse in Ihren Salat. Der Geschmack erinnert an die Gartenkresse, deshalb wird diese Pflanze manchmal als „peruanische Kresse“ bezeichnet.
Die jungen Blätter eignen sich am besten für die Zubereitung eines Salats.

– Es handelt sich um eine der wenigen Pflanzen, deren Trocknung vermieden werden sollte, da sie sonst ihre Wirkkraft einbüßt.

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 05.11.2018 verändert.