Home » Heilpflanzen » Roter Fingerhut

Roter Fingerhut

Zusammenfassung

Es handelt sich um eine Heilpflanze die bei Herzschwäche (Herzinsuffizienz) verwendet werden kann. Diese Heilpflanze ist nur gegen ein ärztliches Rezept erhältlich und kann in Form von Tabletten eingenommen werden.


Name

Deutscher Name: Roter Fingerhut
Lateinischer Name: Digitalis purpurea (Wir geben manchmal auch die Unterart an: Digitalis pupurea ssp. purpurea)
Englischer Name: foxglove
Französischer Name: digitale, digitale pourprée
Portugiesischer Name: Dedaleira
Italienischer Name: digitale

Famillie

Scrophulariaceae.

Inhaltsstoffe

Herzglykoside, Digitoxin, Digoxin, Saponine

​Verwendete Pflanzenteile

Getrocknete Blätter

​Wirkungen

Kardiotonische (positive inotrope: es kommt zu einer erhöhten Kontraktilität und einer negativen chronotrope: Senkung der Herzfrequenz), sowie eine harntreibende Wirkung.

Anwendungsgebiete

Akute oder chronische Herzinsuffizienz

Nebenwirkungen

Hinweis: Überschreiten Sie nicht die durch den behandelnden Arzt verordnete Dosis (Vergiftungsgefahr). Lesen Sie vor dem Gebrauch die Packungsbeilage und konsultieren Sie einen Arzt oder Apotheker.

Gegenanzeichen

Lesen Sie vor dem Gebrauch die Packungsbeilage und konsultieren Sie einen Arzt oder Apotheker.

Wechselwirkungen

Lesen Sie vor dem Gebrauch die Packungsbeilage und konsultieren Sie einen Arzt oder Apotheker.

Zubereitung auf der Basis von Roter Fingerhut (Digitalis purpurea)

– Tabletten auf der Basis von roter Fingerhut (Wirkstoff Fingerhut), sind in der Apotheke gegen Vorlage eines ärztlichen Rezeptes erhältlich.

Wo wächst der rote Fingerhut?

Der rote Zuckerhut wächst in Europa (in den Alpen).  Man findet ihn hauptsächlich am Wegesrand.
Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe zwischen 40 und 150 cm.
In Europa blüht der Fingerhut von Juni bis September. Es handelt sich um eine zwei- oder mehrjährige Pflanze (die zwei oder mehrere Jahre lang lebensfähig bleibt).

 

​Bemerkungen

– Medikamente auf der Basis von Fingerhut (Digitalis purpurea) müssen immer von einem Arzt (z.B. einem Spezialisten für Kardiologie) verschrieben werden. Bitte beachten Sie, dass die Einnahme dieser Heilpflanze nicht ohne Rezept erfolgen darf. Es handelt sich um eine äußerst wirksame Heilpflanze, die bei einer erhöhten Dosis zu einer Vergiftung führen kann. Sollten Symptome wie beispielsweise Nervosität, Übelkeit oder eine erhöhte Herzfrequenz auftreten, so konsultieren Sie umgehend einen Arzt.

– Die Wirkung des Fingerhuts auf das Herz wurde 1786 vom englischen Arzt William Withering entdeckt.

digitale

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 02.03.2018 verändert.