Prellungen

Prellungen

Bei einer Prellung (Kontusion) handelt es sich um eine Verletzung, von der häufig Sportler betroffen sind. Sie wird durch eine stumpfe Einwirkung, wie zum Beispiel durch einen Schlag oder Tritt, verursacht. Durch die Ansammlung von Blut im Muskelgewebe, entsteht eine Schwellung, die Schmerzen im betroffenen Bereich verursacht.


Definition

Definition_prellungenUnter einer Prellung versteht man die Verletzung nach einer stumpfen Einwirkung (z.B. durch einen Schlag oder Tritt). Durch die Ansammlung von Blut im Muskelgewebe entsteht eine Schwellung, wodurch es zu Schmerzen im betroffenen Bereich kommt. Es handelt sich bei einer Prellung um eine häufige Verletzung bei Sportlern.

 

Die Prellung ist auch unter dem Namen Hämatom oder Bluterguss bekannt.

In der Regel handelt es sich um eine gutartige Erkrankung.

Ursachen

Eine schwere Verletzung kann sich auch auf die Muskeln und Sehnen auswirken. Die Verletzung verursacht dabei Schmerzen an den Nervenenden. Die schwereren Verletzungen können sich auch auf innere Organe wie beispielsweise das Gehirn, Leber, Milz, Niere und die Lunge auswirken.

Prellungen werden in der Regel durch stumpfe Schläge oder Tritte verursacht. Es handelt sich um eine häufige Verletzung beim Sport, kann jedoch auch im Haushalt, in der Schule, bei der Arbeit oder bei Unfällen auftreten.


Symptome

In der Regel wird eine Prellung  durch eine stumpfe Einwirkung (z.B. durch einen Schlag oder Tritt) verursacht. Zuerst tritt in der betroffenen Region ein Schmerz auf. Nach einiger Zeit schwillt der Bereich rund um die Verletzung an.

Die Farbe der Haut färbt sich zum Anfang lila. Im Laufe der Zeit wird der Bereich grünlich-gelb und schluessendlich wird die Hautfarbe  wieder normal.

In schwerwiegenden Fällen können violette Blutergüsse zusammen mit einem Knochenbruch, einer Verstauchung oder Luxation auftreten. Darüber hinaus kann es zu Atemnot, Bewusstlosigkeit und Blutungen kommen.

Diagnose

Diagnose_prellungenVor der Behandlung versucht der behandelnde Arzt die genaue Ursache für die Entstehung der Verletzung herauszufinden. Dazu zählen unter anderem Fragen an den Patienten zur Vorgeschichte eventueller anderer Verletzungen, sowie das Vorhandensein einer Krankheit oder dem Konsum bestimmter Medikamente.

Die Verletzung, sowie die benachbarten Organe und der Gesundheitszustand im Allgemeinen, werden genau untersucht.

Die Diagnose wird durch zusätzliche Untersuchungen wie beispielsweise einer Blutuntersuchung, Röntgenuntersuchung, einer Computertomographie (CT) oder einem Ultraschall gestützt.

Komplikationen

Bei Prellungen handelt es sich in der Regel um eine gutartige Erkrankung, die spontan abheilt. Allerdings kann die Einwirkung eine gewisse Gefährdung für das umliegende Gewebe bedeuten.

Der Schock kann im Augenbereich zu Frakturen der Gesichtsknochen oder des Schädels führen. Darüber hinaus kann es zu Hirnschäden und Sehstörungen kommen, die im schlimmsten Fall zur Erblindung führen können.

Die Verletzung von Organen kann innere Blutungen erzeugen, welche schwerwiegende Auswirkungen haben können.

Bitte beachten Sie, dass Kinder die 15-20 Minuten nach einen Schock erbrechen, unbedingt einen Arzt konsultieren sollten.

Behandlung Prellungen

Im Falle einer Prellung sollten folgende Maßnahmen zur Behandlung vorgenommen werden:

– P (Pause): Eine Pause ist besonders wichtig, um die vorhandende Verletzung nicht zu verschlimmern.

– E (Eis): Diese Maßnahme sollte direkt nach dem Auftreten der Verletzung erfolgen. Die Kühlung der betroffenen Stelle kann die Schwellung lindern.

– C (Compresse): Diese Methode wird verwendet, damit kein Blut in das Gewebe gelangt. Darüber hinaus wirkt es sich positiv auf die Schwellung aus.

– H (Hochlagerung): Bei einer Prellung sollte z.B. das Bein hochgelagert werden. Dadurch soll verhindert werden, dass weiter Blut in das Gewebe eindringt.

Beim Auftreten von Schmerzen, sollten Analgetika zum Einsatz kommen, da diese schmerzlindernd wirken. Darüber hinaus haben sie eine abschwellende Wirkung.

Die Einnahme von Vitamin C hat eine heilende Wirkung.

Heilpflanzen

Produkte auf der Basis von Arnika sind für ihre antientzündliche und heilende Wirkung von Verletzungen bekannt. Sie werden in Gelform zur topischen Anwendung eingesetzt. Nachfolgende Heilpflanzen können zur Behandlung von Prellungen eingesetzt werden:

Heilpflanzen_prellungen– Zerkleinerte Blätter von  Arnika (Arnica montana) können auch direkt auf die Verletzung aufgetragen werden.

– Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

– Beinwell (Symphytum)

Ratschläge

Während einer Prellung sollte folgendes beachtet werden:

– den verletzen Bereich nicht massieren;

– keine heißen Anwendungen auf die betroffene Region auftragen;

– keine Medikamente wie Aspirin oder Antikoagulantien einnehmen.

In welchen Situationen muss ein Arzt konsultiert werden?

Konsultieren Sie einen Arzt

– wenn die Symptome sich trotz erster Hilfe verschlimmern;

– wenn die Prellung nach einer Woche nicht abgeklungen ist;

– wenn die Wunde infiziert ist;

– wenn schwerwiegende Symptome wie Bewusstlosigkeit, Blässe, Atemnot, Bauchschmerzen, Lähmungen oder Taubheitsgefühl der Haut auftreten;

– wenn die Verletzung in sensiblen Bereichen (Kopf, Gesicht, Gelenke, etc.) auftritt.

Wie übersetzt man Prellungen in andere Sprachen ?
  • Englisch: contusions

  • Französisch: contusions

  • Italienisch: contusioni

  • Portugiesisch: contusões

  • Spanisch: contusiones

 

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.