Bandscheibenvorfall

Definition

Definition bandscheibenvorfallDie Bandscheibe ist eine Verbindung zwischen den Wirbeln. Der Mensch besitzt 23 Bandscheiben, die als elastische Puffer zwischen den Wirbeln agieren. Wenn ein Teil der Bandscheibe austritt, und sich in den hinteren Spinalkanal oder in die Nervenwurzeln verschiebt, so spricht man von einem Bandscheibenvorfall. Große körperliche Anstrengungen und eine schlechte Körperhaltung können auslösende Faktoren sein. Durch starker Druck auf die Nervenwurzeln kann zu starken Schmerzen und Lähmungen führen. Bandscheibenvorfälle treten häufiger im Bereich der Lendenwirbel auf. In einigen Fällen kann auch der Halswirbel betroffen sein.


Ein Bandscheibenvorfall ebenfalls durch einen Sturz , einer falschen Bewegung oder Übergewicht verursacht werden. Am häufigsten sind Menschen zwischen dem 25 und 45 Lebensjahr betroffen.

Beachten Sie, dass die Bandscheiben im Laufe der Zeit verschleißen und an Elastizität verlieren. Ebenfalls kann ein Bandscheibenvorfall die Ursache für verschiedene Schmerzen wie Ischiasbeschwerden oder Beinschmerzen sein.

Ursachen

Ein Bandscheibenvorfall tritt meistens durch verschleißbedingte Ursachen auf, welche durch eine Schwäche des Bindegewesrings hervorgerufen wird. Hier finden Sie weitere Ursachen für einen Bandscheibenvorfall aufgelistet:

– Transport von schweren Lasten

– Schlechte Körperhaltung beim Tragen von Lasten

– Fehl- oder Überbelastung

– Stürze oder Unfälle

Übergewicht

– Die Anwesenheit von Bakterien (vor allem von P. acnes) im Kern der Bandscheiben. Gemäss einer dänischen Studie, die im Jahre 2013 erschienen ist, kann dies die Ursache für einen Bandscheibenvorfall sein.

Diese unterschiedlichen Ursachen erklären, warum Personen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren am stärksten von Bandscheibenvorfällen betroffen sind. Eine dauerfhafte Fehlbelastung der Wirbelsäule und eine zu geringe Rückenmuskelatur können das Risiko erhöhen.

Übergewicht stellt auch einen hohehn Risikofaktor dar, da der Rücken durch das Gewicht sehr stark belastet wird.

Symptome

Ein Bandscheibenvorfall kann an verschiedenen Stellen der Wirbelsäule auftreten. Sobald Druck auf die Nervenwurzeln ausgeübt wird, entstehen Schmerzen in der Rückenregion. In manchen Fällen treten auch Empfindungsstörungen in Armen und Beinen auf.

Sollte das Rückenmark bei einem Bandscheibenvorfall betroffen sein, kann es manchmal zu einer Dysfunktion der Milz kommen.

In schweren Fällen können Lähmungserscheinungen und Funktionsausfälle der Blase auftreten.

Diagnose

Die Diagnose eines Bandscheibenvorfalls erfolgt durch die Anamnese (Krankheitsgeschichte), wodurch der behandelne Arzt versucht die Ursachen für die Schmerzen herauszufinden. Anschließend wird ein Röntgen-Verfahren Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRI) durchgeführt. Dadurch kann ausgeschlossen werden, dass die Beschwerden durch andere Ursachen wie z.B. einem Tumor, Frakturen, etc. verursacht werden.

Komplikationen

Ein Bandscheibenvorfall kann eine Reihe von Komplikationen verursachen. Durch den ständigen Druck auf die Nerven, kann es zu Taubheitsgefühl in den Armen und Beinen oder Funktionsstörungen der Organe kommen. Außerdem können folgende Komplikationen auftreten:

– Ischialgie;

– Lumbago;

– Rückensteifigkeit;

– Immobilität

– Lähmungen

Ischias

Die Ischialgie ist die häufigste Komplikation bei einem Bandscheibenvorfall. Durch die Schmerzen entsteht eine Verspannung der Rückenmuskelatur und zusätzlich Muskelschmerzen auftreten.

Probleme mit dem Ischias kommen nicht nur beim Bandscheibenvorfall vor, sondern andere Ursachen können ebenfalls verantwortlich sein. Darunter zählen u.a. die Osteoporose und Arthrose (z.B. Osteoarthritis).

Lumbago

Es handelt sich um Rückenschmerzen, die in der Lendengegend auftreten. Im Falle von Lumbago (akute Schmerzen im unteren Rückenbereich) sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Behandlung

Bei einem Bandscheibenvorfall ist es wichtig sich zu schonen. Zur Entspannung und Schmerzlinderung können Wärmeanwendungen erfolgen. Hierdurch soll erreicht werden, da die Muskeln sicht entspannen. Eine Therapie dauert in der Regel 6 – 8 Wochen.

Der behandelne Arzt kann Medikamente gegen Schmerzen, Entzündungen und Muskelrelaxantien verschreiben.

Medikamentöse Behandlung

Paracetamol kann zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Dieses Medikament ist die erste Wahl gegen Schmerzen. In der Regel werden nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAR, wie Ibuprofen und Diclofenac) oder ein schwaches Opioid eingesetzt. Die übliche Dosis beträgt 1 Gramm, höchsten 4 mal pro Tag, damit die Leber geschont wird.

NSAR (Ibuprofen, Indomethacin, Naproxen und Ketoprofen).

Diese Medikamente haben den Vorteil nicht nur Analgetika (Schmerzmittel) zu sein, sondern auch eine Entzündungshemmende Wirkung zu haben. Gegen Entzündungen: NSAR (Nicht-steroidale Entzündungshemmer wie Asperin, Ibuprofen, Diclofenac, etc.).

Eine Operation wird notwendig, wenn durch den Bandscheibenvorfall zu starke Schmerzen verursacht werden und Lähmungserscheinen sowie Blasenentleerungsstörungen auftreten. Dadurch sollen bleibende Schäden verhindert werden.

In ungünstigen und äußerst seltenen Fällen kann es zu einem erneuten Bandscheibenvorfall kommen.

Ratschläge 

Ratschlaege bandscheibenvorfallBei Schmerzen die in Zusammenhand eines Bandscheibenvorfalls auftreten, können zur Entlastung folgende Maßnahmen erfolgen:

– Beim Schlafen sollte man sich gerade ausrichten und nicht knicken. Außerdem sollte man sich eine gute Austattung zulegen;

– Tragen von warmen Kompressen, um die Muskelatur zu entspannen. Dadurch erfolgt eine Abnahme der Spannung, wodurch die Schmerzen gelindert werden;

– Es wird empfohlen viel zu Schwimmen. Dadurch wird die Muskulatur gestärkt und der Rücken geschont.


– Durch gezieltes Rücken- und Bauchtraining kann die Wirbelsäule entlastet werden.

– Yoga kann Ihnen ebenfalls bei der Verbesserung der Körperhaltung helfen.

– Meiden Sie das Tragen von schweren Lasten aufeinmal. Halten Sie außerdem die Arme dicht am Körper

– Sollten Sie berfsbedingt viel sitzen, sollten Sie häufiger aufstehen und Dehnübungen machen. Es wird sogar geraten im Stehen zu arbeiten. Dabei ist beachten, dass der Arbeitsplatz so hoch ist, dass Sie dort aufrecht stehen können.

Vorbeugung 

Man kann einen Bandscheibenvorfall nicht vollständig verhindern, aber es gibt eine Anzahl von Maßnahmen die zur Vorbeugung dienen:

– Eine gerade Körperhaltung

– Halten Sie Lasten beim Tragen dicht am Körper

– Achten Sie auf die richtige Körperhaltung bei der Arbeit

– Wechseln Sie häufig die Sitzposition

– Tragen Sie bequeme Schuhe

– Schlafen Sie komfortabel

– Treiben Sie ausreichend Sport

– Achten Sie auf Ihr Körpergewicht

– Nehmen Sie beim Autofahren eine angenehme Sitzhaltung ein

– Wenn Sie schwere Gegenstände Tragen, gehen Sie in die Knie, und heben die Last aus den Beinen heraus.

Wie übersetzt man ​Bandscheibenvorfall in andere Sprachen ?
  • Englisch: spinal disc herniation

  • Französisch: hernie discale

  • Italienisch: ernia del disco

  • Portugiesisch: hérnia de disco

  • Spanisch: hernia discal

 

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.