Mückenstiche

Definition von Mückenstichen

Definition von Mückenstichen


Mückenstiche sind kleine Läsionen der Haut, die auftreten, nachdem die Mücke die Person gestochen hat. Der Stich entsteht aufgrund einer Injektion eines Antikoagulans der Insekten, die das Blut flüssig halten, um den Rüssel nicht zu verstopfen.


Ursachen

Im Gegensatz zu anderen Mücken, die stechen um sich zu verteidigen, saugt die weibliche Mücke das Blut auf, um sich zu ernähren. Das Blut dient der Mücke zur Reifung ihrer Eier. Deshalb stechen auch die Weibchen.

Im Moment wo die Mücke uns sticht, gibt sie Speichel mit einem Stoff ab, der verhindert, dass das Blut gerinnt. Unser Körper mobilisiert die Abwehr und setzt eine Substanz namens Histamin frei.

Diese Abwehr führt zu einer Rötung und Juckreiz, den wir nach dem Stich verspüren.

Gewisse Häute werden häufiger gestochen als andere. Holländische Forscher haben Anfangs 2012 gezeigt, dass Mücken durch gewisse Hautbakterien und insbesondere durch ihre abgegebenen Gerüche angezogen werden. Da sich die Zusammensetzung der Bakterien von Haut zu Haut verändert, werden eben gewisse Individuen häufiger gestochen als andere.

Mücken haben auch eine Vorliebe für gewisse synthetische Stoffe. Die Verwendung von Parfum kann daher Mückenstiche fördern.

Dasselbe gilt für das Klima: eine Temperatur zwischen 15 und 30 Grad fördert die Ankunft von Mücken, vor allem wenn es zudem feucht ist.

Symptome von Mückenstichen

Das Symptom ist oft eine Hautreaktion, die für den Körper unbedenklich ist. Was den Mückenstich charakterisiert ist das ständige Verlangen sich zu kratzen. Es gibt normalerweise sofort einen oder mehrere rote Flecken, die beissen. Manchmal wird die Rötung von Schmerzen oder Schwellungen an der Spitze des Stiches begleitet. Es ist aber nie gefährlich, ausgenommen für die allergischen Menschen, die aufpassen müssen und bei einer allergischen Reaktion den Arzt konsultieren müssen (Auftreten von Stichen oder Ödemen).

Medikamente gegen Mückenstiche

Die Behandlung von Mückenstichen kann präventiv oder heilend sein.

Präventive Behandlung

Medikamente gegen MückensticheUm die Mücken am Stechen zu hindern, ist die Verwendung von Lotionen, Sprays oder Gels auf Basis von Diethyltoliamid (DEET) am wirksamsten. Das Auftragen von Repellentien auf den abgedeckten Körper stösst die Mücken ab und bildet so einen Schutz. Man sollte aber aufpassen, da diese Produkte nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet sind. Es können Nebenwirkungen auftreten. Deshalb sollte man die Kinder besser anziehen, um Stiche zu vermeiden.

In Gebieten mit vielen Mücken sind Mückennetze die beste Präventionsmassnahme. Sie können natürlich auch ohne Gefahr für die Kinder eingesetzt werden.

Nachtmücken

Es gibt auch Sprays auf Basis von Icaridin, ein wirksames Molekül zur Vermeidung von Mückenstichen während der Nacht; in der Schweiz wird es als Anti Brumm Night Lotion verkauft. Diese Lotion ist für Kinder ab 2 Jahren geeignet, für mehr Informationen fragen Sie Ihren Apotheker um Rat.

Für geschlossene Zimmer sind Mückenstecker eine andere Alternative zur Prävention von Mückenstichen. Die Verwendung wird bei Kindern jedoch nicht unbedingt empfohlen.

Denken Sie ebenfalls an natürliche Antimückenmittel. Sie können auf die Fensterbänke Basilikum oder Geranien in Töpfe pflanzen, um den Eintritt von Mücken in die Zimmer zu reduzieren. Das Aufstellen von Tee mit einer gepressten Knoblauchzehe kann ebenfalls hilfreich sein.

Heilende Behandlung

Bei Anzeichen von schweren Reaktionen muss sofort ein Arzt konsultiert werden.

Bei gutartigen Stichen können die Schmerzen und der Juckreiz durch das Auflegen von kühlen Kompressen oder Kompressen mit weissem Essig gelindert werden.

Es gibt ebenfalls Cremen, Salben, Gels oder Lotionen, die den Juckreiz lindern und in den Apotheken zu kaufen sind.

Natürliche Heilmittel bei Mückenstichen- Phytotherapie bei Mückenstichen

Gewisse ätherische Öle und Heilpflanzen haben eine abstossende Wirkung und helfen die Mücken zu verjagen.

Phytotherapie bei Mückenstichen

Zitronengrasöl ist das bekannteste, aber andere Produkte wie das Öl der Melisse (lesen Sie unter Melissenspray), Basilikum, Zitrone, Myrrhe, Rosmarin, Zedernholz, Wacholder oder der Kiefer sind ebenfalls wirksam.

Wenn Sie bereits gestochen wurden, können Sie Saft aus der Zwiebelknolle auf die Stiche drücken, was die Schmerzen und den Juckreiz lindert. Sie können ebenfalls den Stich mit zwei Tropfen Lavendelöl massieren.

Gute Ratschläge zur Pflege der Mückenstiche

Gewisse Massnahmen, die mit gesundem Menschenverstand zur Verminderung des Risikos von Mückenstichen gemacht werden:

Gute Ratschläge zur Pflege der Mückenstiche

– Sobald Sie im Zimmer das Licht anstellen, sollten Sie die Fenster schliessen. Bleiben Sie nicht neben Lichtquellen oder einem Feuer stehen, da das Licht und die Wärme die Mücken anziehen.

– Tragen Sie deckende Kleidung, vor allem an Beinen und Armen, um in der Nacht auszugehen.

– Vermeiden Sie zu weite, zu stark gefärbte oder zu dunkle Kleidung, da Sie so Mücken anziehen können.

– Tragen Sie nicht zu viel Parfum auf; Mücken werden durch gewisse Duftstoffe angezogen.

Wie übersetzt man ​Mückenstiche in andere Sprachen ?
  • Englisch: mosquito bite

  • Französisch: piqûres de moustique

  • Italienisch: punture di zanzara

  • Portugiesisch: picadas de mosquito

  • Spanisch: picadura de mosquito

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.