Home » Heilpflanzen » Schwarzer Tee

Schwarzer Tee

Zusammenfassung

Heilpflanze und Getränk wird hauptsächlich zur Kreislaufstimulation bei Müdigkeit als Tee konsumiert.


the-plante
Name

Deutscher Name: Schwarzer Tee
Wissenschaftlicher Name: Camellia sinensis (L.) Kuntze
Englischer Name: black Tea
Französischer Name: thé noir, thé, théier
Italienischer Name: tè nero
Portugisischer Name: chá preto

Famillie

Theaceae

Inhaltsstoffe

– Purin- Alkaloide wie Koffein (Thein)
– Flavonoïde und Polyphenole (Quercetin, Catechin, Kaempferol)
– Triterpene
– Ätherisches Öl
– Tannine

Anmerkung: Eine Studie, die im Jahr 2017 an Mäusen durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass die im schwarzen Tee enthaltenen Polyphenole, die zu voluminös sind, um im Dünndarm absorbiert zu werden, das Wachstum von Darmbakterien anregen, sowie die Bildung kurzkettiger Fettsäuren, einer Art bakterieller Metaboliten, die eine Veränderung des Energiestoffwechsels der Leber bewirken kann. Die Polyphenole im schwarzen und grünen Tee könnten eine Gewichtsabnahme begünstigen (siehe auch Anmerkungen unten). Diese Studie wurde am 30. September 2017 im Wissenschaftsmagazin European Journal of Nutrition (DOI: 10.1007/s00394-017-1542-8) veröffentlicht.

Verwendete Pflanzenteile

Blätter

Wirkung

– Anregend (Koffein), harntreibend (Koffein), Förderung der Gewichtsreduktion, Antioxidans (Flavonoide)

Anwendungsgebiete

– Müdigkeit (Koffein), Alterung (Antioxidans Dank der Flavonoide), Migräne (Koffein), Durchfall (Tannine): Zur Behandlung von Durchfall müssen Sie den Tee ungefähr 10min. ziehen lassen (siehe weiter unten), Stress (gemäss klinischer Studien aus dem Jahr 2007), Magen- Darm- Grippe, Aphten (legen Sie einen feuchten Teebeutel auf die Aphten), Gerstenkorn (Befeuchten Sie einen Teebeutel mit kaltem oder warmem Wasser und wenden Sie ihn direkt auf dem Augenlid an).

Eventuell bei Übergewicht und Adipositas (siehe unter Anmerkungen unten).

the-noir-tasse

Nebenwirkungen

Erregung, Einschlafstörungen, Verstopfung (bei Beeinträchtigung der Darmpassage auf Grund des Konsums mehrerer Tassen Tee pro Tag).

Kontraindikationen

Herzprobleme (auf Grund des Gehalts an Koffein)

Interaktionen

Keine bekannt (unserer Meinung nach)

Namen der Präparate

Im Detailhandel in der Apotheke sind offen getrocknete Blätter erhältlich oder im Supermarkt als Teebeutel.

*Achtung : Die oben erwähnten Medikamente stellen nicht alle existierenden Heilmittel dar und sind nicht repräsentativ. Es handelt sich um eine Auflistung, welche auf keinen Fall vollständig und als indikativ zu betrachten ist. Bei Fragen zu den Medikamenten konsultieren Sie bitte die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Spezialisten

Präparate (galenische Formen)

– *Schwarzer Tee

Wenn Sie einen Tee reich an Koffein (= Thein) haben möchten, nützlich bei Müdigkeit oder Migräne, wird eine Einwirkzeit der Teeblätter von 3 Minuten empfohlen.

Lässt man die Teeblätter hingegen länger als 3 min. oder sogar bis zu 10 min. ziehen, erhält man einen Tee reich an Gerbstoffen, die das Koffein maskieren (die Koffeinkonzentration nimmt ab). So kann ein auf diese Weise hergestellter Tee zur Behandlung eines leichten Durchfalls verwendet werden. Ausserdem wirkt dieser Tee weniger anregend und ist ein ideales Getränk vor dem Schlafengehen (für diejenigen, welche empfindlich auf Koffein reagieren).

Wo wächst der Tee (Weisse Tee)?

Der Tee wächst vorallem in Asien.

Bemerkungen

– Ein auf der ganzen Welt sehr häufig konsumiertes Getränk. Nach Wasser ist Tee das weltweit am häufigsten konsumierte Getränk.

– Der Tee wird vor allem auf Grund seines Geschmacks verwendet und nicht unbedingt wegen seines stimulierenden Effekts, wie es beim Kaffee der Fall sein könnte.


– Seine antioxidativen Eigenschaften machen ihn zu einem der am meisten empfohlenen Getränke als Mittel zur Vorbeugung und Behandlung.

– Im 17. Jahrhundert gelangte der Tee nach Europa. Dank der Niederländischen Ostindien-Kompanie waren die Niederländer die ersten Importeure.

Übergewicht und Adipositas:
Laut einer Studie, die von Forschern der University of California in Los Angeles (UCLA) an Mäusen durchgeführt wurde, könnte schwarzer Tee durch die Veränderung der Menge an bestimmten Bakterien (Mikrobiota) die Gewichtsabnahme unterstützen. Sowohl der Konsum von schwarzem Tee als auch von grünem Tee (bereits bekannte Wirkung) verringerte den Anteil an Bakterien, die für Adipositas charakteristisch sind, während er den Anteil an Bakterien, die für Schlankheit charakteristisch sind, erhöhte. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass schwarzer Tee durch Umwandlung der Darmmetaboliten den Energiestoffwechsel der Leber verändert. Bei diesem Versuch enthielten die schwarzen und grünen Tees kein Koffein und waren reich an Polyphenolen (siehe auch unter Wirkstoffe). Dr. Susanne Henning von der UCLA, die diese Studie durchgeführt hat, erläuterte in einer Pressemitteilung zur Studie, dass schwarzer und grüner Tee wie Präbiotika wirken, d. h. es handelt sich um Substanzen, die insbesondere das Wachstum gesundheitsfördernder Mikroorganismen begünstigen. Diese Studie wurde am 30. September 2017 im Wissenschaftsmagazin European Journal of Nutrition (DOI: 10.1007/s00394-017-1542-8) veröffentlicht.

Quellen & Referenzen:
Pressemitteilung der UCLA (vom 04.10.2017), European Journal of Nutrition (DOI: 10.1007/s00394-017-1542-8).

the-noir-sachets
Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 20.06.2018 verändert.