Nasenbluten

Definition

Definition_nasenblutenBei Nasenbluten (Epistaxis) handelt es sich um eine Blutung im Nasenbereich, die durch das Platzen von Blutgefäßen verursacht wird. In der Regel ist Nasenbluten harmlos. Sollte die Blutung jedoch über 15 Minuten andauern, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.


Nasenblutungen treten relativ häufig bei Kindern auf (siehe auch Ursachen Nasenblutungen). Ältere Menschen können auch oftmals von Nasenblutungen betroffen sein. Gründen können u.a. Bluthochdruck (Hypertonie) sein.

Nasenbluten ist meistens harmlos, auch wenn die Symptome dramatisch wirken.

Ursachen

Es existieren zahlreiche Ursachen für die Entstehung von Nasenbluten.

Die häufigste Ursache ist das Austrocknen des Nasensekrets. Dies geschieht in der Regel durch Hitze, trockene Luft (geringe Luftfeuchtigkeit) oder der Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Nasensprays).

Das Kratzen des Nasenbereichs kann ebenfalls zu Nasenbluten führen. Aus diesem Grund sind Kinder besonders häufig von Nasenbluten betroffen – dies ist besonders der Fall, wenn Kinder an Schnupfen oder Sinusitis leiden.

Andere Ursachen können auch für die Entstehung von Nasenbluten verantwortlich sein:

– Eine Entzündung, welche durch eine Erkältung verursacht wurde;

– Eine Verletzung;

Allergie;

– Nutzung von Medikamenten oder anderen Drogen wie z.B. Kokain und Alkohol in der Nasenschleimhaut;

Darüber hinaus kann Nasenbluten auch nach einer Chirurgie auftreten. Ebenso können Infektionen und/oder Entzündungen Nasenbluten verursachen. Dies ist der Fall bei Typhus, Scharlach, Grippe, chronische Infektion der Nasenhöhle und einer chronischen Sinusitis.

Bestimmte Erkrankungen wie beispielsweise Bluthochdruck (Hypertonie), Nierenerkrankungen oder Störung der Blutgerinnung können zu Nasenbluten führen.

Letztendlich kann Nasenbluten auch durch einen Tumor verursacht werden. Es handelt sich dabei jedoch um eine Seltenheit.

Symptome

In manchen Fällen können vor allem junge Menschen von starkem Nasenbluten betroffen sein. Diese können mit Blut spucken verbunden sein, da das Blut in den Verdauungstrakt- und in die Atemwege gelangen kann.

Das Auftreten von Nasenbluten ist ganz abhängig nach der Veranlagung jedes Einzelnen. Die Gründe können ganz variable sein, da Nasenbluten spontan oder nach einem Schock auftreten kann. Darüber hinaus zählt Niesen, körperliche Anstrengung oder das Einwirken von Sonnenlicht eine Rolle.

Diagnose

Die Diagnose von Nasenbluten erfolgt durch eine medizinische Untersuchung. Der behandelnde Arzt erfasst in diesem Fall Informationen beispielsweise über die Umstände des Auftretens von Nasenbluten, die persönliche und familiäre Geschichte des Patienten, sowie die eventuelle Verwendung von Medikamenten.

Darauf folgend wird eine komplette medizinische Untersuchung durchgeführt. Es erfolgt außerdem eine Diagnose, wie häufig und wie stark die Nasenbluten auftreten.

Komplikationen

In der Regel ist Nasenbluten vor allem bei jungen Menschen harmlos. Tritt die Blutung im vorderen Nasenbereich auf, stoppt die Blutung meistens schnell und stellt somit kein Risiko dar. Wenn die Blutung im hinteren Bereich der Nase auftritt, kommt es zu einem stärkeren Blutfluss, da es sich in dieser Region um größere Gefäße handelt. Viele ältere Menschen sind davon betroffen, und es ist darauf hinzuweisen, dass die Blutung im höheren Alter wesentlich stärker ist.

Wenn Nasenbluten häufiger als einmal pro Woche auftritt, sollten die Ursachen dieser Blutungen abgeklärt werden.

Ein Arzt sollten konsultiert werden, wenn folgende Komplikationen auftreten:

– Die Blutungen nach 15 Minuten immer noch anhalten;

– Wenn die Nasenblutungen nach einem Trauma auftreten (z.B. durch einen Schlag in das Gesicht);


– Wenn der Verdacht auf eine Nasenfraktur besteht;

– Wenn Sie einen Unfall erlitten haben oder gestürzt sind, da die Blutungen ein Anzeichen für eine tiefere Blutung sein können;

– Bei häufigen Nasenblutungen;

– Wenn Sie an Bluthochdruck (Hypertonie) leiden.

Behandlung

Die Behandlung von Nasenbluten ist ganz abhängig wie stark die Blutung ist. Man muss wissen, dass Nasenbluten meistens von selbst oder nach dem Einsatz bestimmter Maßnahmen aufhört.

Schwaches Nasenbluten:

Eine manuelle Kompresse, welche mit einem oder zwei Fingern durchgeführt wird, ist ausreichend für die Stillung der Blutung. Als allererstes muss der Patient eine sitzende Haltung einnehmen und den Kopf leicht nach vorne geneigt halten. Dadurch soll verhindert werden, dass Blut in den Verdauungstrakt oder in die Atemwege gelangt. Während der Behandlung muss der Patient durch den Mund atmen.

Die Kompresse sollte etwa 10 Minuten durchgeführt werden, da es sich dabei um den Zeitraum handelt, bis die Blutung gestillt ist.

Mittel bis starkes Nasenbluten

Wenn nach etwa 20. Minuten keine Besserung eintritt, kann der behandelnde Arzt einen Tupfer in das Nasenloch einführen, um dadurch die Blutung zu stoppen.

Der behandelnde Arzt verwendet dabei einen Tupfer, welcher im Nasenrachenraum eingeführt wird. Durch diese Maßnahme erreicht man, dass der Nasenrachenraum abgedichtet wird und die Stillung der Blutung beschleunigt wird.

Für andere Situationen stehen weitere spezielle Behandlungen zur Verfügung.

Empfehlungen für die Zeit nach der Blutung:
Wenn die Blutung aufgehört hat, sollte die Person in den nächsten Stunden ihre Nase nicht berühren und sich nicht nach vorn beugen, um ein erneutes Bluten zu verhindern. Ebenso wird empfohlen, den Kopf in einer Position zu halten, die höher als das Herz ist, d. h. sich nicht hinzulegen.

Heilpflanzen

Bitte beachten Sie, dass Heilpflanzen nicht bei akutem Nasenbluten helfen. Heilpflanzen haben eher eine vorbeugende Wirkung, um erneute Nasenbluten gegeben falls zu vermeiden.

Heilpflanzen_nasenbluten– Die Brombeere (Rubus fruticosus) ist eine Heilpflanze, die eine antiseptische und heilende Wirkung hat, und kann bei Nasenbluten eingesetzt werden.

Vor der Verwendung etwa 1 bis 2 Minuten, in 1 Liter Wasser kochen lassen. Daraufhin eine 5 – 10 minütige Infusion mit einem Bündel von Blättern. Sprühen Sie vorsichtig mit Hilfe eines Verdampfers in das blutende Nasenloch hinein. Führen Sie den Vorgang bis zu 3 Mal täglich durch und reduzieren Sie Dosis etwa nach 2 Wochen.

symptome_nasenbluten– Die Zaubernuss ist eine Heilpflanze, welche ebenfalls gegen Nasenbluten eingesetzt werden kann.

Ratschläge

Bei Nasenbluten handelt es sich normalerweise um keine schwerwiegende Erkrankung. Jedoch können hämorrhagische Komplikationen auftreten, welche einen medizinischen Notfall darstellen. Die beste Vorbeugung liegt darin, die möglichen Faktoren für die Entstehung von Nasenbluten zu vermeiden:

– Vermeiden Sie trockene Luft oder Sonneneinstrahlung;

– Sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihre Nase trocken ist, so können Sie duschen und die Nase mit etwas Vaseline befeuchten;

– Verwenden Sie salzhaltige Nasensprays, um die Nase zu lindern, wenn es trocken ist.

Wenn Nasenbluten auftritt, ist es wichtig ruhig zu bleiben. Setzen Sie sich hin und legen Sie den Nacken etwas nach vorne. Dadurch wird verhindert, dass Blut in den Nacken strömt und das Risiko für eventuell auftrentende Übelkeit verringert wird. Legen Sie den Daumen zwischen der Nase und dem härtesten Knochen, welcher die Basis der Nase bildet. Halten Sie den Druck für ca. 10 Minuten.

In der Vergangenheit wurde geraten, den Kopf in den Nacken zu legen. Dies ist nicht mehr ratsam, da die Gefahr besteht, dass Blut in die Lunge gelangt, was zu Atembeschwerden führen kann.

Wie übersetzt man Nasenbluten in andere Sprachen ?
  • Englisch: nosebleed (Epistaxis)

  • Französisch: saignement de nez (épistaxis)

  • Italienisch: epistassi (rinorragia)

  • Portugiesisch: sangramento nasal (Epistaxe)

  • Spanisch: epistaxis

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.