Speiseröhrenkrebs

Definition

Definition-SpeiseröhrenkrebsSpeiseröhrenkrebs ist wie der Name bereits sagt, ein Tumor in den Zellen der Speiseröhre; genauer gesagt in der Schleimhaut der Speiseröhre. Die Speiseröhre ist ein lang gestrecktes Organ, das wie ein Rohr aussieht und den oberen Teil des Verdauungstraktes (Mund und Hals) mit dem Magen verbindet. Ihre Aufgabe ist es, die Nahrung und Flüssigkeit vom Mund in den Magen zu befördern.


Die häufigste Art des Speiseröhrenkrebses ist das Plattenepithelkarzinom, das normalerweise den oberen Teil der Speisröhre befällt. Eine andere Art ist das Adenokarzinom, das vor allem die etwas tiefer liegenden Drüsenzellen der Speisröhre befällt, insbesondere im untersten Drittel.

Der Speisröhrenkrebs ist manchmal mit Halskrebs oder bronchopulmonarem Krebs assoziiert. Dies ist insbesondere bei Rauchern oder Alkoholikern der Fall.

Epidemiologie

Speiseröhrenkrebs kommt bei Menschen in gewissen Ländern wie in China, Japan, Grossbritannien, Island, Indien und bei Ländern am kaspischen Meer (Iran, Türkei, usw.) gehäuft vor. Gewisse südamerikanische Länder, die viel Maté Tee (oft feurig heiss) konsumieren, sind insbesondere von Halskrebs betroffen. Dies zeigen gewisse epidemiologische Studien. Man weiss, dass Speiseröhrenkrebs und Halskrebs oft assoziiert sind.

Es gibt keine klaren wissenschaftlichen Erklärungen bezüglich der unterschiedlichen Inzidenzen zwischen den verschiedenen Ländern und Regionen. Eine häufige Hypothese ist die erhöhte Konsumation von Tee oder anderen heissen Getränken wie Maté.

Afrikaner und Afro-Amerikaner haben eine höhere Inzidenz- und Mortalitätsrate als die Kaukasier.

Kaukasische Männer über60 Jahren sind insbesondere einem erhöhten Risiko gegenüber dem Adenokarzinom ausgesetzt.

Männer sind 3 Mal häufiger betroffen als Frauen.

In Frankreich tötet dieser Krebs jedes Jahr 5000 Personen (Quelle vom Jahr 2007, wikipedia.org).

– In den USA schätzte die American Cancer Society (ACS) im Jahr 2017 die Anzahl der Neuerkrankungen an Speiseröhrenkrebs auf 16’940 (13’360 Männer und 3’580 Frauen) und die Anzahl der an diesem Krebs verstorbenen Menschen auf 15’690 (12’720 Männer und 2’970 Frauen). Das Risiko, im Lauf des Lebens an Speiseröhrenkrebs zu erkranken, liegt in den USA bei 1 zu 125 für Männer und bei 1 zu 454 für Frauen. Nach den Angaben der Mayo Clinic, die im August 2017 eine Mitteilung über eine Studie zu diesem Krebs veröffentlichte, zählt Speiseröhrenkrebs zu den tödlichsten Krebsarten.

Ursachen

Die genauen Ursachen für Speiseröhrenkrebs sind noch nicht bekannt. Man weiss allerdings, dass dieser Tumor mit Läsionen in der DNA der Speiseröhrenzellen beginnt. Der Krebs beginnt sich in den Innenwänden der Schleimhaut zu entwickeln und erreicht die äusseren Schichten. Die wichtigsten Ursachen oder Faktoren, die den Krebs auslösen können, sind:

Ursachen-Speiseröhrenkrebs

– Tabakkonsum

– Übermässiger Alkoholkonsum

– Verletzungen der Speiseröhre aufgrund der Einnahme von sauren, alkalischen oder sehr heissen (Maté, Tee, Kaffee) Getränken oder Lebensmitteln.

– Chronische Krankheiten, die die Speiseröhren reizen wie z.B. Reflux oder Barret-Ösophagus. Diese Faktoren können vor allem zu Adenokarzinomen führen; die sich im unteren Drittel der Speiseröhre entwickeln.

Übergewicht und Fettleibigkeit

– Gewisse Krankheiten wie HPV-Infektionen (humanes Papilloma Virus), Zöliakie, Clarke-Howel-Evans-McConnel-Syndrom

Risikogruppen

Die wichtigsten Risikogruppen für Speiseröhrenkrebs sind:

– Raucher

Risikogruppen-Speiseröhrenkrebs

– Menschen mit Alkoholkonsum (vor allem übermässiger Konsum, Alkoholiker)

– Kaukasische Männer über 50 Jahren

– Patienten mit Barret-Syndrom oder gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD)

– Menschen mit Gallenreflux

– Menschen mit Krebsfällen in der Familie (Einfluss der Vererbung)

– Patienten mit Achalasie (eine Krankheit, die die Speiseröhre betrifft)

– Menschen, die zu viele heisse oder kochende Getränke (Tee, Suppen, usw.) einnehmen

– Übergewichtige Menschen

– Patient, die unter einer anderen Krebsart leidet und eine Strahlentherapie machen

Symptome

Im Anfangsstadium zeigt diese Krebsart normalerweise keine Symptome, was die Diagnosestellung erschwert. Mit dem Fortschreiten der Krankheit und insbesondere mit dem Wachsen der Tumormasse, können folgende Symptome auftreten:

– Schluckschwierigkeiten (Dysphagie). Lesen Sie auch: Komplikationen

– Schmerzen beim Schlucken

– Schmerzen hinter dem Brustbein

– Schmerzen im Brustkorb

– Gefühl einer Blockade in der Speiseröhre

– Schmerzen, die an Magenbrennen erinnern (Magensäure)

– Verdauungsbeschwerden

Müdigkeit

– Gewichtsverlust ohne sichtbare Ursache. Wegen den Schluckbeschwerden kann der Patient bis zu 10% seines Körpergewichtes verlieren

Husten und Heiserkeit

Diagnose

Diagnose_Speiseröhrenkrebs

Wie wir unter Symptomen gesehen haben, zeigt das Anfangsstadium dieser Krankheit keine oder nur wenige Symptome bei den Patienten. Dies erschwert die frühzeitige Diagnosestellung.

Wie bei den meisten Krebsarten, erhöht die Früherkennung die Heilungschancen sehr stark.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit kann der Arzt gewisse Untersuchungen durchführen. Er verwendet insbesondere medizinische Bildgebungsverfahren wie:

– Endoskopie der Speiseröhre

– Röntgenaufnahme der Speiseröhre

– Computertomographie

Sobald die Diagnose gestellt ist, macht der Arzt eine Biopsie, d.h. dass er eine Gewebsprobe des Tumors entnimmt, um die Art des Tumors und den Schweregrad zu bestimmen.

Klassifikation der Tumoren

Der Tumor kann sich in verschiedenen Stadien oder Schweregraden befinden:

Stadium 1: der Krebs manifestiert sich nur auf der Oberfläche der Speiseröhre

Stadium 2: der Krebs hat sich in tiefere Schichten weiterentwickelt und kann gewisse Lymphfollikel befallen

Stadium 3: der Krebs penetriert in tiefere Schichten, befällt Lymphfollikel und angrenzendes Gewebe.

Stadium 4: Der Krebs wächst in andere Körperregionen, er bildet Metastasen.

Komplikationen

Eine der wichtigsten Komplikationen des Speisröhrenkrebses ist die Dysphagie (Schluckstörungen).

Mit dem Wachsen der Tumormasse wird die Speiseröhre immer wie enger, was den Schluckvorgang erschwert und schmerzhaft ist.

Aufgrund dieser Probleme, hat der Patient einen Vitamin-, Mineralstoff- und Nährstoffmangel.

Bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium, kann die Ernährung parenteral (nicht oral) verabreicht werden.

Wie bei anderen Krebsarten ist die schlimmste Komplikation die Bildung von Metastasen, d.h. der Krebs breitet sich in andere Körperregionen aus.


Behandlungen

Die Behandlung des Speiseröhrenkrebs hängt von der Krebsart (Plattenepithelkarzinom, Adenokarzinom), vom Stadium der Krankheit (lesen Sie Diagnose) und vom Zustand der Speiseröhre ab.

In Abhängigkeit dieser Parameter kann der Arzt verschiedene Therapiemöglichkeiten wie die Chirurgie, Strahlentherapie oder Chemotherapie einsetzen.

Chirurgie

Behandlungen-SpeiseröhrenkrebsDie Chirurgie ist oft die bevorzugte Methode. Diese Operation beinhaltet die Entfernung der Tumormasse, wenn möglich ohne die Gesamtheit der Speiseröhre zu belasten. Dies ist der Fall, wenn der Krebs erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird.

In fortgeschrittenen Fällen entfernt der Arzt einen Teil der Speiseröhre und macht eine Verbindung zwischen dem oberen Teil der Speiseröhre oder dem Hals mit dem Magen. Die Chirurgie ist normalerweise die wirksamste Methode.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie wird normalerweise nicht als Monotherapie eingesetzt. Oft wird sie mit der Chirurgie oder Chemotherapie kombiniert. Diese Methode verwendet ebenfalls elektromagnetische Strahlen mit hoher Energie, um die Krebszellen zu zerstören.

Chemotherapie

Die Chemotherapie wird oft mit der Strahlentherapie kombiniert, um die verbleibenden Krebszellen abzutöten. Diese Therapie basiert auf der Verabreichung von Medikamenten an den Patienten. Die Chemotherapie führt oft zu Nebenwirkungen, die für den Patienten sehr mühsam sind, wie z.B. Erbrechen, Übelkeit oder Haarausfall.

Die Behandlungsmöglichkeiten von Krebs ändern sich sehr schnell. Dies hängt von der Entwicklung von neuen Medikamenten ab. Fragen Sie Ihren Arzt oder Onkologen für aktuelle und auf Sie zugeschnittene Therapiemöglichkeiten um Rat.

Anmerkungen zu den Behandlungsformen:
Laut einer Studie aus dem Jahr 2017, die von der Mayo Clinic durchgeführt wurde, haben Frauen mit lokal fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs, die vor dem chirurgischen Eingriff mit Chemotherapie und Strahlentherapie behandelt werden, bessere Chancen, auf die Behandlung anzusprechen als Männer. Darüber hinaus ist das Risiko eines Rückfalls bei Frauen geringer. Diese Ergebnisse stammen aus einer Studie, die am 22. August 2017 im Wissenschaftsmagazin The Annals of Thoracic Surgery veröffentlicht wurde.

Gute Ratschläge

Gute Ratschläge-Speiseröhrenkrebs

Gewisse gute Ratschläge können Ihnen helfen, besser mit der Krankheit Krebs zu leben:

– Sprechen Sie mit Ihrem Arzt offen über die Therapiemöglichkeiten und Nebenwirkungen der verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten (z.B. Chemo- oder Strahlentherapie). Bei Nebenwirkungen zögern Sie nicht, das Medizinalpersonal zu informieren. Es gibt Medikamente und Methoden, die solche unerwünschten Nebenwirkungen einschränken.

– Um zu verhindern, dass Sie zu viel Gewicht verlieren, sollten Sie sich mit einfach zu schluckenden Speisen ernähren (z.B. Suppen).

Essen Sie häufig und in kleinen Portionen. Essen Sie Nahrungsmittel, die viele Mineralstoffe, Vitamine und essentielle Nährstoffe (Proteine, Kohlenhydrate) enthalten.

– Der Arzt wird Ihnen wahrscheinlich Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel verschreiben. Fragen Sie ebenfalls einen Ernährungswissenschaftler um Rat, der normalerweise in den multidisziplinären Betreuungsteams für Krebspatienten eingebunden sind.

Prävention

Ein gewisses Verhalten kann in der Prävention von Speiseröhrenkrebs hilfreich sein:

– Vermeiden Sie zu rauchen. Tabakkonsum ist ein wichtiger Risikofaktor; inklusive dem Passivrauchen.

– Wenn Sie Alkohol trinken, sollten Sie dies nur in geringen Mengen tun. Übermässiger Alkoholkonsum ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Speiseröhrenkrebs.

Prävention-Speiseröhrenkrebs

– Eignen Sie sich eine Ernährung mit vielen Früchten und Gemüse an, da diese viele Antioxidantien enthalten, die eine vorbeugende Wirkung auf die Zellen haben können.

– Kontrollieren Sie Ihr Gewicht. Übergewicht ist ein wichtiger Risikofaktor.

– Nehmen Sie keine sehr heissen oder kochenden Nahrungsmittel bzw. Getränke ein. Dies kann zu Läsionen der Speiseröhre führen und das Risiko für Speiseröhren- und Halskrebs erhöhen.

– Wenn Sie unter Krankheiten leiden, die die Speiseröhre betreffen (z.B. Reflux, Barret-Ösophagus, Magenbrennen), sollten Sie sich vom Arzt behandeln lassen. Alle diese Leiden erhöhen das Risiko für Krebs.

– Machen Sie regelmässig eine Endoskopie, um den Krebs frühzeitig zu erkennen. Vor allem wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören.

Wie übersetzt man ​Speiseröhrenkrebs in andere Sprachen ?
  • Englisch: esophageal cancer

  • Französisch: cancer de l’oesophage

  • Italienisch: cancro esofageo

  • Portugiesisch: câncer de esôfago

  • Spanisch: cáncer de esófago

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.