Haarausfall bei Frauen

Definition Haarausfall bei Frauen

Definition-Haarausfall-bei-FrauenHaarausfall bei Frauen oder die sogenannte Alopezie ist der vollständige oder teilweise Verlust der Haare. Je nach Ursprung gibt es verschiedene Arten. Die häufigste ist der androgenetische Haarausfall (androgenetische Alopezie). Durch die abnormale Beschleunigung der Haarbildung, fallen die Haare der Frau schneller aus und die neuen Haare sind feiner und kürzer. Erschöpft durch die übermässige Produktion, kann es geschehen, dass die Follikel am Schluss nur noch einen Saum bilden, bevor sie die Haarbildung ganz einstellen.


Es gibt ebenfalls ein vorübergehender und diffuser Haarausfall. Dies geschieht während einer kurzen Zeit, zwischen 2 und 3 Monaten. Anschliessend wachsen die Haare wieder unverzüglich weiter.

Der dauerhafte und diffuse Haarausfall seinerseits, weist dieselben Anzeichen wie der vorübergehende Haarausfall auf. Er unterscheidet sich nur durch die verlängerte Dauer, solange der auslösende Faktor nicht bestimmt wurde.

Es gibt noch eine andere Art von Haarausfall, die ebenfalls dauerhaft ist und sich auf eine bestimmte Zone lokalisiert. Es handelt sich nicht um einen androgenetischen Haarausfall, aber um einen Haarausfall durch übermässigen Zug, Druck oder Reibung. Man nennt ihn traumatischer Haarausfall (Alopecia traumatica).

In gewissen Fällen ist der Haarausfall nur vorübergehend und folgt auf eine schlechte oder zu häufige kosmetische Manipulation. Der Nachwuchs geschieht meistens sofort und die Haare finden wieder die volle Gesundheit. Es handelt sich um einen falschen Haarausfall. Wenn der Nachwuchs etwas schwach scheint, muss man andere Ursachen für den Haarausfall in Betracht ziehen.

Ursachen

Ursachen-Haarausfall-bei-Frauen

Die häufigsten Ursachen, die zu Haarausfall führen sind die Anämie, Mangel an gewissen Nährstoffen oder Vitaminen, Eisenmangel, Fieber, emotionaler Stress, Menstruationsprobleme, Probleme mit gewissen Organen wie mit der Schilddrüse, den Nieren oder der Leber sowie die Chemotherapie. Der Ursprung kann je nach Art des Haarausfalles genauer und gezielter bestimmt werden.

Androgenetischer Haarausfall (androgenetische Alopezie)

Der androgenetische Haarausfall basiert in den meisten Fällen auf familiären Vorgeschichten.

Der vorübergehende und diffuse Haarausfall kann folgende Ursachen haben:

– Jahreszeitenwechsel : anfangs Herbst und Frühling

– Hormonwechsel aufgrund einer Geburt oder Menopause

– Psychologischer Schock wie ein Todesfall oder ein Unfall

– Eine Geburt, ein Schwangerschaftsabbruch oder eine Fehlgeburt

– Das Ende der Einnahme der Verhütungspille mit Östrogen und Progesteron

– Eine Operation von grossem Ausmass


– Eine verlängerte Vollnarkose

– Eine Schwangerschaft (aufgrund der hormonellen Dysregulation)

Andauernder diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall kann in gewissen Fällen andauern. Der Ursprung liegt normalerweise in:

– Die Einnahme von gewissen Medikamenten

Ursachen-Haarausfall-bei-Frauen

– Eisen-, Zink-, Calcium- oder Magnesiummangel

– Ein Zustand von andauerndem Stress, der sich in eine Depression umwandeln kann

– Magersucht oder eine zu strenge Diät

– Endokrinologische Ursachen und Schilddrüsenprobleme

Diabetes

Traumatischer Haarausfall

Der andauernde Haarausfall in einer bestimmten Region des Kopfes ist oft eine Folge von Dehnungen und dem Zusammenbinden von Haaren im Nacken. Die Angewohnheit sich Haare auszureissen, kann ebenfalls zu einem andauernden Haarausfall führen. Der Zug auf Haare führt zur Trennung der Wurzeln aus der Durchblutungszone und fördert den Haarausfall.

Falscher Haarausfall

Falscher Haarausfall ist das Resultat einer übermässigen Manipulation der Haare. Glättung, Färbung und Tönungen können eine Ursache von kaputten Haaren sein, die leicht ausfallen. In diesem Fall bleibt der Haarfollikel ganz und die beschädigten Haare werden durch neue, gesunde Haare ersetzt.

Symptome Haarausfall bei Frauen

Symptome-Haarausfall-bei-Frauen

Haarausfall bei Frauen kann verschiedene Formen annehmen. Jeder Art hat seine eigenen Symptome, einen Ursprung und seine Behandlungsmöglichkeit.

Androgenetischer Haarausfall

Dieser Haarausfall geschieht fortschreitend und die Haare werden immer dünner. Normalerweise beginnt dieser Haarausfall bei der Mittelscheitel und weitet sich langsam über den Kopf aus, falls keine Behandlung vorliegt.

Der androgenetische Haarausfall betrifft Frauen im Alter zwischen 14 und 15 Jahren. Obwohl gewisse Momente im Leben wie die Pubertät, die Mutterschaft und die Menopause dieses Leiden verstärken, geschieht es normalerweise langsam und schreitet fort. Wenn keine Massnahmen ergriffen werden, ist es ein dauerhafter Vorgang.

Vorübergehender Haarausfall

Vorübergehender diffuser Haarausfall dauert selten länger als 3 Monate. Er ist nicht auf eine bestimmte Region lokalisiert und tritt etwa 2 bis 4 Monate nach dem auslösenden Ereignis auf. Auch wenn der Haarverlust zahlreich sein kann, wächst es zu 50% sofort nach. Dauert der Haarausfall länger oder ist die Bildung des nachwachsenden Haares schwächer, sollten andere möglichen Ursachen des Haarausfalles in Erwägung gezogen werden. Vorübergehender Haarausfall kann ein Vorbote einer androgenetischen Alopezie sein.

Dauerhafter diffuser Haarausfall

Es ist etwas schwierig, den andauernden diffusen Haarausfall zu erkennen, da er die gleichen Anzeichen wie der vorübergehende Haarausfall aufweist. Er dauert so lange, wie der auslösende Faktor persistiert. Das Auftreten von feineren Haaren ist möglich und der Haarausfall kann teilweise oder sogar vollständig heilbar sein.

Komplikationen

Komplikationen-Haarausfall-bei-Frauen

Gewisse Faktoren können den Haarausfall der Frauen verschlimmern. Es ist der Stress, der die Ausschüttung von Androgenen fördert und die androgenetische Alopezie auslöst. Die Patientin ist in einem Teufelskreis von Haarausfall und Stress, denn je gestresster sie ist, desto mehr Haare verliert sie. Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass Stress eine wichtige Rolle bezüglich Haarausfall spielt und sogar der wichtigste Faktor für die Verschlimmerung des Haarverlustes ist.

Während gewissen Jahreszeiten wie im Herbst oder Frühling, kann die Ausschüttung von Androgenen auf nicht erklärbare Weise erhöht sein und das Risiko für Haarausfall erhöhen.

Hormonale Behandlungen und Kontrazeptiva können ebenfalls Haarausfall fördern. Dies folgt aus der Metabolisierung von Progestagen in Androgene.

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCO) kann ebenfalls eine Überproduktion von Androgenen verursachen und den Haarausfall verstärken.

Man muss festhalten, dass die übermässige Bildung von Cholesterin nicht nur für die Gesundheit gefährlich ist, sondern sich auch negativ auf die Haare auswirkt.

Haarausfall kann sich ohne weiteres verstärken und die auslösenden Faktoren können interagieren und sich verstärken. Ein Magnesiummangel z.B. kann den hereditären Haarausfall verstärken. Deshalb ist die Konsultation eines Spezialisten notwendig. Er kann zwischen den Faktoren unterscheiden, die den Haarausfall ausgelöst haben und den Faktoren, die den Haarausfall verschlimmern. Damit kann man eine bestmögliche Behandlung gewährleisten.

Dauerhafter und lokalisierter Haarausfall

Um Haarausfall zu erkennen, der aufgrund von starkem Zug oder Reissen entstanden ist, muss man bezüglich der neu wachsenden Haare wachsam sein. Es können auch Reizungen auf der Kopfhaut auftreten. Es bilden sich Regionen ohne Haare, in denen anschliessend Haare wachsen, die schrittweise heller werden.

Behandlung von Haarausfall bei Frauen

Die Behandlung des Haarausfalls bei Frauen hängt vor allem von den Faktoren ab, die den Haarausfall ausgelöst haben. Manchmal reicht eine Verhaltens- und Ernährungsumstellung aus, um den Haarausfall einzudämmen.


Komplikationen-Haarausfall-bei-Frauen

Wenn der Haarausfall nach der Geburt auftritt, können Sie eine spezifische Lotion auftragen, die das Keratin stärkt und dem Haar Vitamine zuführt. Wenn Sie ein Produkt wählen, das auf die Wurzel wirkt, erhalten Sie stärkere Haare. Achtung: das Resultat kommt selten sehr schnell, man muss geduldig sein, da die Haare bis zu etwa 8 Monaten brauchen, um zu wachsen und wieder ihren Glanz und ihre Stärke zu erhalten. Eine Behandlung auf Basis von Vitamin B5, B6 und B8 verstärkt die Kapillargefässe. Für ein schnelleres Wachstum, ist die Stimulation der Mikrozirkulation der Kopfhaut massgebend.

Um einen Haarausfall während der Chemotherapie abzuschwächen, braucht es unbedingt sanfte Shampoos. Tragen Sie während der Behandlung ebenfalls eine Kühlhaube (falls dies in Ihrem Fall erlaubt ist). Wenn Sie die Haare waschen, sollten Sie sie trocknen lassen und mit einer weichen Bürste kämmen.

Vitamin B1 erleichtert die Bildung von Proteinen und gibt Ihrem Haar Gesundheit, Volumen und Glanz. Andere Vitamine erlauben ebenfalls die Vorbeugung des Haarausfalls: Biotin oder Vitamin B7, Vitamin E, Niacin oder Inositol.

Bei einem Mangel, können Sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, die vom Arzt verschrieben werden können.

Phytotherapie

Um die Haarzwiebel zu schützen und die Proliferation der Zellen zu unterstützen, kann eine Behandlung mit einer Lösung auf Basis vom Olivenbaum und dem Chinarindenbaum sinnvoll sein. Es sollte direkt auf die Kopfhaut aufgetragen werden und dies während mindestens 3 Monaten (um ein aussagekräftiges Resultat zu erhalten).

Phytotherapie-Haarausfall-bei-Frauen

Die Wurzeln der Brennnessel, Königspalme und des Kürbis sind Teil der bekanntesten Pflanzen, um den Haarausfall zu verlangsamen und den Nachwuchs zu fördern.

Die Einnahme von Vitamin C durch Zitrusfrüchte, Tomaten, Erdbeeren, grünem Gemüse, Kartoffeln und grünen Peperoni erhaltet die Gesundheit der Haare.

Eine Ernährung, die viele Mineralien wie Magnesium, Zink oder Eisen enthält, erlaubt ebenfalls eine vorbeugende Wirkung bei Haarausfall bei Frauen. Es handelt sich um eine Ernährung mit vielem grünem Gemüse, gewissen Früchten wie Kiwi, Ananas, Erdbeeren, Zitrusfrüchten, Getreide, Pflanzenöl, rotes Fleisch, Fisch, Poulet, Reis und Milch. Soja

Zu den wirksamsten Produkten zur Haarstimulation gehört die Zwiebel, Kokosmilch, Olivenöl und Arganöl. Das Auftragen von Zwiebelsaft auf die Haarwurzel (2x täglich), fördert das Nachwachsen der Haare. Eine Maske auf Basis von Kokosmilch, die während der Nacht aufgetragen wird, hat die gleiche Wirkung. Von den Ölen sollten Sie einen Suppenlöffel voll nehmen und damit die Kopfhaut einmassieren. Man muss bis zum nächsten Tag warten, um es auszuspülen.

Gewisse homöopathische Produkte werden häufig verschrieben und wirken auf lange Zeit. Es handelt sich um Lycopodium, Natrium muriaticum, Kalium carbonicum, Mineralsalze und Phosphor.

Wenn Sie die Aromatherapie bevorzugen, können Sie Öl aus Zedernholz, Jojobaöl, Rosmarin-, Kamillen-, Zitronen-, Thymian– oder Grapefruitöl verwenden. Diese werden in die Kopfhaut einmassiert und stimulieren das Wachsen von neuen Haaren.

Gute Ratschläge

Gute-Ratschläge-Haarausfall-bei-Frauen

Abhängig von der Ursache des Haarausfalles sollten Sie daran denken, einen Spezialisten zu konsultieren, bevor sich das Leiden verstärkt.

– Vermeiden Sie es so oft wie möglich, Ihre Haare mit Spangen oder Haarbändern zusammenzubinden, um keine Haarwurzeln auszureissen.

– Haben Sie ab und zu Zeit für eine Kopfmassage, die die Mikrozirkulation der Kopfhaut fördert. Wenn Sie die Haare waschen, können Sie ebenfalls die Kopfhaut leicht massieren.

– Wenn Sie Färbungen oder Pflegemittel verwenden, sollten Sie eine moderate Menge auftragen.

– Waschen Sie ihre Haare mit warmem Wasser und vermeiden Sie es, das Shampoo direkt auf die Haare aufzutragen.

– Das Ausspülen muss ausgiebig sein, um allfällige Produktereste gut auszuspülen.

– Wenn Sie Ihre nassen Haare kämmen, sollten Sie einen Kamm mit breiten Zinken wählen. Sie können so Nester entfernen, ohne die Haare zu belasten.

Wie übersetzt man ​Haarausfall bei Frauen in andere Sprachen ?
  • Englisch: –

  • Französisch: Chute de cheveux (chez la femme)

  • Italienisch: –

  • Portugiesisch: –

  • Spanisch: –

 

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.