Hypotonie

Definition

Bei Hypotonie handelt es sich um zu niedrigen Blutdruck. Dieser liegt vor, wenn der systolische Wert unter 100 Millimeter-Quecksilbersäule (mmHg) liegt. Der normale Wert liegt bei 120 bis 140 mmHg. Der Wert richtet sich je nach dem Alter. In den meisten Fällen liegt keine ernstere Krankheit vor und kann sogar für das Herz-Kreislauf-System nützlich sein.


Definition_hypotonie

In seltenen Fällen kann Hypotonie jedoch auch ein Symptom für eine ernste Erkrankung sein. Außerdem kann es eine Begleiterscheinung eines Schocks oder Infarkts sein. Dies stellt einen einen medizinischen Notfall dar.

Orthostatische Hypotonie


Die orthosatatische Hypotonie ist eine häufig auftretende Form von niedrigem Blutdruck, die bei einem Wechsel in eine aufrechte Körperhaltung auftritt.

Ursachen

Ursachen_hypotonieDie wichtigsten Ursachen bei Hypotonie sind noch nicht vollständig geklärt. Urschen können jedoch sein:

– Dehydratation (die infolge von Durchfall oder einer Gastroenteritis auftritt).

– Prädisposition (genetisch) niedrigen Blutdruck zu haben. Hinweis: Diese Ursache muss nicht immer negativ sein, da es sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken kann.

– Schwere Verletzungen, innere Blutungen, Allergien oder ein Infarkt. In diesem Fall spricht man von einer akuten Hypotonie, die einen medizinischen Notall darstellt.

– Schwangerschaft

– Schilddrüsenprobleme (Schilddrüsenunterfunktion ( Hypothyreose) oder Schilddrüsenoberfunktion (Hyperthyreose).

– Leberprobleme

Ursachen orthostatische Hypotonie

Wie bereits im Bereich “Definition” beschrieben, tritt die orthostatische Hypotonie beim Wechsel in eine aufrechte Position auf, wodurch eine Regulationsstörung des Blutdrucks auftritt. Die Ursache kann die Nebenwirkung von Antidepressiva Antihypertensiva sein. Diabetes kann auch die Ursache einer orthostatischen Hypotonie sein.

Symptome

In manchen Fällen ist es möglich, dass bei Patienten überhaupt keine Symptome auftreten. Hier sind ein paar klassische Symptome aufgelistet, die durch Hypotonie verursacht werden können:

Symptome_hypotonie

Müdigkeit (chronisch) mit einer gewissen Antriebslosigkeit

– Schwindelgefühl

– Kreislaufkollaps (Synkope)

Übelkeit

– Ohrensausen

Komplikationen

Hypotonie und besonders orthostatische Hypotonie erhöht das Sturzrisiko, vor allem beim alten Menschen.

Hypotonie kann auch das Schlaganfall-Risiko erhöhen, wie eine Mitteilung des angesehenen, amerikanischen Medizininstituts Johns Hopkins Medicine am 31. Juli 2017 hervorgehoben hat.

Diagnose

Orthostatische Hypotonie
– Im klinischen Sinn spricht man von orthostatischer Hypertonie, wenn der systolische, arterielle Blutdruck eines Menschen während des Übergangs von der liegenden in die aufrechte Position um mindestens 20 mmHg sinkt (z. B. von 120 mmHg auf unter 100 mmHg) oder wenn während der ersten drei Minuten nach dem Aufstehen der diastolische, arterielle Blutdruck um mindestens 10 mmHg sinkt.
– In einer Studie, die am 24. Juli 2017 im Wissenschaftsmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, vertreten die Forscher der Universität John Hopkins die Ansicht, dass das Vorhandensein einer orthostatischen Hypertonie innerhalb der Minute, die auf den Wechsel der Person in die liegende Position folgt, getestet werden soll. Die aktuell (2017) geltenden Richtlinien, die Ende der 1990er Jahre aufgestellt wurden, empfehlen, die Messung drei Minuten nach dem Wechsel der Person in die aufrechte Position durchzuführen. Um zu diesen Schlussfolgerungen zu gelangen, haben die Forscher des Johns Hopkins die Daten von 11’429 Menschen, die von orthostatischer Hypertonie betroffen sind, ausgewertet.

Behandlung

Der erste Schritt zur Behandlung besteht darin, die Ursachen herauszufinden und zu beseitigen. Sollten Medikamente der Auslöser sein, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen und gegenfalls die Behandlung ändern.

behandlung_hypotonie

Der behandelne Arzt kann zur Therapie folgende Vasokonstriktorische oder bluddrucksekende Medikamente verordnen:

– Phenylephrin (Sympathomimetika)

– Etilefrin (Antihypertensiven/Sympathomimetika)

Es exisitieren auch verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung von Hypotonie. Diese können z.B. in Form von Tablette eingemommen werden.
Maßnahmen für den Fall von Ohnmacht (Synkope)

– Wenn die Person auf dem Boden liegt, sollten die Beine angehoben werden(Ausnahme: kardiale Synkope). Dadurch verbessert sich die Durchblutung.

– Durch erste Hilfe Maßnahmen kann man gut in solch einer Situation helfen. Da es sich bei einer Synkope um eine schwerere Krankheit handeln könnten, ist sinnvoll den Rettungsdienst zu verständigen.

Heilpflanzen

Um Hypotonie in den Griff zu bekommen, ist es sinnvoll, viel Brühe zu trinken. Da bekannt ist, dass Salz Hypertonie begünstigt, sollte die Brühe möglichst ordentlich gesalzen sein.

Ratschläge

Hier finden Sie einige Ratschläge aufgelistet, die bei Hypotonie hilfreich sind:

Ratschlaege_hypotonie

– Nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich.

– Beim Duschen sollte das Wasser abwechselnd warm und kalt gestellt werden.

– Treiben Sie regelmäßig Sport. Das kann in Form von Radfahren, Schwimmen oder Laufen erfolgen. Dadurch wird bewirkt, dass sich die Durchblutung verbessert und den niedrigen Blutdruck langfristig in Normalbereich zu bringen.

– Vermeiden Sie übermäßigen Alkoholkonsum und üppige Mahlzeiten, d. h. essen Sie kleine Portionen.

– Beenden oder verändern Sie die Einnahme bestimmter Arzneimittel wie z. B. Antidepressiva oder Beruhigungsmittel, da diese eine orthostatische Hypertonie begünstigen können.

Wie übersetzt man ​Hypotonie in andere Sprachen ?
  • Englisch: low blood pressure

  • Französisch: hypotension

  • Italienisch: ipotensione

  • Portugiesisch: hipotensão

  • Spanisch: hipotensión

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.