Home » Heilpflanzen » Mönchspfeffer

Mönchspfeffer

Zusammenfassung

Der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) ist eine Heilpflanze, welche gegen Menstruationsschmerzen verwendet werden kann. Der Mönchspfeffer wird häufig in Form von Kapseln angewendet.


Name

Deutscher Name: Mönchspfeffer
Lateinischer Name: Vitex agnus castus
Englischer Name: Monk’s pepper tree
Portugiesischer Name: Agnocasto
Französischer Name: Gattilier, Agnus castus, poivre des moines, arbre au poivre, agneau chaste

Famillie

Lippenblütler (Lamiaceae)

Inhaltsstoffe

Casticin, Iridoid, ätherische Öle und Fettöle.

Verwendete Pflanzenteile

Frucht

Eigenschaften des Mönchspfeffers

Der Mönchspfeffer reguliert das Hormonsystem bei Frauen (in der Region der Hypophyse und der Regulierung des Hormones LH). Jedoch ist die Wirkung bisher noch nicht erwiesen. Es wird angenommen, dass einige bestimmte Wirkstoffe dieser Heilpflanze Dopamin-D2-Rezepturen besitzen.

In früheren  Epochen vor allem von der katholischen Kirche wegen  seiner anaphrodisierenden Wirkung eingesetzt. Vermindert die Libido bei Männern und insbesondere bei Mönchen (Wirkung mag nahe an der Legende sein).

Verwendung Mönchspfeffer

Menstruationsbeschwerden, prämenstruelle Syndrom (PMS), während der Stillzeit, bei übermäßigen sexuellen Verlangen , Menopause, EndometrioseAmenorrhoe.

Nebenwirkungen

Kopfschmerzen (sehr selten) oder Magen-Darm-Beschwerden (sehr selten).  Vor der Einnahme dieser Heilpflanze sollten Sie die Packungsbeilage gründlichen lesen und sich von einem Arzt oder Apotheker beraten lassen.

Gegenanzeichen

Vermeiden Sie die Anwendung von Mönchspfeffer, wenn Sie eine andere Hormonbehandlung während der Schwangerschaft, des Stillens oder einer Brustkrebs-Erkrankung durchführen. Lesen Sie vor Gebrauch die Packungsbeilage gründlich und lassen Sie sich von einem Arzt oder Apotheker beraten.

Wechselwirkung

Lesen Sie vor Gebrauch die Packungsbeilage gründlich und lassen Sie sich von einem Arzt oder Apotheker beraten.

Zubereitung

– Alkoholhaltiger Mönchspfeffer-Extrakt

– Kapseln

– Tinktur

– Tee aus Mönchspfefferfrüchten

– Tee auf Blätterbasis (diuretische Wirkung)

Anmerkung
Um eine angemessene Wirkung zu erzielen, wird die Behandlung auf Mönchspfeffer-Basis für einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten empfohlen.

Wo wächst der Mönchspfeffer?

Der Mönchspfeffer war ursprünglich in Südeuropa und in Südostasien heimisch. Es handelt sich um einen kleinen Baum, der eine Höhe von ungefähr 1-5 m erreichen kann.
Mönchspfeffer gedeiht in heißen und gemäßigten Klimazonen.

Hinweis

– Mönchspfeffer wird seit Tausenden von Jahren zur Behandlung verschiedener gynäkologischer Beschwerden eingesetzt. Insbesondere von dem berühmten griechischen Arzt Hippokrates wurde diese Pflanze empfohlen.

– Der Mönchspfeffer kann eine echte Alternative zur Behandlung von Menstruationsbeschwerden darstellen, was sehr wertvoll ist, wenn wir bedenken, dass angeblich beinahe 70 % der Frauen im gebärfähigen Alter gelegentlich darunter leiden.

– Mehrere klinische Studien haben die Wirksamkeit des Mönchspfeffers bei der Linderung bestimmter Symptome des prämenstruellen Syndroms nachgewiesen.

– Die grauschwarzen Früchte des Mönchspfeffers ähneln den Früchten des Pfefferstrauchs.

– Die Blätter des Mönchspfeffers ähneln ein wenig den Cannabisblättern.

gattilier

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 31.01.2018 verändert.