Gonorrhoe

Definition

Definition_gonorrhoeGonorrhoe ist eine STD (sexuell übertragbare Krankheit) und wird durch das Bakterium Neisseria gonorrhoeae (Gonokokken) verursacht. Gonorrhoe zählt zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen.
Gonorrhoe wird durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, Oralsex und/oder durch Entbindung des Neugeborenen (Infektion von Mutter zu Kind) übertragen.


Epidemiologie

– Im Juli 2017 ging die WHO davon aus, dass sich weltweit 78 Millionen Menschen jährlich mit Gonorrhoe infizieren.
– Im Jahr 2016 waren in der Schweiz nach den Angaben des BaG 2’270 Gonorrhoe-Erkrankungen zu verzeichnen, gegenüber 1’970 im Jahr 2015, was einen Anstieg um 20 % zwischen 2015 und 2016 darstellt.
– 2016 erreichte die Anzahl der Neuerkrankungen an STD (Sexuell übertragbare Erkrankungen /sexually transmitted diseases) in den USA nach dem Jahresbericht der US Centers for Disease Control and Prevention oder CDC, der im September 2017 veröffentlicht wurde, mit über 2 Millionen Fällen von Chlamydiose, Gonorrhoe und Syphilis ein Rekordniveau. Die Anzahl der Neuerkrankungen an Chlamydiose stieg 2016 auf 1,6 Millionen, bei Gonorrhoe liegt der Wert bei 470’000 und bei Syphilis bei 28’000. Laut diesem Bericht handelt es sich um die höchste jemals erreichte Ziffer bei STD. Ungefähr die Hälfte der Chlamydiose-Fälle wurden bei jungen Frauen diagnostiziert. Ein große Anzahl der Neuerkrankungen an Gonorrhoe wurde bei Männern, die sexuellen Kontakt zu anderen Männern pflegen, festgestellt. Die meisten Syphilis-Fälle wurden bei homosexuellen und bisexuellen Männern diagnostiziert. Der Bericht erwähnt ebenfalls über 600 Syphilis-Fälle bei Neugeborenen (angeborene Syphilis) mit über 40 Todesfällen. Zwischen 2015 und 2016 ist die Anzahl der Syphilis-Erkrankungen nach den Angaben der CDC um 18 % gestiegen.

Eine interessante Statistik:
– Man geht davon aus, dass 3 bis 5 % der schwangeren Frauen in den Industrieländern mit dem Gonorrhoe-Bakterium infiziert sind.
– Bei 70 bis 80 % der von Gonorrhoe betroffenen Frauen verläuft die Erkrankung asymptomatisch.

Ursachen

Die Gonorrhoe wird durch das Bakterium Neisseria gonorrheae (dabei handelt es sich um gram-negative Gonokokken) verursacht.

Risikopersonen Gonorrhoe

– Sexuell aktive Menschen
– Männer (höhere Inzidenz bei Männern als bei Frauen)
– Menschen mit mehreren Partnern (Promiskuität)

Symptome

Nachfolgend sind die verschiedenen Symptome von Gonorrhoe aufgelistet:

Bei Männern
Urethritis (Harnröhrenentzündung): Beginn der Beschwerden 4 bis 20 Tage nach Kontamination (Ansteckung). Die Urethritis wird durch folgendende Symptome im Urin manifestiert:
– weisser bis grünlicher Ausfluss aus der Harnröhre (Penis)
– mögliches Brennen beim Wasserlassen
Normalerweise sind die ersten Symptome der Gonorrhoe bei Männern Schmerzen beim Wasserlassen. Bei fehlender Behandlung kann es beim Mann sogar zu Sterilität führen.

Bei Frauen
Die Symptome der Gonorrhoe sind nicht immer sichtbar bei Frauen (asymptomatisch).
Wenn Symptome auftreten, kann es zu weisslichem, vaginalem Ausfluss oder lokalen Entzündungen wie Blasenentzüdung kommen. Bei einer unzureichenden Behandlung bei Gonorrhoe, kann es zur Unfruchtbarkeit der Frau führen.
Bei jungen Mädchen kann Gonorrhoe Entzündungen im Vaginabereich verursachen.

Diagnose

Der Verdacht auf Gonorrhoe kann relativ schnell durch eine gezielte Diagnose bestätigt werden.

Frauen mit Verdacht auf Gonorrhoe, sollten einen Gynäkologen aufsuchen. Sollte bei Männern ein Verdacht auf Gonorrhoe vorhanden sein, so ist ein Urologe zu konsultieren.

Es werden Abstriche bei den betroffenen Regionen gemacht, beispielsweise der Harnhöhre oder dem Gebärmutterhals. Diese Abstriche werden anschliessend im Labor mikroskopisch untersucht.

Komplikationen

Unter anderem sind folgende Komplikationen bei Gonorrhoe möglich:

Bei Männern
Im Falle einer unzureichenden Behandlung kann es bei Männern zu einer Prostatitis (Entzündung der Prostata), Zystitis (Blasenentzündung) oder Harnröhrenstriktur kommen, was wiederum zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen führen kann. Diese Entzündungen müssen mit Antibiotika oder mit chirurgischen Methoden behandelt werden.

Bei Frauen
Bei unzureichender Behandlung oder eines Befalls der Eierstöcke durch Baktieren kann eine Gonorrhoe dazu führen, dass die erkrankte Patientin unfruchtbar wird.
In seltenen Fällen kann das Bakterium, welches Gonorrhoe verursacht, in die Blutbahn gelangen und Fieber sowie Infektionen der Gelenke hervorrufen.
Eine weitere mögliche Komplikation der Gonorrhoe bei der Frau ist die Endometriose.

Behandlung

antibiotique_gonorrhoeDa es sich um eine bakterielle Erkrankung handelt, wird der Gynäkologe (Frauen) bzw. Urologe (Männer) die Gonorrhoe mit Antibiotika aus der Gruppe der Chinolone oder Cephalosporine (z.B. Cefixime) behandeln.
Im August 2016 veröffentlichte die WHO neue Empfehlungen (Guidelines) zur Behandlung von Gonorrhoe, und aufgrund der Vermehrung der Bakterienstämme, die gegen Chinolone resistent sind, rät sie seither den Ärzten weltweit von der Anwendung dieser Antibiotika-Gruppe ab. Die WHO empfiehlt stattdessen den Einsatz von Cephalosporinen.

Hinweise für die Behandlung mit Antibiotika:
– Es ist wichtig, so früh wie möglich mit der medikamentösen Therapie zu beginnen
– Sie müssen die Anweisungen des behandelnen Arztes bzw. dispensierenden Apothekers befolgen und die empfohlene verschriebene Menge an Tabletten (Antibiotika) unbedingt einnehmen.
Behandlung_gonorrhoe– Während der Behandlung sollte ungeschützter Geschlechtsverkehr vermieden werden. Auch nach einer Behandlung ist man mit geschütztem Geschlechtsverkehr auf der sicher(er)en Seite

– Die Gonorrhoe tritt häufig zusammen mit Chlamydien (eine andere, sexuell übertragbare Geschlechtskrankheit) auf, wodurch die beiden Krankheiten zeitgleich behandelt werden sollten. Der Urologe oder Gynäkologe wird Sie entsprechend informieren.

Ceftriaxon, ein Cephalosporin der dritten Generation, das vor allem als Injektion verwendet wird, wird oft als das wirksamste Molekül gegen Gonorrhoe angesehen. Aber auch bei diesem, haben Forscher vor allem in Australien bereits Resistenzen gefunden.


Ratschläge

Nachfolgend finden Sie ein paar Tipps / Ratschläge, um sich vor Gonorrhoe zu schützen:

– Sexuelle Aufklärung über die verschiedenen, sexuell übertragbaren Krankheiten. Neben HIV/ AIDS gibt es noch eine ganze Reihe Krankheiten, welche ebenfalls übertragen werden können und keineswegs harmlos sind (z.B. Syphilis, Hepatitis, Genitalherpes u.a.).

– Verwendung von Kondomen beim sexuellen Kontakt. Nur diese Methode schützt zuverlässig vor sexuell übertragbaren Krankheiten

– Verzicht auf mehrere Sexualpartner (Promiskuität)
– Wenden Sie sich regelmässig an einen Gynäkologen oder Urologen
– Behandlung des Partners
– Regelmässige und systematische Kontrolle bei sexuellen Kontakten mit mehreren Partnern (die Krankheit kann auch asymptomatisch verlaufen!).

Wie übersetzt man Gonorrhoe in andere Sprachen ?
  • Englisch: gonorrhea
  • Französisch: Gonorrhée – Blennoragie
  • Italienisch: gonorrea
  • Portugiesisch: gonorréia
  • Spanisch: gonorrea
Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.