Tuberkulose

Definition

Definition_tuberkuloseDie Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien verursacht wird, die hauptsächlich die Lungen, aber auch andere Organe, befallen können.
Die Tuberkulose ist eine Krankheit, die in den Industriestaaten des Nordens (Europa, USA, Kanada, Japan) gut beherrscht wird. In den Entwicklungsländern ist es viel problematischer, vor allem in Afrika, wo die AIDS-Epidemie sich mit dieser Krankheit verbindet und die Ausrottung der Tuberkulose erschwert.
Ein anderes Problem mit der weltweiten Erhöhung der Anzahl Tuberkulosefälle basiert auf der Tatsache, dass es zunehmend Antibiotikaresistenzen gegen die Tuberkulose Medikamente gibt.
Nebst HIV/Aids erhöhen noch andere Faktoren wie Mangelernährung, Diabetes oder Alkoholismus das Risiko für eine Tuberkulose.
Die Tuberkulose kann als latente (schlafende) oder aktive Form auftreten.
– Bei der latenten Tuberkulose erlaubt das Immunsystem die Kontrolle der Bakterien, es sind keine Symptome sichtbar und der Patient ist nicht ansteckend. Wenn die Krankheit in diesem Stadium behandelt wird, kann die aktive Tuberkulose vielleicht vermieden werden.
In gewissen Situationen kann sich die latente in eine aktive Form verwandeln und dies sogar nach Jahrzenten.
In gewissen Fällen können die Tuberkulose Bakterien sogar vom Körper eliminiert werden, dies ohne Hilfe von Antibiotika. Diese Situation ist aber eher selten.
Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung ist von der latenten Tuberkulose infiziert.


– Bei der aktiven Tuberkulose beobachtet man eine Reaktivierung der latenten Tuberkulose, wenn z.B. die Antibiotika Behandlung nicht korrekt war oder bei immunsupprimierten Patienten (z.B. bei Aids Patienten): Die Reaktivierung geschieht in 5 bis 10% der Fälle der latenten Tuberkulose.
Die extrapulmonären Fälle (betrifft ein anderes Organ als die Lungen) geschehen aufgrund einer Reaktivierung der Krankheit und nicht durch eine primäre Infektion. Ausnahmen sind Patienten, deren Immunsystem beeinträchtigt ist.
Die Tuberkulose kann auch zu einer Meningitis führen, zu einer Infektion der Nieren, der Leber, der Nebennieren oder der Knochen. Bei Kindern ist die Inzidenz für eine extrapulmonäre Tuberkulose erhöht und beträgt mehr als 20% der Fälle.

Epidemiologie

– 2016 führte Tuberkulose weltweit zu 1,7 Millionen Todesfällen. Schätzungen der WHO zufolge wurden im Jahr 2016 10,4 Millionen Menschen damit infiziert. Tuberkulose ist die häufigste Todesursache unter den bakteriellen Infektionskrankheiten und die zweithäufigste Todesursache unter den bakteriellen und viralen Infektionskrankheiten nach Aids (einer viralen Infektion). Nach Angaben der WHO treten diese beiden Krankheiten häufig zusammen auf.
– Einer von drei Bewohnern der Erde ist Träger der Erreger der Tuberkulose und einer von 10 Menschen wird ein Mal in seinem Leben diese Krankheit entwickeln (lesen Sie ebenfalls unter Definition).
– In Südafrika vermuten die Behörden, dass 80% der Bevölkerung Träger der Tuberkulose Erreger ist. Dieses Land hat die höchste vermutete Inzidenz der ganzen Welt (900 von 100‘000), dies zusammen mit Lesotho und Swaziland. In den letzten 15 Jahren hat sich die Inzidenz vervierfacht.
– Die Schweiz ist eines der Länder, das am schwächsten davon betroffen ist. Man zählt jährlich 7 neue Fälle auf 100‘000 Einwohner, wohingegen der Durchschnitt der Länder der EU oder EFTA 15,7 Fälle auf 100‘000 Einwohner ist. Dies gemäss einer Statistik des Bundesamtes für Gesundheit [Quelle: sda, 3. Juni 2013].

Ursachen

Ursachen_tuberkuloseDie meisten Tuberkulose-Erkrankungen werden durch das Bakterium Mykobakterium tuberculosis verursacht. Dieses Bakterium befällt in der Regel die Lungen, kann aber auch an anderen Körperstellen auftreten.
Der deutsche Arzt Robert Koch (Bild) hat die Bakterien am 24. März 1882 isoliert. Am 24. März ist daher das ausgewählte Datum der WHO für den Welttuberkulosetag.
Diese Bakterien befallen normalerweise die Lungen, es können aber auch andere Organe erkranken.

Die Übertragung der Tuberkulose erfolgt durch Kontakt mit Personen, die an einer offenen Tuberkulose leiden. Tröpfcheninfektion wie Husten und Niesen können als Überträger der Bakterien dienen.

Bei Menschen mit einem stabilen Immunsystem, werden die Bakterien aus dem Organismus vertrieben, ohne das eine Infektion erfolgt.

Das Bakterium bleibt verborgen.
Einer der Gründe dafür, dass das Bakterium (Mycobacterium tuberculosis) seit Hunderten von Jahren überlebt hat und schwierig zu bekämpfen ist, besteht darin, dass es einen raffinierten Mechanismus entwickelt hat, um sich im Körper zu verstecken. Tatsächlich siedelt sich das Bakterium in weißen Blutkörperchen mit der Bezeichnung Makrophagen an, in den Zellen, die normalerweise für seine Abtötung zuständig wären. Diese Beobachtungen stammen insbesondere aus einer Studie, die am 14. August 2017 im Wissenschaftsmagazin PLoS Pathog (10.1371/journal.ppat.1006551) veröffentlicht wurde.

Risikogruppen

Die Kinder und Personen über 60 Jahren, sind öfter von der Tuberkulose betroffen als andere Erwachsene. Wir halten fest, dass es keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt, sowohl Frauen wie auch Männer sind gleichermassen von der Krankheit betroffen.
Die anfälligsten Personen sind Menschen, deren Immunsystem beeinträchtigt ist: Aidskranke, Diabetiker (Typ 1 und 2), Patienten mit Immunsuppressiva, Menschen mit Lungenerkrankungen,…Sie sind häufiger von der Tuberkulose betroffen, da ihre Abwehr gegenüber Bakterien eingeschränkt ist.
Tabakkonsum ist ebenfalls mit einem erhöhten Risiko für diese Krankheit, für Rezidive und für eine erhöhte Mortalität verbunden.
Man weiss ebenfalls, dass gewisse Gefängnisse (insbesondere in den armen Ländern) Herde für die Übertragung der Tuberkulose sind.

Symptome

Die erste Infektion oder primäre Infektion (Erstkontakt zwischen Patient und dem Koch-Bazillus) tritt in der Regel ohne Symptome auf.

Typische Symptome einer Tuberkulose können sein:

Husten (oft trocken)

– Ein Gefühl des Unwohlsein

– Reizbarkeit

– Starkes Schwitzen (nächtlicher Schweiss)

– Leichtes Fieber

Bei fortschreitender Krankheit (ca. 2 bis 6 Wochen nach der primären Infektion) können folgende Symptome auftreten:

– Ein produktiver Husten mit Auswurf oder Schleim, welcher gelblich oder grünlich sein kann, und in einigen Fällen auch Blut enthalten kann.

– Schmerzen im Brustbereich

– Schwierigkeiten beim Atmen

– Kurzatmigkeit nach kurzen Anstrengungen

– Fieber (in der Regel nicht unter 38.5°C)

– Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust

– Übermäßiges Schwitzen (Nachtschweiß)

Müdigkeit

Wenn die Tuberkulose nicht ausreichen behandelt wird, können andere Organe wie z.B. das Herz oder Gehirn betroffen werden. Dies macht die Tuberkulose zu einer gefährlichen Krankheit, welche unbedingt eine medikamentöse Behandlung (Antibiotikums) benötigt.

Wir weisen darauf hin, dass die Symptome und Namen (z.B. tuberkulöse Pleuritis, Miliartuberkulose) variieren können. Hier finden Sie eine allgemeine Zusammenfassung über die Krankheit. Für detaillierte Informationen, konsultieren Sie bitte einen Arzt.

Diagnose

Eine Diagnose der Tuberkulose kann sich als schwierig erweisen, da in manchen Fällen keine direkten Symptome auftreten. In manchen Fällen kann es sich auch um Fehldiagnosen handeln. Die Anamnese (Krankheitsgeschichte) kann zu einer Diagnose führen.

Um die Tuberkulose zu diagnostizieren, sind einige Untersuchungen notwendig. Dazu gehören u.a. das Röntgen des Thorax und eine Computertomografie.

Es kann ebenfalls ein Tuberkulose-Test erfolgen, bei dem kleinste Teile des Erregers in die Haut gespritzt werden. Dabei wird speziell drauf geachtet, ob innerhalb der nächsten 3 Tage eine Rötung der Haut entsteht.

Die Diagnose kann auch durch einen Bluttest gestellt werden. Es handelt sich um IGRAs (Interferon- Gamma Release Assays). Hier wird von bestimmten Bedingungen Interferon-Gamma nachgewiesen, was auf eine Tuberkulose-Infektion hindeuten kann.

Komplikationen

Die prinzipiellen Komplikationen bei Tuberkulose sind Pleuraergüsse (Flüssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle) und eine Bronchopneumonie (Entzündung der Bronchien).
Halten wir fest, dass es bei schlechter Behandlung der Tuberkulose zum Tode kommen kann.

Behandlung

Die Behandlung der Tuberkulose basiert auf dem Einsatz von normalerweise 3 oder 4 verschiedenen Antibiotika. Es sind die folgenden Moleküle: Rifampicin, Ethambutol, Isoniazid und/oder Pyrazinamid. Diese Antibiotika müssen während mindestens 6 Monaten eingenommen werden. Wenn die Behandlung richtig durchgeführt wird, ist der Behandlungserfolg fast 100%.
Diese Antibiotika können zu gewissen Nebenwirkungen führen (Färbung des Urins, medikamentöse Hepatitis,…), aber normalerweise sind sie gut verträglich. Ihr Arzt kann Sie dazu beraten.
Während der Behandlung ist es wichtig, den Konsum von Alkohol und Paracetamol zu vermeiden, da diese zwei Substanzen das Risiko für Leberprobleme erhöhen können.

Behandlung_tuberkulose

Resistenzen gegenüber Antibiotika

Man muss ebenfalls festhalten, dass immer mehr Tuberkulosepatienten eine Resistenz entwickeln. Dies ist vor allem bei einer Monotherapie (Therapie mit einem einzelnen Antibiotikum) der Fall. Es scheint, dass die Tri- oder Tetratherapie die Chancen für Resistenzen reduziert.
Man spricht auch von der multiresistenten Tuberkulose, um diese Resistenzprobleme zu beschreiben.


Ratschläge

– Bei einer Tuberkulose-Infektion ist es äußerst wichtig, dass die medikamentöse Behandlung (auf der Basis verschiedener Antibiotika) richtig erfolgt, und vor allem die regelmäßige Einnahme erfolgt (in der Regel mindestens 6 Monate). Dies ist notwendig, damit sich keine Resistenz gegenüber Antibiotika entwickelt, und Sie Ihre Gesundheit und der Ihrer Mitmenschen gefährden.

Vorbeugung

– Die Vorbeugung einer Tuberkulose erfolgt durch eine Impfung. Die BCG-Impfung (Bacillus Calmette-Guerin), kann keinen 100% Schutz garantieren, aber hat in den vergangenen Jahren weltweit zu einem starken Rückgang der Krankheit geführt.

– Bei Infizieren Personen ist es wichtig, dass eine schnelle Behandlung erfolgt. Etwa drei Wochen nach Beginn der Behandlung mit Antibiotika, ist von keine Ansteckungsgefahr mehr auszugehen.

Quellen:
PLoS Pathog (10.1371/journal.ppat.1006551), WHO

Wie übersetzt man ​Tuberkulose in andere Sprachen ?
  • Englisch: tuberculosis

  • Französisch: tuberculose

  • Italienisch: tuberculosi

  • Portugiesisch: tuberculose

  • Spanisch: tuberculosis

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.10.2018 verändert.