Inhaliertes Insulin, eine wahre Revolution für Millionen von Diabetikern!

diabeteWASHINGTONDie FDA, die Regulationsbehörde für Medikamente in den USA, hat anfangs Juni 2014 die Zulassung von Afrezza® bestätigt. Dies ist ein humanes Insulin, das inhaliert werden kann. Es ist weltweit eine Revolution für Millionen von Diabetikern. Afrezza® sollte auf dem amerikanischen Markt ab dem Jahr 2015 erhältlich sein. Es handelt sich um ein schnellwirksames Insulin, das zu Beginn einer Mahlzeit angewendet wird.


In den USA leiden etwa 25,8 Millionen Menschen unter Diabetes. Das sind ca. 8,3% der Bevölkerung. Weltweit gibt es 371 Millionen Menschen, die von Diabetes betroffen sind und etwa 90 Millionen Diabetiker, die sich täglich Insulin spritzen müssen. Die Hyperglykämie eines Diabetikers kann zu schweren Komplikationen wie Herzkrankheiten, Blindheit oder Nieren- und Nervenprobleme führen.

Revolution in der Diabetesbehandlung

Typ 1 oder schwere Typ 2 Diabetiker müssen sich täglich Insulin spritzen. Gewisse Patienten spritzen sich bis zu 7 Mal täglich, manchmal sogar noch häufiger. Ein gewichtiger Teil der Patienten hat Mühe, die Spritzen zu ertragen und wendet daher die Medikamente nicht korrekt an.

Eine Nebenwirkung von injiziertem Insulin ist eine Hypoglykämie, die durch unangenehme Symptome wie Schwindel oder Mundtrockenheit gekennzeichnet ist. Das neue Medikament Afrezza® scheint die Risiken einer Hypoglykämie durch eine bessere Regulation des Blutzuckerspiegels zu vermindern. Ein Grund ist seine schnelle Wirkung, die 12 Minuten nach der Inhalation bereits eintritt.

Dr. Jean-Marc Guettier, Direktor der Abteilung für Produkte im Bereich Metabolismus und Endokrinologie der FDA, erklärte in einer Mitteilung vom 27.Juni 2014: „Afrezza® ist eine Behandlungsmöglichkeit für Diabetiker, die während einer Mahlzeit Insulin brauchen“.

Afrezza® ist in gewissen Situationen wie bei Menschen, die rauchen oder chronische Lungenprobleme (z.B. Asthma) haben, kontraindiziert. Zudem kann das Medikament ein langwirksames Insulin nicht ersetzen.


Der Erfolg eines talentierten Mannes

Afrezza® wurde durch das amerikanische Labor MannKind, das sich in Connecticut befindet, entwickelt. Der Besitzer dieses Labors ist ein berühmter Physiker, M. Mann, der 88 Jahre alt ist. Gemäss diesem Wissenschaftler betrugen die Kosten für die Entwicklung dieses Medikamentes 2 Milliarden Dollar und ist das Endprodukt von 10 Jahren Arbeit mit seinem ganzen Forscherteam. Er hatte bereits in den 1980er Jahren zur Entwicklung von Insulinpumpen beigetragen.

LABO-grand-A

Um die Marktzulassung für Afrezza® durch die FDA zu erhalten, musste die Firma MannKind viele Studien, insbesondere klinische, durchführen. Mehr als 3000 Patienten rund um die Welt haben dieses Medikament getestet. Ebenso für Typ 1 wie auch für Typ 2 Diabetiker waren die Resultate sehr positiv und haben dazu geführt, dass die FDA Ende Juni 2014 grünes Licht gegeben hat. Bis zur Markteinführung muss man noch einige Monate warten. Sie ist in den USA für Anfang 2015 vorgesehen. Wir haben keine Kenntnisse über den Zeitpunkt der Zulassung in Europa und Kanada.

Die FDA führt für alle neuen Medikamente sogenannte post-marketing Studien durch (nach der Markteinführung) und die Gesellschaft MannKind muss sich natürlich dieser Regel ebenfalls unterordnen. Sie muss mit der Durchführung von Studien der FDA Informationen über die Sicherheit des Medikamentes liefern, insbesondere bei Kindern, wie auch über potentielle Risiken zur Tumorbildung in den Lungen.

Eine wahre Revolution

Für gewisse Ärzte ist dieses neue Medikament seit der Einführung von genetischem Insulin in den 1970er Jahren die grösste Innovation auf Basis von Insulin. Zuvor gab es nur tierisches Insulin und führte bei einigen Patienten zu Allergien.

Im Jahre 2007 hatte die amerikanische Firma Pfizer bereits ein inhalierbares Insulin unter dem Namen Exubera® entwickelt. Aufgrund von schweren Nebenwirkungen, die durch Insulinreste in den Bronchien ausgelöst wurden, wurde das Medikament durch die FDA vom Markt genommen. Eubera® enthielt Insulin-Hexamere, was den Durchtritt von der Lunge in den Blutkreislauf erschwerte. Afrezza® hingegen enthält Insulin-Monomere, was den Übertritt in die Blutzirkulation zu erleichtern scheint.

Die Zukunft der Insulinbehandlung

Die Forscher arbeiten zurzeit an einer künstlichen Bauchspeicheldrüse (Organ, das natürlicherweise Insulin ausschüttet) und an oral verfügbarem Insulin (z.B. als Tabletten). Die Proteinstruktur des Insulins wird durch Enzyme im Magen-Darm-Trakt zerstört und die Forscher suchen nach Möglichkeiten, um seine Absorption zu ermöglichen.

10. Juli 2014. Von Xavier Gruffat (Apotheker). Quellen: Mitteilung der FDA, Veja (brasilianische Wochenzeitschrift).

Das könnte Sie auch interessieren
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 09.08.2018 verändert.