Home » Heilpflanzen » Rübe

Rübe

Zusammenfassung

Rübe: Es handelt sich um eine Heilpflanze (Gemüse), welche antioxidative und gefäßerweiternde Effekte besitzt, und kann bei Bluthochdruck (Hypertonie) oder bei Ausdauersportlern zum Einsatz kommen. Die Rübe besitzt eine Leistungssteigernde Wirkung und wird in der Regel in Form von Saft konsumiert.


Name

Deutscher Name: Rübe, Gemeine Rübe, Rote-Beete
Lateinischer Name: Beta vulgaris L.
Englischer Name: Beet
Französischer Name: betterave, betterave rouge, betterave potagère
Italienischer Name: barbabietola
Spanischer Name: remolacha


Famillie

Chenopodiaceae

Komponenten

Nitrat, Carotinoide, Betalaine, Vitamine (A, … K), Mineralstoffe (Magnesium), phenolischen Verbindungen, Lutein und Zeaxanthin

Verwendete Pflanzenteile

Wurzel (Gemüse)

Wirkung

Die Anwendung verringert den Sauerstoffverbrauch während des Trainings (aufgrund dem Inhalt von Nitrat, welcher in Rüben gefunden wird).

Anwendungsgebiete

Bluthochdruck (Hypertonie)
– Erhöht die Residenz bei Ausdauersportlern
– Hoher Cholesterinspiegel
– Vorbeugende Wirkung bei bestimmten Krebsarten (wahrscheinlich durch den Wirkistoff Carotinoide mit antioxidativen Funktion): Darmkrebs
– Zur Vermeidung von der Entstehung eines Sonnenbrandes. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es sich um eine ergänzende Anwendung handelt und auf gewöhnliche Sonnenschutzmittel nicht verzichtet werden kann.
-Die Rübe kann eine positive Wirkung auf die Gesundheit der Augen aufgrund der Wirkstoffe von Lutein, Zeaxanthin oder Beta-Carotin haben.
Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) (nach einer im Februar 2016 veröffentlichten Studie verbessert der Genuss eines Rote-Beete-Saftes pro Tag als ergänzende Therapie die Ausdauer und senkt den Blutdruck bei Menschen, die das 69 herzversagen mit reduzierter ejektionsfraktion. Lebensjahr vollendet haben, mehr zum Thema Rote-Beete-Saft lesen)

Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen von Rüben zählt die Entstehung von Harnsteinen (besonders beim Konsum als Gemüse oder Saft).

Gegenanzeigen

Harnsteinleiden (Urolithiasis)

Wechselwirkung

Antikoagulanzien (aufgrund dem Auftreten von Vitamin K in Zuckerrüben)

Zubereitung

Rüben-Saft – Rote-Beete-Saft

– Gemüse (roh oder gekocht). In der Regel wird der rohe Verzehr (z.B. Salat) empfohlen, um allen wichtigen Nährstoffe und zu konsumieren.

Wo wächst die Rübe?

Die Rübe wächst in der Regel in mehreren Orten auf der Welt, wie beispielsweise Europa oder in Amerika,

Wann ist die Rübe reif?

Die Rübe wird geerntet, wenn die Wurzel, auf der Erdoberfläche sichtbar wird.

Interessante Hinweise:

Sport/körperliche Betätigung und Rote-Beete-Saft:
– Eine britische Studie hat gezeigt, dass der Konsum von Rübensaft zu einer Leisteungssteigerung von 16% bei Athleten führen kann. Es wird von Forschern angenommen, dass der Konsum von Rübensaft den Sauerstoffverbrauch reudziert. Dies kann durch den Nitratgehalt (der Effekt wird durch Nitrat, das sich in Salpetersäure verwandelt verursacht). Dadurch stritt beim Athleten eine spätere Müdigkeit ein.
– Im Jahr 2017 zeigte ein Forscherteam, das ebenfalls am Wake Forest Baptist Medical Center tätig ist, dass sich die Einnahme von Rote-Bete-Saft vor einer körperlichen Betätigung bei älteren Menschen unterstützend auf die Gehirnfunktion auswirkt, d. h. die Ausführung der Übungen verbessert. Mit anderen Worten, Rote-Bete-Saft scheint das Gehirn zu „verjüngen“. Diese Studie wurde 2017 in der Fachzeitschrift Journals of Gerontology: Medical Sciencesveröffentlicht. 26 Männer und Frauen über 55 Jahren, die normalerweise keinen Sport trieben und von Bluthochdruck betroffen waren, nahmen an der Studie teil. Nach Aussage der Forscher soll Stickstoffmonoxid (NO) für die vorteilhaften Auswirkungen auf das Gehirn verantwortlich sein. Man weiß, dass Nitrat, das in hohen Mengen in Rote-Bete-Saft enthalten ist, im Organismus in Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt wird. Letzteres ist ein Molekül mit starker blutdrucksenkenden Wirkung.
Im Jahr 2010 hatte das Wake Forest Baptist Medical Center nachgewiesen, dass Rote-Bete-Saft bei alten Menschen die Durchblutung des Gehirns stärkt. Diese Studie aus dem Jahr 2010, die als erste einen Zusammenhang zwischen Rote-Bete-Saft und Gehirndurchblutung nachwies, war im Wissenschaftsmagazin Nitric Oxide: Biology and Chemistryveröffentlicht worden.

Bluthochdruck und Rote Bete (-Saft)
– Der Bestandteil Nitrat (und die Umwandlung in Stickoxid) haben ebenfalls eine positive Wirkung auf die Hypertonie (Bluthochdruck). Die oben genannten britischen Forscher haben festgestellt, dass sich der Blutdruck 1 Stunde nach dem Konsum eines Rübensaftes (500 ml) senkt. Die Wirkung dauert für etwa 3 bis 4 Stunden an. Es ist noch nicht ausreichend erforscht, ob diese Heilpflanze zur alleinigen Behandlung zum Einsatz kommen kann, aber konsultieren Sie einen Arzt, um die Rübe als eventuelle ergänzende Behandlung anzuwenden.
– Im Jahr 2008 hatte eine Studie, die in der Fachzeitschrift Hypertension veröffentlicht wurde, bereits die blutdrucksenkende Wirkung von Rote-Bete-Saft nachgewiesen.

Herzinsuffizienz

In unserem Artikel über Rübensaft finden Sie unter Bemerkungen mehrere Studien zur Verwendung von Rübensaft bei Herzinsuffizienz.

Sonstige Indikationen
– Eine vom Wake Forest Baptist Medical Center in den USA durchgeführte und 2015 in der Fachzeitschrift Nitric Oxide: Biology and Chemistry veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass Rote-Bete-Saft Patienten, die von einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) betroffen sind, eine Verlängerung der Dauer ihrer körperlichen Betätigung ermöglicht.

Praktische Hinweise
– In einigen Fällen kann nach dem Konsum von Rüben (z.B. beim Saft) ein rötlicher Urin auftreten. Dies wird durch bestimmte Pigmente verursacht, die in der Rübe gefunden werden und stellen kein gesundheitliches Risiko dar.
– Es wird empfohlen etwa 250 ml Rübensaft pro Tag zu trinken, Zum Anfang sollte eine etwas niedrigere Dosis von 100 ml erfolgen. Dies hat den Grund, damit sich der Darm anpassen kann. Es sollte immer der Rat eines Arztes oder Apothekers eingeholt werden, um eventelle Nebenwirkungen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 01.02.2019 verändert.