Haarausfall

Definition

Definition_haarausfallAuf dem Kopf befinden sich etwa 100’000 Haare. Jedes Haar hat eine besondere Struktur und ist mit der Kopfhaut verankert. Das Kopfhaar unterliegt einem Lebenszyklus. Dieser kann jedoch von Person zu Person variieren.


Lebenszyklus eines Haares: Während der ersten Jahre (2-6 Jahre) wächst das Haar durchschnittlich 1cm im Monat. In diesem Zeitraum sind die Zellen sehr aktiv. Diese Phase nennt sich Anagenphase des Haares. Bei der nächsten Phase spricht man von der Katagenphase des Haares. Diese dauert nur wenige Wochen und der Haarwuchs stoppt.

Der Haarfollikel wird kleiner und das Haar sowie die Papille trennen sich voneinander. Die letzte Phase ist die Telogenphase. Man bezeichnet sie als Ruhephase des alt gewordenen Haares, bevor es ausfällt. Ein Ausfall von 50 (manchmal weniger) bis 100 Haare pro Tag sind normal.

Es wird von Haarausfall gesprochen, wenn ein Mann während mehreren Monaten mehr als 100 Haare pro Tag verliert. Eine einfache Möglichkeit herauszufinden, wieviele Haare man pro Tag verliert, ist, in dem man nach dem Duschen und nach dem Haare kämmen auf den Boden schaut oder sich achtet, wie viele Haare sich im Bett befinden. Sollten Sie feststellen, dass Sie seit Wochen mehr als 100 Haare pro Tag verlieren, und dies ein ästhestisches Problem für Sie darstellt, sollten Sie sich an eine Fachperson wenden, um sich über die verschiedenen Behandlungsformen gegen Haarausfall zu informieren. Der erste Schritt ist der Gang in eine Apotheke des Vertrauens, in welcher Sie sich von einer Apothekerin oder einem Apotheker die Methoden aufzeigen lassen. Allenfalls wird auch ein Besuch bei einem Dermatologen (Hautarzt) notwendig.

haarausfall_infographie_definition

Epidemiologie zum Thema Haarausfall

Im Alter von 50 Jahren leiden rund 50 % aller Männer unter beginnender oder auch bereits fortgeschrittener Glatzenbildung.
Zur Glatzenbildung kommt es bei 80 % aller Männer unter 70 Jahren [Quelle: Webmd.com, März 2012].

Ursachen

Ursachen_haarausfallVerschiedene Ursachen können zu Haarausfall führen:

– Hormonelle Ursache

– Erbliche (genetische) Ursachen sind für mehr als die Häfte der Männer die Ursache für Haarausfall

– Stress (nachgewiesen durch klinische Studien im Jahr 2005: Durch Stress entstehen haarschädigende, entzündliche Effekte an den Haarwurzeln, welche dann wiederum Haarausfall durch Stress verursachen)

– Eine schlechte Ernährung (Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen). In diesem Fall kann eine natürliche Behandlung (z.B. mit Weizenkeimöl) erfolgen. Lassen Sich sich von Ihrer Apothekerin oder Ihrem Apotheker beraten.

– Eine Allergie

– Nebenwirkungen von gewissen Medikamenten (z.B. Medikamente gegen Krebs bei einer Chemotherapie, Bluthochdruckmittel, Cholesterinsenker, Isotretinoin bei Akne, usw.).

– Eine Hyperthyroiditis, diese Krankheit führt zu einem Überschuss an Schilddrüsenhormonen und kann die Haarqualität beeinträchtigen.

Symptome

Die Hauptmerkmale von Haarausfall sind:
– In den meisten Fällen macht sich hormonell-erblicher Haarausfall oberhalb der Schläfen bemerkbar
– Auftreten oder Vorhandensein von Schuppen
– Sehr fettige Kopfhaut
– Allergische Reaktion

Behandlung

Es existieren grundsätzlich zwei Behandlungsformen gegen Haarausfall:

1. Medikamente zur Behandlung von hormonell- und erbbedingtem Haarausfall

Wichtiger Hinweis: Medikamente für die Behandlung von hormonell und erblich bedingter Alopezie (die meisten Fälle von Haarausfall), müssen oral oder lokal eingenommen werden. Nur so ist eine wirksame Behandlung möglich. Sollte die Behandlung vorzeitig eingestellt werden, kehrt der Haarausfall zurück.

Verfügbare Statistiken zeigen, dass Minoxidil bei einer Konzentration von 2% als Haartinktur (zweimal täglich aufgetragen) bei einem Drittel der Patienten zum Nachwachsen der Haare führt. Bei anderen Personen führte die Anwendung von Minoxidil zu einer Stabilisierung der Haare. Beim letzten Drittel der Patienten zeigt dieses Medikament keine nennenswerte Wirkung. Die Behandlung mit Minoxidil sollte bis zu 12 Monate dauern! Nach ein paar Monaten konnte bei einigen Patienten bereits eine Wirksamkeit der Behandlung beobachtet werden. Nach einer Unterbrechung der Therapie fielen die Haare jedoch wieder aus. Haben Sie also Geduld! (Bemerkung: Schon nur das Wachsen neuer Haare bei Personen ohne Haarausfall braucht eine gewisse Zeit)

A. Lokale Behandlung gegen Haarausfall

Minoxidil, originaler Markenname *Regaine® ist in einer 2%igen Lösung ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Bei der 5%igen Lösung ist der Bezug nur mit einem Rezept möglich.

B. Orale Behandlung (Finasterid)

Hinweis: Diese Behandlung ist nur für die Behandlung der androgenetischen Alopezie (erblich bedingter Haarausfall) sinnvoll und sollte nicht von Frauen ohne medizinische Indikation verwendet werden, da eine Gefahr von Missbildungen während der Schwangerschaft besteht. Wir empfehlen Ihnen hier unbedingt, sich an eine Fachperson zu wenden.

Nach verfügbaren Angaben ermöglicht die Behandlung mit Finasterid (1mg Tagesdosis) das Nachwachsen der Haare in 60% der Fälle. Die Wirkung hält so lange an, wie es eingenommen wird. Sobald die Behandlung gestoppt wird, geht das durch Finasterid neu gewonnene Haar in einem Zeitraum von ca. 6-12 Monaten wieder verloren.

Nebenwirkungen sind bei der Behandlung von Finasterid sind möglich: Bei knapp 2% der Patienten kann es zu einer verminderten Beeinträchtigung der sexuellen Lust (Libido) oder zu Erektionsstörungen kommen. Bei weiteren Fragen zu diesen oder anderen Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihre Apothekerin oder Ihren Apotheker.

Es ist wichtig, dass am Anfang einer Behandlung noch eine ausreichende Anzahl von Haaren vorhanden ist (nicht zu dünnes Haar).

Wir weisen nochmal daraufhin, dass bei einem Absetzen der Behandlung mit Finasterid (auch nach mehreren Jahren!) die Haare wieder ausfallen werden.

* Hinweis: Die oben genannten Medikamente sind nicht die einzigen verfügbaren auf dem Markt. Hierbei handelt es sich um eine kleine Auflistung von Medikamenten. Bitte beachten Sie immer die Packungbeilage und fragen Sie Ihre Apothekerin oder Ihren Apotheker.

2. Haarimplantate

Sollte Haarausfall vorliegen, kann eine Haartransplantation vorgenommen werden. Bei diesem Vorgang werden Haare auf der Kopfhaut eingepflanzt. Haarfollikel am Hinterkopf reagieren nicht empfindlich auf Testosteron. Daher werden kleine Gewebestücke von dieser Region entnommen und auf die kahlen Stellen am Oberkopf verpflanzt.

Diese Eingriffe werden heutzutage in verschiedenen Kliniken durchgeführt. Das Ergebnis sieht jedoch nicht immer so natürlich wie bei einer Behandlung des Haarausfalls mit Medikamenten aus. Diese Art von Behandlung kann nicht bei Personen mit Autoimmunkrankheiten oder entzündlichem Haarausfall angewendet werden. Lassen Sie sich hierzu unbedingt von einem Arzt, der sich auf diese Behandlung spezialisert hat, beraten, falls Sie daran interessiert sind.

Heilpflanzen

Heilpflanzen_haarausfallIn einigen Fällen kann die Verwendung von Pflanzen- und Hausmitteln nützlich gegen Haarausfall sein.

In der Regel sind Medikamente aber wirksamer als natürliche Behandlungen.

 

the_vert_haarausfall> Grüner Tee kann als Tee verwendet werden. Nach einigen Studien konnte der Haarausfall durch den Konsum von grünem Tee leicht reduziert werden.

germedeble_haarausfall> Weizenkeimöl: Weizenkeime sind nur dann gegen Haarausfall wirksam, wenn dieser durch einen Mangel an bestimmten Nährstoffen verursacht wird. Dieses ist jedoch eine der häufigsten Ursachen von Haarausfall.

Fragen Sie Ihre Apothekerin oder Ihren Apothekern nach auf dem Markt vorhandenen Produkten oder alternativ-medizinischen Methoden.

Hausmittel

Weizenkeime
Dekokt für die Haare


Ratschläge

Ratschlaege_haarausfallEine gesunde Ernährung die reich an Biotin, Aminosäuren, Mineralstoffen oder bestimmten Spurenelementen ist, kann zu einer Stärkung und Verbesserung des Haarwachstums führen, und in einigen Fällen (bezogen auf Nährstoffmangel), den Haarausfall verlangsamen.

– Versuchen Sie Stress zu vermeiden bzw. zu begrenzen, da durch Stress Haarausfall beschleunigt werden kann

– Die Anwendung bestimmter Shampoos oder Kosmetika können den Haarausfall verlangsamen und zu einer Verbesserung der Haarqualität führen. Lassen Sie sich von Ihrer Apothekerin oder Ihrem Apotheker beraten.

– Spülen Sie die Haare gründlich nach dem Haarewaschen aus.

– Eine sanfte Massage kann die Blutzufuhr der Kopfhaut regulieren und gesundes Haar fördern. Fragen Sie Ihren Friseur bzgl. einer Massage.

– Das Tragen von Kappen oder Hüten verursacht keinen Haarausfall. Jedoch kann man dadurch die Kopfhaut vor der schädlichen Wirkung der Sonne (UV-Licht) schützen.

– Vermeiden Sie es, die Haare mit einem Fön zu trocknen. Sollte es das Wetter zulassen, ist eine Trocknung der Haare an der Luft gesünder.

Wie übersetzt man ​Haarausfall in andere Sprachen ?
  • Englisch: hair loss

  • Französisch: chute de cheveux – calvitie

  • Italienisch: caduta dei capelli

  • Portugiesisch: queda de cabelos

  • Spanisch: 

 

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.