Hepatitis C

Definition

Definition_hepatitis_CHepatitis C ist eine Entzündung der Leber, die durch das Hepatitis-C-Virus (HCV) verursacht wird.
Die Übertragung erfolgt in den meisten Fällen durch Blut oder andere Körperflüssigkeiten.


Die Form der Hepatitis C hat häufig die Tendenz sich chronisch zu entwickeln (in 75 bis 85% der Fälle)

Epidemiologie

Epidemiologie_hepatitis_CNach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind etwa 150 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Ländern: In Frankreich beispielsweise sind nur ungefähr 1% mit dem Virus infiziert.

Neuere Daten belegen, dass im Vergleich mit allen Hepatitiden (A, B, C etc.), die Hepatitis C verantwortlich ist für 20% der akuten Hepatitis-Fälle, für 70% aller chronischen Hepatitiden, für 40% der Leberzirrhosen und für 60% der hepatozellulären Karzinome sowie für 30% der Lebertransplantationen in den Industrieländern wie Nordamerika, Europa oder Japan.

Bei circa 30% der Fälle muss in den entwickelten Ländern eine Lebertransplantation durchgeführt werden.

Man schätzt dass in den USA jährlich etwa 15’000 Menschen an Hepatitis C sterben. Das ist mehr als die 12’700 Menschen die jährlich an Aids (HIV Virus)  sterben [Statistik vom Februar 2012].
Ungefähr 4 Millionen Amerikaner sind Träger des Hepatitis-C Virus und man schätzt dass 75% dieser Menschen nicht wissen, dass sie von dieser Krankheit betroffen sind (besonders weil die Krankheit oft ohne akute Symptome auftritt).

In Deutschland sind schätzungsweise 400.000 bis 500.000 mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Man geht davon aus, dass allein in den USA jedes Jahr ungefähr 15’000 Menschen an Hepatitis C sterben; dies sind mehr Todesfälle als HIV/AIDS (ungefähr 12’700 pro Jahr) verursacht. Weltweit sterben jedes Jahr circa 350’000 Menschen an dieser Krankheit (Stand: Februar 2012).

Ursachen

Hepatitis C wird durch das Hepatitis-C-Virus ausgelöst, das ein RNA-Virus (Typ C) aus der Familie der Flaviridae und aus der Gattung des Hepacivirus ist.

Es gibt verschiedene Genotypen (Unterarten) dieses Virus, die von 1 bis 6 nummeriert sind. Der Genotyp 1 ist in Europa und Frankreich (50% der Patienten) die häufigste Form. In den USA ist der Genotyp vom Typ 1 die Ursache für fast 70% der 3,2 Millionen Amerikanern, die unter Hepatitis C leiden. Der Genotyp des Virus spielt in der Behandlung von Hepatitis C eine wichtige Rolle; lesen Sie unter Behandlung.

Risikogruppen

Zu den Risikogruppen einer Hepatitis-C-Infektion zählen:

– Empfänger von Bluttransfusionen;

– Menschen, die Drogen injizieren;

– Hämodialyse-Patienten;

– Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die direkten Kontakt mit Blut oder Körperflüssigkeiten haben können;

– Personen mit promiskuitivem und/oder ungeschütztem Sexualverhalten.

– Alkoholiker: diese sind besonders gefährdet eine Zirrhose zu entwickeln.

Eine Infektion mit HCV-HIV ist weit verbreitet. Laut einer europäischen Studie waren von 3’000 HIV-Patienten circa 33% anti-HCV-positiv (75% intravenöse Drogenabhängige). Das Voranschreiten einer Leberzirrhose bei diesen Patienten ist wesentlich schneller.

Die Infektion mit HBV-HBC erhöht die Geschwindigkeit der Entstehung einer Leberzirrhose und einem hepatozellulären Karzinom.

Symptome

Im Gegensatz zu Hepatitis A und B entwickeln die meisten Patienten, die an einer Hepatitis C-Infektion leiden, eine chronische Form der Krankheit. Etwa 85-90% der Patienten sind asymptomatisch oder haben unspezifische Symptome wie Abgeschlagenheit, Gelenkschmerzen, Übelkeit oder Müdigkeit.

Bei circa 15% der Patienten treten akute Symptome wie Gelbsucht, Fieber, Bauschmerzen, Unwohlsein, Durchfall und Müdigkeit auf. Nach ein paar Monaten tritt eine Heilung auf dem natürlichen Wege auf.

Bei ca. 40% der Patienten mit chronischem Verlauf tritt die Leberzirrhose äusserst schnell auf und führt zum Tod. Bei 25% entwickelt sich die Leberzirrhose langsam und führt nach 10 Jahren zum Tod. Weitere 35% sterben nach 20 Jahren. In 5% der Fäll tritt die Leberzirrhose nach 30 Jahren auf.

Diagnose

Diagnos_ hepatitis_CDie Diagnose von Hepatitis C erfolgt durch einen Bluttest, welcher mit der ELISA und/oder Immunoblot Methode durchgeführt wird, um festzustellen, ob sich Antikörper gegen Hepatitis im Blut befinden.

Es existieren auch andere Methoden, um das RNA-Virus, welches sich 7 bis 21 Tage nach der Infektion im Blut befindet, nachzuweisen.

Biopsien (Gewebeproben) können Aufschluss darüber geben, wie schwer die Krankheit insgesamt ist.

Komplikationen

Neben den Lebersymptomen kann eine Anzahl von extrahepatischen Manifestationen auftreten. Zu diesen gehören B-Zell-Lymphom, idiopathische pulmonale Fibrose, Autoimmunthyreoiditis und Membranoproliverative Glomerulonephritis.

Hepatitis C kann zu einem hepatozellulären Karzinom und einer fortgeschrittenen Leberzirrhose führen.

Zu den Komplikationen einer Leberzirrhose gehören u.a. Aszites, Magenblutungen, spontane bakterielle Peritonitis und hepatische Enzephalopathie.

Behandlung

Behandlung_hepatitis_CDie Medikamente, die hauptsächlich gegen die chronische Form der Hepatitis C eingesetzt werden, sind Interferon alpha und Ribavirin. Diese Medikamente werden in Kombination eingesetzt. Die Wirksamkeit dieser Behandlung liegt bei ca. 60%, wobei zu bemerken ist, dass nicht alle Patienten gleich auf die Behandlung ansprechen. D

Neue Behandlungsmethoden gegen Hepatitis C

Zu den neuen Behandlungsmöglichkeiten zählen Telaprevir und Boceprevir. Diese wirken aktiv gegen das HCV-Virus Typ 1. Sie sind sehr vielversprechend in Kombination mit den oben aufgeführten Medikamenten Interferon alfa und Ribavirin. Beide Medikamente verbessern die Chance auf eine erfolgreiche Behandlung (z.B. 70 bis 90% der Patienten, die Telaprevir einnehmen, sind bereits nach 6 Monaten geheilt).

Diese neuen Medikamenten sind Protease-Inhibitoren, welche die virologischen Antworten in einem kontinuierlichen Anstieg erhöhen können. Diese kann mit einer Korrelation klinischer Heilung sowie verbunden mit einer konventionellen Behandlung (Interferon und Ribavirin) erfolgen. [Quelle: Pharmavista.net, Schweiz, Juni 2011]

Im Dezember 2013 hat die Arzneimittelbehörde der USA, die FDA (Food and Drug Administration), den Verkauf von Sovaldi (Sofosbuvir), ein neues Medikament gegen die chronische Hepatitis C, zugelassen.

Heilpflanzen

Heilpflanzen können bei der Behandlung von Hepatitis C eingesetzt werden

chardon_marie_hepatitis_CMariendistel: Heilpflanze die Leber- und Magen-Funktion unterstützen.

Eine amerikanische Studie die 2012 erschienen ist hat gezeigt, dass diese Pflanze keine wissenschaftlich nachgewiesene Wirksamkeit gegen Hepatitis aufzeigt.

artichaut_hepatitis_C– Darüberhinaus können Artischocken, Bruchstein und der chilenische Boldo verwendet werden.

Es ist wichtig, dass vor einer Behandlung mit Heilpflanzen ein Arzt konsultiert wird, damit eine allfällige medikamentöse, schulmedizinische Therapie nicht gestört wird.

Homöopathie

Homoeopathie_hepatitis_CEs wird empfohlen, dass vor einer homöopathischen Behandlung ein Arzt konsultiert wird, um die richtige Behandlung festzulegen und um eine allfällige medikamentöse, schulmedizinische Therapie nicht zu stören.

Folgende Mittel können für die Behandlung verwendet werden:


– Chelidonium 6 DH, 5 Tropfen, 3-mal täglich;

– Thuya 30 CH, 5 Tropfen, 2-mal am Tag.

Ratschläge

Für Hepatitis-C-Patienten können folgende Ratschläge gemacht werden:

– Vermeiden Sie Alkohol und Medikamente, welche die Leber angreifen. Zu diesen Medikamenten zählen z.B. auch Paracetamol!

– Konsultieren Sie regelmässig einen Arzt, damit der Krankheitsverlauf überwacht wird.

– Achten Sie auf eine gesunde Ernährung sowie auf Ihr Gewicht. Dies ist äusserst wichtig, damit das Immunsystem gestärkt ist, um die Entstehung von anderen Krankheiten zu verhindern.

– Vorbeugung von Übergewicht und Fettstoffwechselkrankheiten (erhöhte Cholesterinwerte im Blut).

Vorbeugung

Eine der wichtigsten Vorbeugungsmassnahmen ist die Kontrolle von Blutkonserven bei Blutbanken.

Die Nutzung von gemeinsamen Spritzen beim intravenösen Drogenkonsum ist unbedingt zu vermeiden, da ein erhöhtes Übertragungsrisiko besteht.

Die Nutzung von Kondomen während des Geschlechtsverkehrs ist unbedingt zu empfehlen.

News

Impfstoff gegen Hepatitis C für Menschen sicher

Wie übersetzt man ​Hepatitis C in andere Sprachen ?
  • Englisch: hepatitis C

  • Französisch: hépatite C

  • Italienisch: epatite C

  • Portugiesisch: hepatite C

  • Spanisch: hepatitis C

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.