Home » Heilpflanzen » Hamamelis (Zaubernuss)

Hamamelis (Zaubernuss)

Zusammenfassung

Heilpflanze, welche innerlich oder äusserlich bei Venenproblemen in Tabletten-, Kapsel- oder Salbenform eingesetzt wird, wie zum Beispiel bei Hämorrhoiden.


Name

Deutscher Name: Hamamelis (-blätter od. –rinde), Zaubernuss
Wissenschaftliche Bezeichnung: Hamamelis virginiana L.
Englischer Name: Witch hazel, hamamelis
Französischer Name: Hamamélis, hamamélis de Virginie, noisetier des sorcières
Portugiesischer Name: hamamélis
Italienischer Name: Hamamelide

Anmerkung: Es gibt noch 3 weitere Arten der Zaubernuss (neben der Virginischen Zaubernuss): Hamamelis japonica (japanische Zaubernuss), Hamamelis mollis (chinesische Zaubernuss) und Hamamelis vernalis (Frühlingszaubernuss).

Famillie

Hamamelidaceae

Inhaltsstoffe

– Tannine
– Flavonoide
– Ätherisches Öl

Verwendete Pflanzenteile

Getrocknete Blätter oder getrocknete Wurzeln

Wirkung

Gerbende Wirkung (verkleinert die Poren), adstringierend, entzündungshemmend, gefässstärkend, lokal hämostatisch, wundheilungsfördernd und antiviral, antioxydans.

Anwendungsgebiete

Innere Anwendung (Kräutertee, Kapseln):
Verwendet gegen Hämorrhoiden, Venenproblemen wie Varizen, schweren Beinen, Veneninsuffizienz, Durchfall.

Äussere Anwendung (Extrakt, Urtinktur, Salbe, Fussbad,etc.):
Hautverletzung (kleinere), Prellungen, Rosazea, Hämorrhoiden, Ekzema, Venenprobleme wie Varizen, schwere Beine, Aphten (als Urtinktur), übermässigem Schwitzen der Füsse (als Fussbad), etc.
In Kosmetikprodukten wird es als Hauttonikum eingesetzt, Halsschmerzen (als Tinktur, Gurgellösung), Windeldermatitis (als Creme oder Salbe).

Nebenwirkungen

Erhöhter Blutdruck. Bei übermäßigem Verzehr kann Hamamelis aufgrund des hohen Tanningehalts zu Verdauungsproblemen sowie zu Nieren- und Leberschäden führen.

Kontraindikationen

Keine bekannt (unserer Meinung nach)

Interaktionen

Bei innerlicher Anwendung kann die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen beeinflusst werden.

Präparate (galenische Formen)

– Hamamelissalbe

– Zäpfchen auf Hamamelisbasis

Hamamelis- Kräutertee (zur innerlichen Anwendung oder für Sitzbäder)

– Hamamelis- Urtinktur

– Hamamelis-Tinktur (zur äußerlichen Anwendung)

Wo wächst die Hamamelispflanze?

Die Hamamelispflanze wächst in Nordamerika und in Europa. Die Zaubernuss blüht im November und mancherorts auch im Dezember, zumindest in Nordamerika.

Wann können die Hamamelisblätter geerntet werden?

Die Blätter der Hamamelispflanze werden im Sommer geerntet.

Bemerkungen

– Die Hamamelis (Zaubernuss) ist eine Pflanze, die seit langer Zeit aufgrund ihrer adstringierenden Eigenschaft eingesetzt wird. Besonders ihre Wirksamkeit gegen Hämorrhoiden ist teilweise wissenschaftlich nachgewiesen. Wie es in der Pflanzenheilkunde häufig der Fall ist, fehlen groß angelegte Studien am Menschen (anstelle von Laborstudien oder Tierversuchen).

Von den Ureinwohnern des amerikanischen Kontinents wurde die Zaubernuss jahrhundertelang zur Bekämpfung von Halsentzündungen eingesetzt.

– Eine im Jahr 2007 in der Fachzeitschrift European Journal of Pediatrics veröffentlichte Studie zeigte, dass sich kleine Hautreizungen bei Kindern durch Hamamelis-Salben besserten.

– Bis heute fehlen ernst zu nehmende Studien, die belegen würden, ob Hamamelis gegen Ekzeme wirkt oder nicht.

Quellen: Universität Berkeley (Kalifornien), National Geographic

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 26.05.2017 verändert.

Themen